Aktuelles 2018

Damen
(Hintere Reihe von Links: Franziska Stephan, Nina Zöller, Laura Garbe, Nathalie Wiegel)
(Vordere Reihe von Links: Chiara Möllerfriedrich, Lena Jovanovic, Pia Bocks)

10.07.2018

Herren & Herren 50 beenden tolle Saison mit Siegen, Damen glückt Wiederaufstieg

Mit einem 5:4-Auswärtssieg in den späten Samstagabendstunden haben sich die 1. Herren den dritten Tabellenplatz in der 1. Verbandsliga gesichert.

Die Spiele der Herren 40 (0:9) und Herren 50 (8:1) waren ein Spiegelbild der jeweiligen Saison.

Gleich zwei Erfolge am Samstag und am Sonntag haben den Damen den direkten Wiederaufstieg beschert.

Mit einem denkwürdigen Spiel beim TC Hösel endete die Saison der 1. Herren am Samstagabend. Genau zwei Jahre zuvor scheiterten die damaligen Aufstiegshoffnungen in die 1. Verbandsliga an diesem Ort auf die bitterste Art und Weise bei einem 4:5 nach zwei Tagen. 48 Monate später gelang die Revanche mit dem gleichen Ergebnis für die Barmer auf allen Ebenen, denn bereits der erste Einzelsieg von Glenn Smits (6:3 6:1) sorgte für den Abstieg des Rivalen aus Hösel. Niklas Niederprüm erhöhte mit einem souveränen 6:3 6:4-Erfolg auf 2:0. Moritz Poswiat (0:6 4:6) fand gegen seinen jungen niederländischen Kontrahenten erst zu spät zu seiner Form. Jeroen Camfferman drehte an Position eins trotz einer Muskelverletzung gegen seinen Landsmann ein 2:6 3:5 in ein 7:5 im zweiten Satz. Im Champions-Tie-Break verwandelte er ein 3:7 in ein 9:7, aber verlor die nächsten vier Punkte und das Match letztendlich doch noch. Die etatmäßige Nummer eins, Guy Den Heijer, war kurzfristig mit einer Handgelenksverletzung ausgefallen. Auf Platz drei sollte es Tie-Breaks regnen. Zunächst standen sich Jonas Poswiat und sein Gegner in einem Duell mit offenem Visier gegenüber. Poswiats Widersacher kannte nur ein Gas: Vollgas. So schlug er jeden zweiten Aufschlag wie einen ersten Aufschlag und machte bei fast keinem Schlag Gefangene. Der jüngere Poswiat-Bruder rettete leider Vorsprünge in den Sätzen und in den Tie-Breaks nicht über die Ziellinie. Der verrückteste Punkt des Tages ereignete sich beim Stand von 7:7 im Tie-Break des zweiten Satzes. Poswiats Gegenspieler setzte nach einer langen Rally und Netzangriff zum Schmetterball an, verspekulierte sich aber beim Timing, so dass er den Ball mit dem oberen Rahmen seines Schlägers traf und der gewollte Schmetterball sich in einen Stop verwandelte, der zum direkten Punktgewinn führte. Auf das 6:7 6:7 Poswiats folgte Louis Menze, der in einem genauso spannenden und langen Match die Nerven behielt und mit 7:6 7:6 den wichtigen Punkt zum 3:3-Gesamtstand holte. Beim Gleichstand setzte Kapitän Nils Braselmann voll auf das erste und zweite Doppel. Dieser Schachzug sollte sich bezahlt machen, auch wenn es einmal mehr viel enger werden sollte als geplant. Smits / M. Poswiat siegten ohne Probleme mit 6:2 6:0 im ersten Doppel. Mit dem identischen Ergebnis wurden Menze / J. Poswiat im dritten Doppel nach Hause geschickt. Die Entscheidung fiel im zweiten Doppel, welches die Paarung Camfferman / Niederprüm (6:7 6:2 10:5) nach verkorkstem ersten Satz um kurz nach 21 Uhr gewann. Der 5:4-Erfolg bedeutet in der Abschlusstabelle der 1. Verbandsliga den dritten Tabellenplatz für den Barmer Tennis-Club 1893. Vier Siege aus sechs Spielen sind als Aufsteiger ein toller Erfolg in der zweithöchsten Klasse des Tennisverbandes Niederrhein.

Das Leiden der Herren 40 in der 1. Verbandsliga hat endlich ein Ende. Zum vierten Mal in dieser Spielzeit kassierten die 40er eine 0:9 Klatsche, dieses Mal gegen den Borbecker Tennis-Club Essen. Ralf Röth, André Bovenkamp und Axel Röth verloren je 1:6 1:6. Sascha Frangen und Siegfried Kämper gelang ein Spielgewinn pro Satz mehr. Ralph Rosenlöcher reihte sich mit 3:6 3:6 in die Liste der Matche mit gleich verlaufenden Sätze ein. Auf das Spielen der bedeutungslosen Doppel wurde verzichtet. Natürlich war der Abstieg der 40er im Vorfeld der Saison abzusehen, da das Team aus dem letzten Jahr fast geschlossen in den 50er-Bereich gewechselt war. So eine hohe Spielklasse wollte der Verein aber nicht kampflos aufgeben, und so sollte der neuformierten Mannschaft Respekt gezollt werden, ihr Bestes in dieser Liga gegeben zu haben.

Ein perfekter Saisonabschluss gelang den Herren 50 derweil zu Hause gegen den TC Eintracht Duisburg in der 1. Verbandsliga. Christopher Gansczyk (6:0 6:2), Axel Kurz (6:4 6:0), Stefan Schwerter (6:1 6:1), Edward Topham (6:3 6:3), Martin Browarzik (6:0 6:0) und Achim Palmen (6:0 6:0) spazierten allesamt zum Sieg. Den 8:1-Endstand verdankten die Duisburger einem geschenkten Doppel. Die erste Spielzeit bei den Herren 50 hätte für die BTCler nicht erfolgreicher verlaufen können. Im nächsten Jahr wird die Mannschaft in der Niederrheinliga mehr gefordert werden.

Einen Aufstieg dürfen nun auch endlich die Damen feiern. An einem Doppelspieltag in der Bezirksklasse B ging es am Samstag zunächst auswärts beim Merscheider Turnverein 1878 um Punkte und einen Tag später beim Tennis-Club Ohligs 1914 um den Aufstieg. Verstärkt durch Angela Schwerter und Nina Zöller liefen die Damen am Samstag in Solingen gegen den Merscheider Turnverein 1878 auf. Schwerter (6:1 6:1), Zöller (6:2 6:2) und auch Franziska Stephan (6:4 6:0) ließen an den ersten drei Positionen nichts anbrennen. Nathalie Wiegel (6:1 0:6 10:6) und Lena Jovanovic (4:6 6:1 10:6) wurden dagegen an ihre Grenzen getrieben, hatten aber das bessere Ende für sich. Dies konnte Chiara Möllerfriedrich nicht von sich behaupten beim 6:2 3:6 4:10. Sie schlug aber im Doppel an der Seite von Pia Bocks (6:3 6:4) zurück. Für Stephan / Jovanovic (6:1 6:1) war das zweite Doppel bestenfalls ein lockerer Aufgalopp. Spannend wurde es im ersten Doppel, welches Schwerter / Wiegel mit 5:7 6:1 11:9 eintüteten.

Der 8:1-Kantersieg verschaffte eine optimale Ausgangslage für das Spiel am Sonntag beim Tennis-Club Ohligs 1914. Hier hätte nun eine 3:6-Niederlage schon für den Aufstieg gereicht. Rechenspiele waren aber nicht nötig. Das zeigten bereits die ersten Einzel. Martina Sturm, und Laura Garbe rückten im Vergleich zum Vortag ins Team für Angela Schwerter und Chiara Möllerfriedrich. Und die beiden Neuen legten los wie die Feuerwehr. Sturm verteilte eine Brille (6:0 6:0) und Garbe (6:1 6:3) siegte souverän. Franziska Stephan (7:6 6:2) brach den Willen ihrer Gegnerin am Ende des ersten Satzes. Nina Zöller (6:7 7:6 10:5) kämpfte sich in einem spannenden Match zum Sieg. Nathalie Wiegel (1:6 3:6) steckte vermutlich noch das Match vorm Vortag in den Knochen. Lena Jovanovic (5:7 6:2 8:10) unterlag zum ersten Mal in dieser Spielzeit bei den Damen und dies denkbar knapp. Der Aufstieg war also schon beim Stand von 4:2 nach den Einzeln erreicht. Entsprechend locker ging es zu den Doppeln. Schwerter / Zöller (6:2 6:4) und Stephan / Garbe (7:6 6:0) sorgten für den sechsten Sieg im sechsten Spiel für die Barmer Mädels. Die Niederlage von Wiegel / Jovanovic (3:6 4:6) zum 6:3-Endstand fiel da nicht mehr ins Gewicht. Auch eine Liga höher wollen die Damen im Sommer 2019 in der Bezirksklasse A eine gute Rolle spielen.


Damen
(Hintere Reihe von Links: Laura Garbe, Franziska Stephan, Nathalie Wiegel)
(Vordere Reihe von Links: Pia Bocks, Lena Jovanovic, Hannah Rehage)

Herren III
(Hintere Reihe von Links: Jerome Wolff, Max Wolk, Steffen Bovenkamp, Franz Leiber)
(Vordere Reihe von Links: Richard Erfurt, Nicolas Bovenkamp, Sebastian Bovenkamp)
Damen 30
(von Links: Ina Slomianka, Marion Allenberg, Kirstin Nestler, Nina Zöller, Angela Schwerter, Isabelle Stephan, Laura Garbe, Lena Jovanovic)

02.07.2018

Herren II schaffen Klassenerhalt, Herren 30 II gelingt Aufstieg, Abstiegs-Drama um Damen 30

Im Herrenbereich sind alle Saisonziele erreicht mit dem Klassenerhalt der 2. Herren. Die 3. Herren waren ebenfalls erfolgreich, während die 1. Herren gut mit dem 4:5 im Spitzenspiel leben können.

Nach den Herren 30 sind nun auch die Herren 30 II aufgestiegen und aller Voraussicht nach bald die Damen.

Dagegen kam es zum Supergau für die Damen 30.

Beim 4:5 im Spiel um Platz zwei in der 1. Verbandsliga verkauften sich die Herren des Barmer Tennisclubs 1893 ohne Spitzenspieler Jeroen Camfferman gegen den hohen Favoriten TV von 1926 Osterath so teuer es ging. Niklas Niederprüm, gerade vom Auslandssemester aus Barcelona zurückgekehrt, zog sich beim Stand von 3:4 eine Zerrung zu und musste aufgeben. Moritz Poswiat (1:6 1:6) haderte bei extrem heißen Temperaturen mit dem rutschigen Untergrund. Sein spielerisch überlegener Gegner, der in den Niederlanden unter den Top 10 platziert ist, trug das Übrige zur schlechten Laune Poswiats bei. Moritz Bocks (3:6 2:6) und Malte Schewe (3:6 1:6) versuchten zwar alles, bissen sich an ihren Kontrahenten aber die Zähne aus. Glenn Smits (6:2 6:4) zeigte bei seinem Heimdebüt gegen die ehemalige Nummer 72 der Weltrangliste eine exzellente Leistung. Gegen seine wuchtigen Auf- und Grundschläge war kein Kraut gewachsen. Der Bergische Meister, Guy Den Heijer, musste erst gar nicht eingreifen, da sein Landsmann krankheitsbedingt nicht zum Match antrat. Nach geteilten Doppeln stand ein für Barmen schmeichelhaftes 4:5 gegen faire Osterather zu Buche. Den letzten Aufgalopp für die Herren in dieser Saison gibt es am nächsten Samstagnachmittag beim TC Hösel.

Schon Feierband ist für die 2. Herrenmannschaft nach einem imposanten 6:3-Auswärtssieg im Derby beim TC Blau-Weiss 1926 Wuppertal-Ronsdorf. Durch den eigenen Sieg musste sich die Barmer Nachwuchs nicht auf das Ergebnis der Konkurrenz verlassen, um den Verbleib in der Bezirksliga zu sichern. Louis Menze (6:1 6:2) und Jonas Poswiat (6:2 6:2) schafften früh ein gutes Gefühl bei den Barmer Verantwortlichen. Bei Phillip Sehlbach (2:6 0:6) und Konstantin Garbe (0:6 2:6) liefen die Matches in die andere Richtung. Tausendsassa Milos Jovanovic, der abermals in einer anderen Mannschaft aushalf, gab beim 6:3 0:6 5:10 alles an Position eins. Konstantin Spickhoff verhalf den BTClern durch seinen 6:2 6:4-Erfolg zum 3:3 nach den Einzeln. Da zwei Drittel des Teams der Ronsdorfer, für die es um die goldene Ananas ging, sich zum Abiball aufmachte und weit und breit keine Ersatzleute in Sicht waren, blieb der Heimmannschaft nichts anderes übrig als den 2. Herren zum 6:3-Gesamtsieg zu gratulieren. So beenden die Herren II die Saison auf einem guten dritten Tabellenplatz und schlagen auch 2019 wieder in der Bezirksliga auf.

In der Bezirksklasse D feierten die Herren III am Sonntag ihren zweiten Saisonsieg zum Abschluss ihrer ersten Spielzeit. Der Netzballverein 1898 5 reiste leider nur mit fünf Spielern an, so dass der erst 12-Jährige Sebastian Bovenkamp kampflos gewann. Franz Leiber (6:0 6:1), Steffen Bovenkamp (6:0 6:1) und Nicolas Bovenkamp (6:2 6:1) ließen ihren Gegner keine Chance. Jerome Wolff haderte beim 6:7 6:7 mit dem Tennisgott. Dem 14-Jährigen Richard Erfurt (6:1 7:5) gelang sein nächster Sieg im Herrenbereich. Auch die beiden gespielten Doppel gingen an die Barmer Talente. Leiber / N. Bovenkamp (6:1 6:3) und St. Bovenkamp / Seb. Bovenkamp (6:0 4:4 Aufgabe) erhöhten auf 8:1. Am Ende belegen die Herren III den vierten Tabellenplatz und haben ordentlich Spielpraxis in diesem Sommer gesammelt.

Einen Matchpunkt Vorsprung vor dem Tennisclub Weiss-Blau Bemberg retteten die Herren 30 II ins Ziel. Aufgrund einiger Ausfälle wurde die letzte Partie gegen den Tennisclub Gruiten noch zur Zitterpartie. Nur Milos Jovanovic (6:1 6:0) und Marc Baier (6:0 6:1) glänzten in ihren Einzeln. Felix Bräutigam (6:7 3:6), Manuel Ziehe (3:6 1:6), Benjamin Rüger (2:6 1:6) und Matthias Weiden (2:6 1:6) hatten das Nachsehen. Jovanovic und Baier führten anschließend auch ihre Doppel zum Sieg. Baier / Rüger (6:1 6:0) und Jovanovic / Bräutigam (6:2 6:0) fertigten ihre Gegner in Rekordzeit ab zum 4:4. Das Gespann Weiden / Sanden mussten nach einer 2:6 1:6-Niederlage den Gegnern zum Gesamtsieg gratulieren. Mit vier Siegen aus fünf Spielen und einem Matchpunkt mehr als die Konkurrenten vom Tennisclub Weiss-Blau Bemberg verabschieden sich die 30er aus der Bezirksklasse B und wollen im nächsten Jahr in der Bezirksklasse A für Furore sorgen.

Auch beim Tabellennachbarn, dem Crefelder Hockey- u. Tennis-Club 1890, gab es für die noch sieglosen Herren 40 in der 1. Verbandsliga nichts zu holen. Dabei war mehr drin als das 3:6-Endergebnis verrät. Nur Axel Kurz (0:6 2:6) und Axel Röth (1:6 1:6) verbrachten am Samstagnachmittag kaum Zeit in der Sonne. Ralf Röth (2:6 6:2 5:10) und Hans-Georg Walter (1:6 6:3 4:10) verpassten den Sieg nur knapp. Stefan Schwerter konnte als Einziger das Blatt im Champions-Tie-Break wenden und siegte 6:7 6:1 10:3. Sascha Frangen (7:6 6:4) punktete ebenfalls für Barmen. Beim Stand von 4:2 glaubten die Btcler nicht mehr an ein Wunder. So wurden die Doppel mit 2:1 für die Crefelder gewertet. Den Abschied aus der 1. Verbandsliga geben die 40er am Samstagnachmittag gegen den Borbecker Tennis-Club Essen auf heimischer Anlage.

Den Deckel auf eine überaus verkorkste Saison machten die Herren 60 in der Bezirksliga beim TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld 2. Im Derby kamen die ersatzgeschwächten Barmer nicht über ein 3:6 hinaus. Hartmut Garbe siegte souverän mit 6:3 6:3 an Position eins. Lutz Menze konnte sich über das identische Ergebnis freuen. Rainer Bocks fand auch in seinem vierten Einzel in dieser Saison den Weg in den Champions-Tie-Break und entschied diesen nach 3:6 6:3 mit 10:7 für sich. Dagegen mussten Felix Lucas (1:6 4:6), Henner Klein (3:6 2:6) und Detlef Noelle (0:6 0:6) je Zwei-Satz-Niederlagen einstecken. Die anschließenden Doppel waren ein Spiegelbild der Saison, denn zum vierten Mal gingen alle drei Paarungen baden. Bocks / Klein (0:6 2:6), Nonnenmacher / Scholz (5:7 4:6) und Noelle / Menze (3:6 5:7) spielten für Barmen. Da der Tabellenletzte Postsportverein Velbert seine Partie auch verlor, wurde der worst case - von der 2. Verbandsliga in die Bezirksklasse A durchgereicht zu werden, vermieden. Jetzt gilt es nach einem schweren Jahr durchzuatmen und im nächsten Sommer wieder neu anzugreifen.

Dagegen ist die Lage bei den Damen in der Bezirksklasse B weitaus rosiger. Die Barmer Mädels feierten einen 9:0-Kantersieg im Nachholspiel beim Elberfelder Tennisclub ETC. Dabei gab keine Spielerin im Einzel mehr als drei Spiele ab. Hannah Rehage und Laura Garbe siegten je 6:2 6:1. Franziska Stephan schickte ihre Gegnerin mit 6:1 6:1 vom Platz. Nathalie Wiegel, Lena Jovanovic und Pia Bocks verpassten den Elberfelderinnen je eine 6:0 6:1-Abreibung. In den Doppeln spazierten Rehage / Stephan (6:2 6:2), Garbe / Jovanovic (6:0 6:0) und Wiegel / Bocks (6:3 6:2) zum Sieg. Am Sonntagnachmittag soll der Aufstieg im direkten Duell mit dem noch einzig verbliebenen Konkurrenten, dem Tennis-Club Ohligs 1914, unter Dach und Fach gebracht werden.

Einen Abstieg wie er unnötiger nicht sein kann, müssen die Damen 30 verkraften. Dabei darf auch von Wettbewerbsverzerrung gesprochen werden, wenn auf einmal der Tabellenletzte beim Tabellenführer Tennisclub Bredeney Essen gewinnt, der bis dato nur sieben Matchpunkte in der Saison abgegeben hatte. Trotz allem hatten die 30erinnen genug Chancen, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Da schmerzen besonders die beiden 4:5-Niederlagen nach 4:2-Führung. Am Samstag hätte mit einem Sieg auch die Klasse gesichert werden können. Der TC Sportfreunde Hamborn machte den Barmerinnen dabei aber einen Strich durch die Rechnung. Lediglich Ina Slomianka (6:3 6:3) und Isabelle Stephan (2:2 Aufgabe) konnten sich in die Siegerliste eintragen. Angela Schwerter (4:6 5:7), Nina Zöller (3:6 4:6), Kirstin Nestler (2:6 1:6) und Lena Jovanovic (2:6 3:6) zogen den Kürzeren. Beim Stand von 2:4 wurde Trainer Edward Topham konsultiert, und beinahe hätte es ein Wunder gegeben, denn alle drei Doppel landeten im Champions-Tie-Break. Dort bewiesen nur Schwerter / Zöller beim 6:3 5:7 14:12 kühlen Kopf. Slomianka / Dinslage (1:6 7:6 7:10) und Nestler / Garbe (5:7 6:2 6:10) ärgerten sich schwarz über die hauchdünnen Niederlagen. Die Damen 30 haben nun einen Sommer Zeit, sich vom Abstiegsschock zu erholen und diesen Misserfolg in der Bezirksliga 2019 wieder auszubügeln.


2. Herren
(Hintere Reihe von Links: Konstantin Spickhoff, Jonas Poswiat, Louis Menze)
(Vordere Reihe von Links: Phil Rammelmann, Konstantin Garbe, Moritz Bocks)

25.06.2018

Herren II liefern im Abstiegskampf, Damen, 30er & 50er setzen Siegesserien fort

Dank eines 7:2-Sieges dürfen die Herren II auch in der nächsten Saison relativ sicher in der Bezirksliga aufschlagen.

Die Damen, Herren 30, Herren 30 II und die Herren 50 behielten alle ihre weiße Weste und kamen zu ungefährdeten Siegen.

Dagegen strauchelten die Herren III, Herren 40 und Herren 60 einmal mehr.

Der Verbleib in der Bezirksliga ist für die 2. Herren nach dem 7:2-Triumph am Samstag gegen den Tennisverein Grün- Weiss Heiligenhaus sehr wahrscheinlich. Moritz Bocks (6:3 6:3), Louis Menze (6:2 6:3), Jonas Poswiat (6:1 6:0) und Konstantin Garbe (6:0 6:2) spazierten zum Sieg. Phillip Sehlbach (6:4 1:6 4:10) verlor nach erfolgreichem ersten Satz den Faden, den Konstantin Spickhoff (3:6 2:6) die ganze Partie über suchte. Spanien-Rückkehrer Niklas Niederprüm stand zum Doppel bereit, wurde aber nicht mehr benötigt, da die Gäste aus Heiligenhaus die Flinte ins Korn warfen und alle drei Doppel zum 7:2-Endstand abschenkten. Zum Saisonabschluss wartet das Derby beim TC Blau-Weiss 1926 Wuppertal-Ronsdorf am nächsten Samstag.

Den seit Jahren mit Abstand jüngsten Altersdurchschnitt einer Erwachsenenmannschaft des Barmer Tennisclubs brachten die 3. Herren am Sonntag auf den roten Sand. Steffen Bovenkamp (21) und Franz Leiber (18) waren die ältesten Akteure auf Seiten der Barmer. Maximilian Erfurt (15), Richard Erfurt (14), Ferdinand Springorum (13) und Sebastian Bovenkamp (12) sammelten kräftig Erfahrung bei ihren Einzelniederlagen. Franz Leiber hatte es mit einem übermächtigen Gegner zu tun, während Steffen Bovenkamp (7:5 6:2) den Ehrenpunkt holte. Das anschließende Doppel an der Seite seines jüngeren Bruders Sebastian ging mit 4:6 1:6 verloren. Die Niederlagen von Leiber / M. Erfurt (2:6 3:6) und R. Erfurt / Springorum (1:6 2:6) bedeuteten den 1:8-Endstand, welcher aber beim Reinschnuppern in den Herrenbereich für die jungen Talente nur zweitrangig sein sollte. Das letzte Saisonspiel der 3. Herren in der Bezirksklasse D steigt am Sonntagmorgen gegen den Tabellenletzten Netzballverein 1898 5.

Ein reines Schaulaufen war die Saisonabschlusspartie der Herren 30 in der Bezirksklasse A gegen den TC Blau-Weiß Monheim. Die schon vor dem Spiel feststehenden Aufsteiger ließen sich auch den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel nicht nehmen. Ralf Röth, Sascha Frangen und Andreas Stachely siegten im Gleichschritt mit je 6:2 6:1. Markus Wesel gab beim 6:3 6:1-Erfolg ein Spiel mehr ab. André Bovenkamp (4:6 4:6) und Florian Sänger (6:2 4:6 1:10) schienen die Kräfte am Saisonende auszugehen und mussten sich neben ihren Gegnern noch mit Schulter- und Rückenproblemen herumschlagen. Unter Dach und Fach wurde der 6:3-Erfolg in den Doppeln gebracht. Wesel / Stachely (6:2 6:1) und Röth / Frangen (6:2 6:2) siegten sorgenfrei. Das Gespann Bovenkamp / Rosenlöcher kam nicht über ein 5:7 4:6 hinaus.

Auch die zweite Vertretung der Herren 30 reitet auf einer Erfolgswelle und gewann in der Bezirksklasse B beim Tennis Club Ford Wülfrath mit 6:3. Der Aufstieg in die Bezirksklasse A ist somit nur noch Formsache. Milos Jovanovic (6:1 6:0), Marc Baier (6:2 6:2), Tobias Schmidbauer (6:2 6:0), Felix Gerlich (6:1 6:0) und Christian Sanden (6:4 6:2) schienen es eilig bei ihren Siegen am Samstagnachmittag zu haben. Nur Patrick Sturm mühte sich zu einem 1:6 6:1 10:7-Erfolg. Beim Stand von 6:0 war der Drang, pünktlich zurück in der Osteria zu sein, um das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden schauen zu können, größer als drei unbedeutende Doppel zu spielen. So hinterließen die 30er den Wülfrathern als Geschenk kampflos drei Siege. Den letzten Aufgalopp in der Bezirksklasse B gibt es für die Herren 30 II am 1. Juli an der Hohenzollernstraße gegen den TC Gruiten 2.

Das Ende der Leidenszeit für die Herren 40 in der 1. Verbandsliga naht. Im drittletzten Saisonspiel setzte es zum dritten Mal in Folge eine 0:9-Klatsche. Mit dem Erbe der Vorjahresmannschaft, die nun bei den 50ern für Furore sorgt, gesegnet oder eher damit verflucht, hatte es die neuformierte Mannschaft von Beginn der Saison an zu schwer. Kampflos wollten die 40er die Klasse jedoch nicht aufgeben. Ralf Röth, Sascha Frangen, André Bovenkamp, Hans-Georg Walter, Axel Röth und Ralph Rosenlöcher kassierten je Zwei-Satz-Niederlagen gegen den TC Sportfreunde Eigen-Stadtwald Bottrop und verzichteten auf die anschließenden Doppel. Am letzten Junitag besteht zumindest die Hoffnung auf ein paar Matchpunkte beim Tabellenvorletzten Crefelder Hockey- u. Tennis-Club 1890.

Die bislang sieglosen Herren 50 vom Gladbacher HTC bleiben in der 1. Verbandsliga weiterhin sieglos. Der Grund waren am Sonntagmorgen die 50er vom Barmer Tennisclub. An den Positionen eins und zwei hatten Christopher Gansczyk (2:6 2:6) und Axel Kurz (6:2 6:7 10:5) zwar das Nachsehen, aber Stefan Schwerter (6:3 6:4), Edward Topham (6:4 6:3) und Martin Browarzik (6:2 6:0) wiesen ihre Gegner in die Schranken. Mannschaftsführer Tim Brüninghaus (2:6 7:5 10:6) suchte einen Satz lang nach seiner Form, bis die Partie Ende des zweiten Satzes zu seinen Gunsten kippte. Die Doppel wurden ohne Spiel mit 2:1 für Barmen gewertet. Nach dem 6:3-Sieg in Gladbach können die BTCler nun schon offiziell am spielfreien nächsten Wochenende aufsteigen, wenn der Düsseldorfer Sport-Club 1899 sein Spiel nicht mit 9:0 gewinnt. Im letzten Saisonspiel am 07. Juli können die 50er also auf heimischer Anlage gegen Eintracht Duisburg die Sektkorken knallen lassen.

Ein Medenspiel, das von Spannung kaum zu überbieten war, lieferten sich die Herren 60 in der Bezirksliga beim Tennisclub Gruiten. Lediglich Hartmut Garbe (6:3 6:4) und Bernd Niedergethmann (6:1 6:1) benötigten im Einzel nur zwei Sätze. Alle anderen Matches gingen über die volle Distanz. Dabei konnte leider nur der nervenstarke Felix Lucas (2:6 6:3 10:7) den Champions-Tie-Break für sich entscheiden. Rainer Bocks (3:6 7:5 10:7), der wie immer in dieser Saison im dritten Satz landete, Joachim Nourney (2:6 6:1 5:10), der zum ersten Mal einen Champions-Tie-Break in dieser Spielzeit abgab, und Friedrich Figge (6:4 4:6 7:10) verloren gegen die eigenen Nerven und den Gegner. Beim Stand von 3:3 blieben die 60er dem Trend dieser Saison treu: entweder gehen alle Doppel gewonnen oder es geht alles schief. Unglücklicherweise passierte Letzteres. Nourney / Bocks (4:6 3:6), Garbe / Scholz (6:4 1:6 4:10) und Rehage / Niedergethmann (2:6 4:6) scheiterten an ihren Kontrahenten. Erfreulicher und wichtiger als die 3:6-Niederlage war jedoch das Comeback von Dr. Thomas Rehage. Der ganze Club freut sich mit ihm. Im Derby am Sonntag beim Tabellennachbarn TC Blau-Weiss 1919 e.V. Wuppertal-Elberfeld II soll der zweite Sieg zum Abschluss einer verkorksten Saison für die Herren 60 her.

Gegen den Wiescheider Tennisclub Langenfeld blieben die Damen in der Bezirksklasse B weiter auf Aufstiegskurs. Hannah Rehage (6:2 6:3), Nina Zöller (6:2 7:6), Franziska Stephan (6:1 6:2) und Lena Jovanovic (6:1 6:3) brachten die Damen auf die Siegesspur. Laura Garbe (3:6 1:6) unterlag ebenso wie Pia Bräutigam. Letztere musste sich ihrer Gegnerin mit dem klangvollen Namen Chelsea knapp mit 3:6 6:3 2:10 geschlagen geben. Im Doppel ließen die Paarungen Rehage / Stephan (6:0 6:4) und Zöller / Garbe (6:2 6:0) aber keinen Zweifel am 6:3-Gesamtsieg. Die Niederlage von Jovanovic / Bräutigam (3:6 3:6) war nur noch Ergebniskosmetik für die Gegnerinnen. Das Nachholspiel beim noch sieglosen Elberfelder Tennisclub ETC am ersten Julitag sollte leichtes Futter für die Barmer Mädels sein.


Herren 50
(von Links: Edward Topham, Martin Browarzik, Achim Palmen, Stefan Schwerter, Christopher Gansczyk, Axel Kurz, Christoph Odendahl, Tim Brüninghaus)

Herren 30 II
(von Links: Felix Bräutigam, Manuel Ziehe, Milos Jovanovic, Patrick Sturm, Benjamin Rüger, Felix Gerlich, Christian Berndt, Christian Sanden)

19.06.2018

Herren 50 vor Aufstieg in Niederrheinliga, Herren 30 II siegen im Spitzenspiel

Die Herren 50 spielen nach einem tollen 7:2 Erfolg im vorweggenommenen Aufstiegsspiel aller Voraussicht nach nächstes Jahr in der Niederrheinliga.

Auch die Herren 30 2 darf ihre Aufstiegsfeier nach dem Sieg gegen den stärksten Kontrahenten schon planen.

Die Herrenteams und Herren 40 kassierten die zu erwartenden Pleiten, während die Damen 30 erneut eine 5:4-Niederlage nach 4:2-Führung verkraften müssen.

Derweil befinden sich die Herren 60 und die Damen 40 im Aufwind.

Ohne neun der ersten zehn Spieler auf der Meldeliste mussten die 1. Herren im Spitzenspiel gegen den ambitionierten Gladbacher HTC 2 antreten. Dabei schmerzte vor allem der Ausfall von Guy Den Heijer, Jeroen Camfferman und Glenn Smits, die in dieser Saison bislang jedes Spiel gewonnen haben. Alle drei Niederländer hatten es mit ihren Teams in die Playoffrunde der niederländischen Mannschaftsmeisterschaften geschafft und waren vertraglich verpflichtet dort anzutreten. Den Heijer und Camfferman gewann am Samstag das Halbfinale gegen das Team von Glenn Smits und führten den T.C. Nieuwerkerk einen Tag später gegen ATP-Spieler wie Thiemo De Bakker überraschend zur zweiten Meisterschaft in drei Jahren. Da auch Marc Auradou (Turnier in Frankreich), Niklas Niederprüm (Auslandssemester in Barcelona) und Nils Braselmann (Mittelfußbruch) ausfielen, fanden sich nur zwei etatmäßige Spieler der 1. Herren in der Aufstellung am Samstag wieder. Auch einige Spieler der 2. Herren konnten nicht eingesetzt werden, da diese sich sonst festgespielt hätten. Gladbach, die unbedingt aufsteigen wollen, reiste hingegen mit einigen Ausnahmetalenten und zwei Niederländern an. Dementsprechend chancenlos waren Moritz Poswiat, Malte Schewe, Milos Jovanovic, Phillip Sehlbach, Patrick Sturm und Max Wolk in ihren Matches. Die Doppel wurden nicht mehr gespielt. Nach drei Siegen in den ersten drei Spielen war diese Niederlage aber einkalkuliert, auch wenn sie mit 0:9 etwas heftig ausfiel. Die Barmer Herren wollen den 2. Tabellenplatz in der 1. Verbandsliga am 30.6 auf heimischer Anlage ab 14:00 Uhr gegen den TV von 1926 Osterath in der nächsten Kracherpartie verteidigen.

Nicht besser erging es den 2. Herren in der Bezirksliga beim Duell gegen den Spitzenreiter Tennisclub Grün-Weiss Langenfeld. Louis Menze (0:6 3:6), Phil Rammelmann (0:6 0:6, verletzungsbedingt ohne Spiel), Konstantin Garbe (3:6 0:6), Konstantin Spickhoff (3:6 3:6) und Jerome Wolff (1:6 0:6) verloren gegen stark besetzte Langenfelder in je zwei Sätzen. Jonas Poswiat (2:6 6:4 8:10) hätte beinahe einen tollen Sieg errungen. Nach abgeschenkten Doppeln lautete auch hier der Endstand 0:9. Am nächsten Samstag um 14:00 Uhr kommt es zum Endspiel um den Klassenerhalt gegen den Tennisverein Grün- Weiss Heiligenhaus an der Hohenzollernstraße.

Mit einer Mischung aus Alt und Jung schlugen die 3. Herren in der Bezirksklasse D beim Tennisclub Gruiten auf. Da 18 Spieler aus dem Herrenbereich für alle drei Teams am Samstag benötigt wurden, halfen die 30er Andreas Stachely (4:6 6:7), Benjamin Rüger (2:6 0:6) und Sportwart Christian Sanden (2:6 6:4 6:10), der zweimal über die volle Distanz ging, aus. Franz Leiber (6:2 6:1) sorgte für den einzigen Einzelsieg des Tages. Nicolas Bovenkamp (6:4 0:6 6:10) und Richard Erfurt (4:6 1:6) komplettierten das Team. Im Doppel zogen Leiber / Erfurt (4:6 7:6 7:10) und Stachely / Bovenkamp (4:6 0:6) mal knapp und mal weniger knapp den Kürzeren. Das eingespielte Doppel Rüger / Sanden betrieb nach intensivem Match mit dem 6:2 5:7 10:7 zum 2:7-Endstand noch ein bisschen Ergebniskosmetik. Am Sonntagmorgen heißt die dritte Mannschaft den Tabellenführer Tennisclub Langenberg willkommen.

Positivere Nachrichten gibt es von der zweiten Vertretung der Herren 30. Nach dem 6:3-Erfolg gegen den TSV Fortuna Wuppertal ist den BTClern der Aufstieg in die Bezirksklasse A kaum mehr zu nehmen. Felix Gerlich (6:2 6:1) musste sich nicht sonderlich strecken bei seinem Erfolg. Milos Jovanovic' (6:0 6:0) Gegner trat erst gar nicht an. Felix Bräutigam quälte sich dagegen beim 6:3 4:6 10:7 zum Sieg. Patrick Sturm (2:6 3:6), Manuel Ziehe (4:6 4:6), der sich mit seinem Gegner einen Ballwechsel lieferte, der länger als manch anderes Match war, und Christian Sanden (2:6 2:6) mussten ihren Gegnern leider gratulieren. Wer beim Stand von 3:3 nun spannende Doppel erwartete, hatte sich geirrt. Die Gegner traten zum dritten Doppel nicht mehr an, wurden aber auch in den ersten beiden Doppeln mit zwei deutlichen Niederlagen nach Hause geschickt. Jovanovic / Bräutigam (6:2 6:1) und Berndt / Gerlich (6:2 6:3) überzeugten in ihren Matches und besorgten den 6:3-Gesamtsieg. Vorletzter Halt in der Bezirksklasse B ist am 23. Juni Ford Wülfrath 2.

Beim Tabellenprimus Ratinger Tennisclub Grün-Weiss 1911 war für die Herren 40 nichts zu holen. Ralf Röth, Florian Sänger, Hans-Georg Walter, Axel Röth und Tobias Schmidbauer gewannen bei ihren Niederlagen zusammen nur sechs Spiele. Sascha Frangen kämpfte hart an Position zwei und kassierte mit zwei verlorenen Tie-Breaks (6:2 6:7 9:11) die bitterste aller möglichen Niederlagen. Nach geschenkten Doppeln lautete das Endergebnis 0:9. Die Abschiedstour der Herren 40 in der 1. Verbandsliga wird am Samstag zu Hause gegen den TC Sportfreunde Eigen-Stadtwald Bottrop fortgesetzt.

Eine fröhlichere Art der Abschiedstour in ihrer Liga dürften derweil die Herren 50 in der restlichen Saison erleben. Nach dem 7:2-Heimerfolg gegen den TC Schaephuysen steht der Aufstieg in die Niederrheinliga unmittelbar bevor. Die Gäste waren ohne ihre etatmäßige Nummer eins und zwei, Veli Paloheimo und Jan Stremmel, zum vorweggenommenen Aufstiegsendspiel angereist. Dies erleichterte die Aufgabe für die Barmer extrem. So kamen Stefan Schwerter (6:1 6:2), Edward Topham (6:1 6:2), Martin Browarzik (6:0 6:2) und Achim Palmen (6:0 6:0) allesamt zu ungefährdeten Siegen. Christopher Gansczyk bezwang nach toller Leistung Stephan Lohse (7:6 2:0 Aufgabe). Axel Kurz hätte mit Jens Wöhrmann, ehemalige Nummer 54 der Welt, fast einen weiteren Sieg gegen einen großen Namen eingefahren. Die Messe war also nach den Einzeln schon beim Stand von 5:1 gelesen. Ohne die Doppel auf dem roten Sand zu bestreiten, einigten sich die Teams auf ein 7:2. Beim noch sieglosen Gladbacher HTC treten die 50er am Sonntagmorgen schon um 09:00 Uhr an.

Nach dem Abstieg im letzten Jahr und den beiden Niederlagen zum Auftakt in dieser Spielzeit fanden die Herren 60 am vergangenen Sonntag gegen den Postsportverein Velbert in der Bezirksliga endlich wieder in die Siegesspur zurück. Hartmut Garbe (6:1 6:0), Klaus-Peter Heurich (6:0 6:4) und Lutz Menze (6:1 7:6) steuerten die Einzelpunkte bei. Joachim Nourney (1:6 6:7), Rainer Bocks (0:6 6:2 7:10) und Bernd Niedergethmann (3:6 5:7) ließen die Partie noch einmal spannend werden. Beim Stand von 3:3 ging es also in die Doppel, wobei die 60er in dieser Saison in ihrer Spezialdisziplin noch keinen einzigen Erfolg aufweisen konnten. Am Sonntag sollte alles anders werden. Nourney /Bocks (6:4 7:6), Garbe / Scholz (6:2 6:3) und Niedergethmann / Menze (6:1 7:5) erledigten ihre Aufgaben mit einer Selbstverständlichkeit, als ob sie noch nie ein Doppel verloren hätten. Auf das 6:3 soll nun ein weiteres Erfolgserlebnis beim Tabellennachbarn, dem Tennisclub Gruiten, am Sonntagnachmittag folgen.

Von drei Siegen im Doppel können die Damen 30 dagegen nur träumen. In der zweiten Woche in Folge verspielten die 30erinnen in der 2. Verbandsliga eine 4:2-Führung nach den Einzeln. Dabei hatte der Samstagnachmittag beim Glehner TC 1977 so gut angefangen. Angela Schwerter (6:3 6:1), Ina Slomianka (6:1 6:0), Nina Zöller (6:1 6:1) und Martina Sturm (6:1 6:0) fegten ihre Gegnerinnen vom Platz. Daniela Dinslage (4:6 6:1 3:10) und Kirstin Nestler (7:5 1:6 0:10) mussten sich knapp geschlagen geben. Zwar fehlte Ina Slomianka in der Doppelaufstellung der Barmerinnen, aber trotzdem gingen die ersten zwei Doppel mit Dinslage / Zöller (4:6 2:6) und vor allem Schwerter / Sturm (0:6 0:6) überraschend deutlich baden. Wie schon in der Vorwoche wurde das entscheidende Doppel im Champions-Tie-Break verloren. Bocks / Nestler kamen nicht über ein 7:5 4:6 6:10 hinaus. Auch wenn der Frust über das erneute 4:5 tief sitzt, dürfte der Klassenerhalt schon sicher sein, denn der Tabellenletzte DJK Holzbüttgen wird wohl am letzten Spieltag kaum in die Nähe eines Sieges gegen den Meister TC Bredeney kommen. Es bleiben nun zwei Wochen Zeit, um kräftig Doppel zu trainieren, bis der TC Sportfreunde Hamborn 07 am 30.06 zu Gast ist.

Für die Damen 40 kommt das Saisonende zur Unzeit, da die Mannschaft gerade ins Rollen kommt wie es scheint und den zweiten Sieg in Serie einfuhr. In der Bezirksklasse B gab es zum Abschluss einen 6:3-Erfolg beim Tennis-Club Grün-Weiss Elberfeld 2, der die 40erinnen auf den vierten Tabellenplatz katapultierte. Maria Leiber (6:2 6:2), Iris Bovenkamp (6:2 6:0) und Verena Arendt (6:3 6:4) machten kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen. Fiona Fischer (3:6 6:2 10:5), Alexandra Bayer-Sanden (2:6 6:2 10:6) und Andrea Gabriele Vogt (6:4 3:6 4:10) verbrachten da schon wesentlich mehr Zeit auf der Asche. Beim Stand von 5:1 nach den Einzeln fielen die Doppelniederlagen von Brinkmann / Honselmann (5:7 4:6) und Bayer-Sanden / Vogt (6:7 4:6) nicht mehr ins Gewicht. Leiber / Bovenkamp stellten mit ihrem 6:3 6:4-Sieg auf 6:3 für Barmen.


Damen
(von Links: Pia Bräutigam, Lena Jovanovic, Chiara Möllerfriedrich, Franziska Stephan, Nathalie Wiegel, Laura Garbe)
1. Herren
(Hintere Reihe von Links: Nils Braselmann, Moritz Poswiat, Glenn Smits, Konstantin Garbe)
(Vordere Reihe von Links: Guy Den Heijer, Jeroen Camfferman, Malte Schewe)
Damen
(von Links: Pia Bräutigam, Lena Jovanovic, Franziska Stephan, Nathalie Wiegel, Laura Garbe, Chiara Möllerfriedrich)

12.06.2018

Souveräner Auswärtssieg für 1. Herren, Herren 30 am Ziel, Damen auf Aufstiegskurs

Am vergangenen Wochenende waren alle elf gemeldeten Erwachsenenmannschaften des Barmer Tennisclubs 1893 im Einsatz.

Die 1. Herren, Herren 30 II, Herren 50 und Damen eilen weiterhin von Sieg zu Sieg, wobei die Herren 30 I schon den Aufstieg in die Bezirksliga feiern durften.

Größere und kleinere Abstiegssorgen machen sich dagegen bei den Herren 40 und Herren 60 breit. Auch die 2. Herren und Damen 30 erlitten bittere Niederlagen.

Die 3. Herren und Damen 40 freuten sich über ihre ersten Saisonsiege.

Die 1. Herren bleiben als Aufsteiger in der 1. Verbandsliga weiterhin unbesiegt und Tabellenführer. Mit drei Siegen aus drei Spielen ist der Klassenerhalt schon perfekt. Die Mannschaft gewann auch ihr drittes Saisonspiel beim TC Düsseldorf-Oberkassel Grün-Weiss 1920 2 am Sonntag mit 6:3 souverän. Glenn Smits, der als Doppelspezialist letztes Jahr noch beim ATP-500-Turnier in Rotterdam angetreten war und dabei Thomas Berdych unterlag, feierte sein Debüt mit einem 6:1 6:0-Erfolg an Position drei. Der frisch gebackene Bergische Meister, Guy Den Heijer, musste erst gar nicht eingreifen, da die Nummer eins der Oberkasseler verletzungsbedingt nicht antrat. Jeroen Camfermann kam zu einem 6:2 6:3-Erfolg. Moritz Poswiat machte einen 2:5-Rückstand im zweiten Satz wett und siegte 6:3 7:6. Malte Schewe unterlag unglücklich mit 4:6 6:3 4:10. Konstantin Garbe zahlte bei seinem ersten Auftritt für die 1. Herren beim 1:6 0:6 noch Lehrgeld, zeigte aber eine ansprechendere Leistung als das Ergebnis verrät. Die Doppel wurden beim Stand von 4:2 für Barmen nicht mehr gespielt. Die Teams einigten sich auf den 6:3-Endstand. Am nächsten Samstag kommt mit dem Gladbacher HTC 2 der haushohe Favorit auf den Aufstieg an die Hohenzollernstraße.

Ernüchterung machte sich am Samstagabend bei der zweiten Vertretung der Herren nach dem Auswärtsspiel in der Bezirksliga gegen den Club Gold-Weiss Wuppertal 1920 breit. Der kurzfristig verletzungsbedingte Ausfall der Nummer zwei, Moritz Bocks, sollte besonders im Doppel schmerzen. Aber der Reihe nach: In den Einzeln setzten sich Louis Menze (6:1 6:2), Jonas Poswiat (7:6 6:3) und Konstantin Garbe (6:2 6:2) durch. Ähnlich deutlich verloren Milos Jovanovic (2:6 4:6), Max Wolk (3:6 4:6) und Konstantin Spickhoff (1:6 2:6). Beim Stand von 3:3 nahm das Tie-Break-Drama seinen Lauf. Milos Jovanovic und Louis Menze verloren mit 5:7 6:2 9:11 das erste Doppel. Die Paarung Garbe / Wolk spielte ab Mitte des ersten Satzes gegen die favorisierten Gegner gut auf, musste sich aber mit 4:6 6:7 geschlagen geben. Mit dem identischen Ergebnis wurden Poswiat / Spickhoff völlig überraschend im dritten Doppel in die Schranken gewiesen. Beim Tabellenführer Tennisclub Grün-Weiss Langenfeld dürfte am nächsten Samstag nichts zu holen sein. Danach geht es in die heiße Phase der Saison, der Kampf um den Klassenerhalt hat begonnen.

In der Bezirksklasse D feierten die 3. Herren ihren ersten Saisonsieg. Gegen den TC Blau-Weiß Remscheid brillierten Franz Leiber (6:0 6:0) und Max Wolk (6:1 6:0) in ihren Einzeln. Nicolas Bovenkamp und Maximilian Erfurt (je 1:6 0:6) blieben ohne Chance. Die beiden Nesthäkchen, Richard Erfurt und Ferdinand Springorum, ließen sich bei ihrem Debüt im Herrenbereich kaum Nervosität anmerken. Der erst 13-Jährige Ferdinand Springorum brachte seinen 18 Jahre älteren Kontrahenten beim 3:6 4:6 an den Rand einer Niederlage. Richard Erfurt gewann sensationell mit 6:2 2:6 10:4 und besorgte den wichtigen dritten Punkt. Im Doppel zogen die beiden Youngster Seite an Seite mit 4:6 3:6 den Kürzeren. Mit dem identischen Ergebnis fuhren Franz Leiber und Max Erfurt das erste Doppel für den BTC ein. Max Wolk und Nicolas Bovenkamp behielten im entscheidenden Doppel die Nerven. Das 7:5 3:6 10:4 bedeutete den 5:4-Gesamtsieg. Schon am Samstag geht es mit dem Auswärtsspiel beim Tennisclub Gruiten weiter.

Beim Tabellenschlusslicht Club Gold-Weiss Wuppertal 1920 kamen die Herren 30 zu einem ungefährdeten 7:2-Sieg in der Bezirksklasse A. Ralf Röth (6:0 6:0) verteilte eine Brille, während Markus Wesels Gegner erst gar nicht antrat. Auch Sascha Frangen (6:2 6:0), Ralph Rosenlöcher (6:4 6:0) und Tobias Schmidbauer (7:6 6:2) gaben sich bei ihren Zwei-Satz-Siegen keine Blöße. Nur Florian Sänger fand beim 5:7 1:6 nicht in die Siegesspur. Auch im Doppel konnte er beim 3:6 6:4 6:10 mit Tobias Schmidbauer den Bock nicht umstoßen. Röth / Frangen (ohne Spiel) und Wesel / Rosenlöcher (6:2 6:3) sorgten für den 7:2-Endstand. Damit schlagen die Herren 30 in der nächsten Saison in der Bezirksliga auf. Der Tennisclub Rot-Gold Wuppertal oder der Merscheider Turnverein 1878 können mit zwei 9:0-Siegen in den ausstehenden Spielen bei den Matchpunkten nur noch höchstens gleichziehen. Da die Barmer den direkten Vergleich gegen beide Teams schon für sich entschieden haben, steht der Aufstieg schon fest. Am 24. Juni wird es beim letzten Saisonspiel gegen den TC Blau-Weiß Monheim daher nur noch ein Schaulaufen geben.

Der Aufstieg der Herren 30 bedeutet nun auch grünes Licht für den gewollten Aufstieg der Herren 30 2 aus der Bezirksklasse B in die Bezirksklasse A. Gegen den Tennisclub Weiss-Blau Bemberg steuerten Milos Jovanovic (6:0 6:0), Christian Berndt (6:0 6:1), Felix Gerlich (6:3 6:2) und nach Zitterpartie auch Felix Bräutigam (2:6 6:1 10:7) die Einzelpunkte bei. Marc Baier (3:6 1:6) und Patrick Sturm (2:6 4:6) verließen nur als zweite Sieger den Platz. In den Doppeln ließen Jovanovic / Gerlich (6:3 6:0) und Baier / Rüger (6:0 6:0) keinen Zweifel am Gesamterfolg. Die 3:6 3:6-Niederlage von Sturm / Bräutigam war da nur noch Ergebniskosmetik für die Gegner beim 6:3-Sieg für Barmen. Am nächsten Sonntag um 09:00 Uhr auf heimischer Anlage steigt das vorweggenommene Endspiel um den Aufstieg gegen die noch ungeschlagene Fortuna aus Wuppertal.

Derweil müssen sich die Herren 40 in der 1. Verbandsliga keine Gedanken über den Aufstieg machen. Es geht wohl leider in die andere Richtung, was aber durch den Wechsel vieler 40er zu den Herren 50 schon vor der Saison klar war. Gegen die Mannschaft vom Gladbacher HTC 2 setzte es eine 0:9-Klatsche. Dabei unterlagen Ralf Röth, Sascha Frangen, André Bovenkamp, Hans-Georg Walter, Axel Röth und Ralph Rosenlöcher je in zwei Sätzen. Auf die Doppel wurde verständlicherweise verzichtet. Die nächste schwere Aufgabe stellt sich am kommenden Sonntag beim Ratinger Tennisclub Grün-Weiss 1911 2.

Ihr Aufstiegsendspiel am 16. Juni haben sich die Herren 50 verdient. Am Samstag führten Christopher Gansczyk (6:2 6:4), Axel Kurz (6:3 6:1), Stefan Schwerter (6:3 6:1) und Edward Topham (6:1 6:3) ihre Mannschaft beim Düsseldorfer Sport-Club 1899 zum 6:3-Sieg. Martin Browarzik (3:6 6:1 6:10) und Tim Brüninghaus (6:4 1:6 4:10) fehlte der Killerinstinkt im Champions-Tie-Break. Die Doppel wurden mit 2:1 für den BTC gewertet, da sich die Heimmannschaft klar darüber war, nicht drei Doppel gewinnen zu können. Gegen den TC Schaephuysen geht es ab 14:00 Uhr am Samstag zu Hause um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Hier sind die Barmer allerdings nur Außenseiter, da unter anderem Veli Paloheimo (ehemalige Nr. 46 der Weltrangliste) und Jens Wöhrmann (ehemalige Nr. 54 der Weltrangliste) für die Gäste antreten.

In anderen Sphären bewegen sich aktuell die Herren 60. Auch das zweite Saisonspiel in der Bezirksliga konnte der letztjährige Verbandsligist nicht erfolgreich bestreiten. Beim Unterbarmer Tennisclub konnten nur Joachim Nourney (4:6 7:6 10:8) und Rainer Bocks (1:6 6:3 10:7) in wahren Abnutzungskämpfen ihre Einzel gewinnen. Hartmut Garbe (1:6 5:7), Klaus-Peter Heurich (3:6 2:6) und Henner Klein (2:6 2:6) mussten nach zwei Sätzen schon die Segel streichen. Lutz Menze haderte beim 7:5 2:6 9:11 dagegen mit dem Tennisgott. Wie schon im ersten Saisonspiel gingen alle drei Doppel verloren. Nourney / Bocks (2:6 0:6), Garbe / Lucas (5:7 4:6) und Klotzbach / Menze (6:2 2:6 0:10) ging mal früher und mal später die Puste aus. Gegen den ebenfalls noch sieglosen Postsportverein Velbert soll nun am Sonntag vor heimischer Kulisse die Wende her.

Die Mission Aufstieg der Damen ist in vollem Gange. Beim ersten Heimspiel der Saison konnte der Sportclub Rot-Weiß Remscheid nur in drei Einzeln mithalten. Angela Schwerter (6:1 6:0), Franziska Stephan (6:2 6:0) und Lena Jovanovic (6:0 6:0) ließen ihren Gegnerinnen nicht den Hauch einer Chance auf dem roten Sand. Nathalie Wiegel (3:6 4:6), Laura Garbe (6:4 1:6 6:10) und Pia Bräutigam (2:6 7:5 7:10) kassierten teils sehr unglückliche Niederlagen. Davon ließen sich die Damen in den Doppeln aber nicht beirren. Nach drei souveränen Erfolgen der Paarungen Stephan / Garbe (6:3 6:4), Schwerter / Wiegel (6:3 6:3) und Jovanovic / Bräutigam (6:3 6:2) hieß es letztendlich 6:3. Erst in zwei Wochen folgt das dritte Saisonspiel gegen den Wiescheider Tennisclub Langenfeld.

Eine ganz bittere Pille zu Schlucken haben erst einmal die Damen 30 in der 1. Verbandsliga, nachdem die Gegnerinnen vom TC Düsseldorf-Oberkassel Grün-Weiss 1920 ein 2:4 nach den Einzeln in einen 5:4-Sieg drehten. Dabei hatte alles so gut angefangen. Angela Schwerter (7:6 6:4) und Daniela Dinslage (7:6 4:6 10:2) gewannen zwei toughe Matches. Martina Sturm (6:0 6:0) und Kirstin Nestler (6:4 6:0) setzten sich deutlich durch. Ina Slomianka (3:6 6:7) und Nina Zöller (4:6 2:6) mussten ihren Gegnerinnen gratulieren. Für die Doppel kamen zwei neue Spielerinnen bei den Gästen zum Einsatz für die schwachen Nummern fünf und sechs aus dem Einzel. Dieser Schachzug sollte sich bezahlt machen für die Düsseldorferinnen. Schwerter / Slomianka (3:6 0:6) waren ebenso ohne Chance wie Bocks / Sturm (1:6 2:6). An Spannung kaum zu überbieten war das entscheidende zweite Doppel, in dem Daniela Dinslage und Nina Zöller mit 7:6 5:7 5:10 nach aufopferungsvollem Kampf verloren. Auch wenn durch die 4:5-Niederlage die Überraschung verpasst wurde, sollten die 30erinnen den Sand nicht in den Kopf stecken. Am Samstag reist das Team als Favorit nach Korschenbroich zum Spiel gegen den Glehner TC 1977.

Den ersten Saisonsieg nach drei 4:5-Niederlagen verdienten sich die Damen 40 gegen den Tennis Club Ford Wülfrath 2 zu Hause. Helga Brinkmann (6:0 6:0), Iris Bovenkamp (6:0 6:0), Fiona Fischer (6:2 6:1), Andrea Gabriele Vogt (6:0 6:0) und Verena Arendt (6:0 6:0) fuhren allesamt Kantersiege ein. Nur Elisabeth Weber musste bei ihrem 6:3 3:6 10:5-Sieg etwas mehr schwitzen als ihre Mannschaftskolleginnen. Im ersten Doppel verteilten Helga Brinkmann und Fiona Fischer die fünfte Brille des Tages. Verena Arendt gewann an der Seite von Cilla Caecllie Julia Peddinghaus 7:5 6:3, während Bettina Wirzba und Angelika Buchholz keine schlechten Gastgeberinnen sein wollten und mit einem 1:6 2:6 den Wülfratherinnen den Ehrenpunkt zum 1:8 bescherten. Das letzte Saisonspiel der Damen 40 in der Bezirksklasse B findet am nächsten Sonntagmorgen beim Tennis-Club Grün-Weiss Elberfeld 2 statt.


Herren 30 II
(Hintere Reihe von Links: Felix Bräutigam, Christian Sanden, Benjamin Rüger, Milos Jovanovic, Lucas Gerlich)
(Vordere Reihe von Links: Marc Baier, Felix Gerlich, Tobias Schmidbauer, Andreas Stachely)

06.06.2018

30er auf Aufstiegskurs, 2. Herren siegen, Damen 40 vom Pech verfolgt

Am vergangenen Wochenende flog die gelbe Filzkugel nur in den Bezirksligen über die Netze.

Zwei 8:1-Kantersiege gab es für die beiden 30er Herrenmannschaften zu bejubeln.

Auch die 2. Herren kamen zu einem wichtigen 5:4-Erfolg.

Dagegen gerieten die 3. Herren und Herren 60 kräftig unter die Räder.

Tristesse herrscht bei den Damen 40 nach der dritten 4:5-Niederlage im dritten Versuch.

Komplizierter als gedacht gestaltete sich das erste Saisonspiel der 2. Herren gegen den Hastener TV 1871 in der Bezirksliga. Auf heimischer Anlage punkteten Louis Menze (7:5 6:2), Konstantin Garbe (6:2 6:2) und Debütant Konstantin Spickhoff (6:0 6:3). Dagegen unterlag Jonas Poswiat überraschend mit 6:1 3:6 9:11 in einem wahren Krimi. Der angeschlagene Patrick Sturm (3:6 5:7) und Franz Leiber (1:6 6:7) konnten ihre Matches auch nicht erfolgreich bestreiten. So musste die Entscheidung beim Stand von 3:3 in den Doppeln fallen. Menze / Poswiat (6:1 6:1) und Garbe / Spickhoff (6:4 6:4) ließen das Team hier aber schnell aufatmen und brachten den 5:4-Gesamtsieg unter Dach und Fach. Die knappe 7:6 4:6 2:10-Niederlage der Paarung Sturm / Leiber fiel so nicht mehr ins Gewicht. Weiter geht es am Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen den Club Gold-Weiss Wuppertal.

Die dritte Herrenmannschaft kam bei ihrem ersten Auftritt in der Bezirksliga D unter den Augen von Sportwart Christian "Mini" Sanden beim Solinger Turnerbund 1880 mit 1:8 kräftig unter die Räder. Mannschaftsführer Max Wolk, Jerome Wolff und Nicolas Bovenkamp kassierten Klatschen an den ersten drei Positionen. Die erst 15-Jährigen Tom Vincent Stratmann (6:7 1:6) und Max Erfurt (2:6 2:6) schlugen sich tapfer. Benjamin Rüger sorgte mit einem deutlichen 6:0 6:1-Erfolg für den Ehrenpunkt. In den anschließenden Doppeln fehlte Bovenkamp / Rüger (4:6 7:6 4:10) und Stratmann / Erfurt (4:6 4:6) das nötige Glück. Die Niederlage von Wolk / Wolff besiegelte die 1:8-Pleite. Jedoch überwiegt für den Verein die Freude darüber, dass seit langer Zeit erstmals wieder drei Mannschaften im Herrenbereich an den Start gehen. Bei der 3. Mannschaft geht es primär darum, dass junge Talente Spielpraxis und erste Erfahrungen im Herrenbereich sammeln können. Am Sonntagmorgen empfängt die Truppe den TC Blau-Weiß Remscheid.

Verstärkt durch Paul Moggré von den 1. Herren ging die Herren 30 am vergangenen Samstag in das Heimspiel gegen den Mitkonkurrenten um den Aufstieg, den Tennisclub Küllenhahn von 1982. Moggré, der seit Jahren an einer Schulterverletzung laboriert, spielte sich nach Behandlung von Kapitän Florian Sänger in einen Rausch, siegte 6:4 6:0 und sprach davon, sich seit Jahren nicht mehr so gut auf dem Platz gefühlt zu haben. Markus Wesel, ein Luxus an Position zwei in der Bezirksklasse A, gewann ebenfalls ohne Mühe mit 6:1 6:1. Auch Ralf Röth (6:2 6:0), Sascha Fragen (6:1 6:2), Andreas Stachely (6:2 6:2) und Ralph Rosenlöcher (6:0 6:1) ließen ihren Gegner keine Chance. Anschließend einigten sich die Teams auf ein 2:1 in den Doppeln für den BTC und somit auf den 8:1-Endstand. Sonntagvormittag gastieren die 30er beim Tabellenschlusslicht Club Gold-Weiss Wuppertal 1920, um eine weitere Pflichtaufgabe beim Unternehmen Aufstieg zu erledigen.

Die zweite Vertretung der Herren 30 bestritt ihr Saisondebüt in der Bezirksklasse B schon am 26. Mai beim Eisenbahner Sportverein Wuppertal West. Milos Jovanovic (6:2 6:4), Marc Baier (6:3 6:4), Tobias Schmidbauer (6:0 6:0), Felix Gerlich (6:2 6:4) und Felix Bräutigam (6:3 6:0) kamen zu nie gefährdeten Zwei-Satz-Siegen. Nur Andreas Stachely machte es beim 6:2 2:6 10:5-Erfolg etwas spannender. Baier / Gerlich (6:0 6:1) und Bräutigam / Rüger (6:1 6:2) ließen auch in ihren Doppelpartien nichts anbrennen. Die Gastgeber verdienten sich den Ehrenpunkt zum 1:8 im ersten Doppel. Stachely / Schmidbauer waren hier denkbar knapp mit 5:7 6:4 8:10 nur zweite Sieger. Die nächste Hürde auf dem Weg zum Aufstieg ist am 10. Juni in Barmen der Tennisclub Weiss-Blau Bemberg.

Weniger erfolgreich verlief die Heimpartie der Herren 60 in der Bezirksliga gegen den TC Blau-Weiß Remscheid. Dabei warfen Hartmut Garbe (6:4 3:6 10:7) und Joachim Nourney (6:4 4:6 11:9) bei ihren Einzeln alles in die Waagschale und wurden am Ende mit hauchdünnen Siegen belohnt. Klaus-Peter Heurich (1:6 3:6), Bernd Niedergethmann (3:6 2:6), Felix Lucas (1:6 0:6) und der "Neu-Sechziger" Lutz Menze (3:6 4:6) waren dagegen in je zwei Sätzen unterlegen. In den anschließenden Doppeln zeigte sich das stundenlange Training dieser Disziplin unter der Woche leider nicht. So waren Garbe / Niedergethmann (1:6 2:6), Nourney / Klein (6:4 5:7 4:10) und Heurich / Menze (1:6 2:6) mal knapp, mal weniger knapp allesamt unterlegen. Die Chance, diesen herben Dämpfer auszubügeln, besteht gleich am Sonntag um 09:00 Uhr im Derby beim Unterbarmer Tennisclub.

Die Unglücksraben der Saison bleiben die Damen 40. Im dritten Spiel in der Bezirksklasse B setzte es die dritte 4:5-Niederlage. Gegen den Tennisclub Blau-Gelb Gräfrath setzte es gar drei 8:10-Pleiten im Champions-Tie-Break. Iris Bovenkamp (0:6 6:2 8:10) und Fiona Fischer (4:6 6:4 8:10) gratulierten ihren Gegnerinnen nach spannenden Duellen. Während Alexandra Bayer-Sanden (0:6 2:6) unterlag, glichen Elke Honselmann (6:2 6:1), Andrea Gabriele Vogt (6:4 6:2) und Verena Arendt (6:2 6:4) mit souveränen Erfolgen die Partie für die 40erinnen aus. Vogt und Arendt gelang es auch beim 4:6 6:1 10:2 im Doppel den einzigen Champions-Tie-Break des Tages für den BTC zu gewinnen. Nach der 2:6 4:6-Niederlage von Fischer / Honselmann fiel die Entscheidung im zweiten Doppel. Dort wurden Brinkmann / Weber beim 6:4 4:6 8:10 zu den tragischen Heldinnen. Am Sonntagnachmittag dürfte der Bock an der Hohenzollernstraße aber gegen die ebenfalls noch sieglosen Damen 40 aus Ford Wülfrath 2 umgestoßen werden.


24.05.2018

Sechs Titel bei den Bergischen: BTC räumt ab, Den Heijer überragt in Königsdisziplinen

Die 76. Bergischen Meisterschaften auf der Anlage des Barmer Tennisclubs 1893 endeten mit einem vollen Erfolg auf und neben dem Platz für den Gastgeber im 125. Jubiläumsjahr.

Im hochklassigsten Spiel der Bergischen Meisterschaften seit Jahrzehnten besiegte die Nummer eins vom BTC, Guy Den Heijer, den ehemaligen Bundesligaspieler Tom Schönenberg vom Netzballverein Velbert im Herreneinzel der offenen Klasse mit 7:5 6:3. Hunderte Zuschauer verfolgten das spektakuläre Match auf dem Center Court und gratulierten anschließend dem 21-Jährigen Niederländer zum hochverdienten Sieg.

Nur zwei Stunden später machte der sympathische BTCler das Double, der die ganze Turnierwoche in Wuppertal verbrachte, an der Seite von Vorjahresgewinner und BTC-Eigengewächs Moritz Poswiat perfekt. Die zwei Barmer siegten im Doppel souverän mit 6:2 6:4 gegen das Bayer-Gespann Jan Augustat und Chris Topham.

Weitere Einzeltitel fuhren Martin Browarzik und Edward Topham für den BTC ein. Browarzik besiegte im Finale bei den Herren 55 den an eins gesetzten Frank Piesker mit 6:3 7:6. Cheftrainer "Eddie" Topham ließ seinem Kontrahenten Jens Plaggenborg im Finale der Herren 60 dagegen nicht den Hauch einer Chance beim 6:0 6:1-Erfolg.

Auch die Eheleute Schwerter blicken auf ein erfolgreiches Pfingstwochenende im Doppel zurück. Angela Schwerter sicherte sich an der Seite von Mariola Rath (SG Tennispark Fischertal) den Titel im Damen 40/50-Doppel mit drei Siegen im Gruppensystem. Beim Doppel-Finale der Herren 40/50 setzte sich Stefan Schwerter mit Thomas Müller (SV Bayer Wuppertal) gegen seine Mannschaftskameraden Tim Brüninghaus und Christoph Odendahl knapp mit 4:6 6:4 10:3 durch. Mit einer großen Abschlussparty klang eine tolle und stark besuchte Turnierwoche aus.

Besonderer Dank gebührt der Turnierleitung um Rosi Warlich, Jürgen Liesert, Wolfgang Luchtenberg, und Oberschiedsrichter Patrick Iber.

Hier der zweite große Teil der Bildergalerie inklusive Siegerehrung (zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken). Auch Videos vom Herren- und Doppel-Finale sowie der Siegerehrung können angeschaut werden.



17.05.2018

Bilder von den Bergischen Meisterschaften 2018

Die 76. Bergischen Meisterschaften sind in vollem Gange. Mehr als 1000 Zuschauer haben über die Turnierwoche verteilt bislang die Spiele beim Barmer TC 1893 verfolgt.

Schon mal zum Vormerken: Am Samstag findet um 13:00 Uhr das Herrenfinale an der Hohenzollernstraße statt. Mit großer Wahrscheinlichkeit trifft hier die Nummer eins des Barmer Tennisclubs, Guy Den Heijer, auf den ehemaligen Bundesligaspieler Tom Schönenberg vom Netzballverein. Spitzentennis ist also garantiert.

Schönenberg spielt zuvor im Halbfinale am Samstag um 10:00 Uhr gegen Jan Augustat von Bayer Wuppertal, während sich Den Heijer am morgigen Freitag um 17:00 Uhr gegen den Sieger der Viertelfinalpartie zwischen Tom Tillger und Nino Toto behaupten muss.

Natürlich werden am Samstag auch die Finalspiele aller anderen Konkurrenzen ausgetragen. Auf die Siegerehrung folgt die große Abschlussparty, wo mit Sicherheit bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird.

Hier einige Impressionen aus der Turnierwoche (zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken):

14.05.2018

1. Herren gelingt furioses Comeback, 30er & 50er marschieren, alle Damen erfolgreich

Die ersten Herren machten beim ersten Heimspiel der Saison einen 2:4-Rückstand nach den Einzeln wett und siegten so sensationell noch mit 5:4.

Derweil setzten die Herren 30 und Herren 50 mit hohen Siegen weitere Ausrufezeichen in ihren Ligen.

Den Damen gelang ein 9:0-Kantersieg zum Saisonauftakt, und auch die Damen 30 blieben ohne Matchverlust.

Die Personallage bei den 1. Herren entspannte sich vor dem zweiten Saisonspiel gegen den TC Rot-Weiss Düsseldorf in der 1. Verbandsliga leider nicht, sondern verschlimmerte sich noch ein wenig im Laufe des Medenspiels. Wieder musste der Aufsteiger auf Glenn Smits, Nils Braselmann und Niklas Niederprüm verzichten. Mit nur einer Veränderung zur Vorwoche, Louis Menze an Position sechs für Jonas Poswiat, ging es ins Spiel. Dort kassierten Moritz Poswiat (3:6 0:6), Malte Schewe (1:6 3:6) und Louis Menze (0:6 1:6) deutliche Niederlagen. Guy Den Heijer (6:2 6:3) und Jeroen Camfferman (6:0 6:0, kampflos) fuhren die Einzelpunkte für den BTC ein. Paul Moggré quälte sich mit Schulter und Fersenproblemen zu einem 3:6 4:6 im letzten Einzel des Tages. Beim Stand von 2:4 wurde die logische Entscheidung getroffen, alle Doppel in etwa gleichstark zu besetzen, und diese Entscheidung entpuppte sich als goldrichtig. Doppel eins fuhren Camfferman / Schewe mit 6:2 6:2 ein, Doppel zwei gewannen Den Heijer / Menze kampflos. Das große Comeback vollendete Moritz Poswiat, der seine Leistung im Doppel enorm steigerte, an der Seite von Paul Moggré mit einem 7:6 6:2-Erfolg gegen sichtlich frustrierte Gegner. Nach zwei 5:4-Siegen zum Auftakt der Saison ist der Klassenerhalt fast sicher und soll beim dritten Spiel beim TC Düsseldorf-Oberkassel Grün-Weiss 1920 2 am 10. Juni schon unter Dach und Fach gebracht werden. Bis dahin sollte sich das Lazarett auch etwas lichten. Auch die Herren 30 marschieren von Sieg zu Sieg in diesem Sommer.

Beim Merscheider Turnverein 1878 ließen Markus Wesel (6:1 6:2), Ralf Röth (6:2 6:2), Moritz Bocks (6:0 6:1) und Sascha Frangen (6:3 6:3) bei ihren Zwei-Satz-Siegen nichts anbrennen. Die Niederlagen von Marc Spindler (2:6 0:6) und Ralph Rosenlöcher (3:6 3:6) fielen daher nicht sonderlich ins Gewicht. Die Erfolge im Doppel von Wesel / Bocks (6:0 6:0), Röth / Frangen (4:6 6:3 10:8) und Spindler / Rosenlöcher (6:2 6:2) rundeten den nie gefährdeten 7:2-Sieg ab. Zum vermutlich vorgezogenen Endspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga gegen den Tennisclub Küllenhahn von 1982 kommt es am 2. Juni an der Hohenzollernstraße.

Für die Herren 40 setzte es in der 1. Verbandsliga beim ETB Schwarz-Weiss die zu erwartende Niederlage. Christopher Gansczyk (3:6 1:6), Markus Wesel (2:6 0:6), Ralf Röth (2:6 4:6), Axel Röth (0:6 0:6) und Tobias Schmidbauer (0:6 1:6) blieben weitestgehend chancenlos. Einzig Christoph Odendahl kämpfte und spielte sich zu einem starken 2:6 7:6 10:5. Anschließend verzichteten beide Mannschaften auf die Doppel und hielten den Endstand mit 2:7 fest. Nach dem Pfingstwochenende am 9. Juni empfangen die 40er die zweite Vertretung des Gladbacher HTC auf heimischer Anlage.

Dem 9:0-Auftakt in der Vorwoche ließen die Herren 50 in der 1. Verbandsliga einen 8:1-Heimsieg gegen die Kettwiger Tennisgesellschaft Essen folgen. Axel Kurz (7:5 6:4), Stefan Schwerter (6:1 6:4), Martin Browarzik (6:4 6:2), Achim Palmen (6:1 6:0) und Tim Brüninghaus (6:0 6:2) besiegelten schon nach den Einzeln den Gesamtsieg. Nur Frank Spickhoff ging nach großem Kampf und anstrengender Partie (7:6 6:7 5:10) mit leeren Händen nach Hause. Die Essener traten zu den Doppeln nicht mehr an und gratulierten den BTClern zum 8:1. Weiter geht es mit einem Auswärtsspiel am 9. Juni gegen den Düsseldorfer Sport-Club 1899.

Der Start in die Mission Wiederaufstieg in die Bezirksklasse A ist den Damen mit einem 9:0-Heimsieg gegen den Solinger Turnerbund 1880 mehr als geglückt. Hannah Rehage (6:2 7:5), Franziska Stephan (6:2 6:2), Laura Garbe (6:3 6:1), Nathalie Wiegel (6:3 7:5), Lena Jovanovic (6:1 6:3) und Chiara Möllerfriedrich (6:1 6:0) ließen ihren Gegnerinnen keine Chance. Im Doppel wurde munter durchgetauscht. So siegten Ina Slomianka und Isabelle Stephan (6:1 6:4) in Doppel eins, Hannah Rehage und Pia Bräutigam (7:5 7:5) in Doppel zwei und Laura Garbe und Nathalie Wiegel (6:1 6:2) in Doppel drei. Nächster Stopp auf der Reise zum Aufstieg ist am 3. Juni das Auswärtsspiel beim Merscheider Turnverein 1878.

Auch die Damen 30 landeten einen Kantersieg bei ihrem Heimdebüt gegen den SV DJK Holzbüttgen 1961 in der 1. Verbandsliga am Sonntagmorgen. Angela Schwerter, Ina Slomianka, Daniela Dinslage, Nina Zöller, Maike Bocks und Martina Sturm stellten auf 6:0 für Barmen nach den Einzeln. Zwei Partien mussten aufgrund starker Regenfälle im Tennispark Strauch beendet werden. Danach wurde das Medenspiel abgebrochen, da die Holzbüttgener die Doppel nicht ohne Spiel abgeben wollten. Nachholtermin für die Doppel ist der 3. Juni.


11.05.2018

Guy Den Heijer vom BTC Favorit auf zwei Titel bei den Bergischen Meisterschaften

An diesem Sonntag, den 13.05.2018, starten die 76. Bergischen Meisterschaften. Bei dem mit 7500€ dotierten Turnier dürfen sich einige BTCler Siegchancen auf der heimischen Anlage ausrechnen.

Selbst die Nummer eins der 1. Herren und die aktuelle Nummer 793 der ATP-Weltrangliste, Guy Den Heijer, gibt sich die Ehre. Er gilt neben dem an Nummer zwei gesetzten Tom Schönenberg vom Netzballverein 1898 als Topfavorit auf den prestigeträchtigen Titel in der offenen Klasse. Titelverteidiger Moritz Poswiat ist an Position vier gesetzt; hier darf allerdings nach einer langen Verletzungspause und überstandener Schambeinentzündung nicht zu viel erwartet werden. Malte Schewe, Louis Menze und Jonas Poswiat komplettieren das Barmer Quintett im Hauptfeld.

Phillip Sehlbach ist bei der Herren-Einzel-B-Konkurrenz (LK 12 - 23) an vier gesetzt. Auch Konstantin Spickhoff, Tom Vincent Stratmann und Franz Leiber vom BTC sind mit in der Verlosung.

Beim Herren-Doppel-Turnier ist die Barmer-Kombination Guy Den Heijer / Moritz Poswiat stark favorisiert. Louis Menze und Jonas Poswiat wollen hier wertvolle Erfahrungen sammeln. Beim Doppel der Herren 40 /50 spielen gleich drei der vier an Position eins und zwei gesetzten Spieler für den BTC. Stefan Schwerter geht an der Seite von Bayers Thomas Müller ins Rennen, während Tim Brüninghaus und Christoph Odendahl den Titel an der Hohenzollernstraße behalten möchten. Die BTC-Doppel Frangen / Rosenlöcher und Sänger / Schmidbauer nehmen auch teil.

Milos Jovanovic und Marc Spindler gehen beim Turnier der Herren 30 auf LK-Punktejagd. Mit Axel Kurz, André Bovenkamp, Sascha Frangen, Florian Sänger und Ralph Rosenlöcher haben gleich fünf Barmer für die Herren 40 gemeldet.

Martin Browarzik (Herren 55) und Edward Topham (Herren 60) sind jeweils an Position zwei gesetzt in ihren Konkurrenzen. Hartmut Garbe startet ebenfalls im 60er-Feld. Derweil werden Wilfried Rammelmann und Joachim Nourney versuchen, beim Turnier der Herren 65 für Furore zu sorgen. Seite an Seite geht es zudem beim Herren 55/60/65-Doppel auf den Platz.

Angela Schwerter versucht die Fahne der Barmer Damen sowohl im Einzel als auch im Doppel bei den Damen 40 & 50 an der Seite von Mariola Rath hochzuhalten.

Los geht es am Sonntag um 09:00 Uhr mit zahlreichen Matches der offenen Herrenklasse. Einen Tag zuvor treffen die 1. Herren um 14:00 Uhr im zweiten Saisonspiel in der 1. Verbandsliga auf den TC Rot-Weiss Düsseldorf. Zur gleichen Zeit bestreiten die Herren 50 ihr Spiel in der 1. Verbandsliga gegen die Kettwiger Tennisgesellschaft Essen.

Die Ergebnisse können direkt unter diesem Link eingesehen werden: https://www.tennis-web.net/trn/6095/


Herren 30
(von Links: Florian Sänger, Marc Spindler, Moritz Bocks, Andreas Stachely, Sascha Frangen, Ralph Rosenlöcher, Markus Wesel)
Herren 30
(von Links: Florian Sänger, Marc Spindler, Moritz Bocks, Andreas Stachely, Sascha Frangen, Ralph Rosenlöcher, Markus Wesel)

07.05.2018

1. Herren feiern 5:4-Erfolg, Herren 30 auf Aufstiegskurs

Die 1. Herren haben trotz vieler Ausfälle einen 5:4-Auswärtssieg in der 1. Verbandsliga gelandet.

Durch drei klare Siege der Herren 30 und Herren 50 legte der Herrenbereich einen Auftakt nach Maß hin.

Dagegen mussten die Damen 30 und Damen 40 bei ihren ersten Partien in diesem Sommer Lehrgeld zahlen.

Beim Start in die 1. Verbandsliga-Spielzeit reisten die 1. Herren stark ersatzgeschwächt nach Mülheim an der Ruhr zum Spiel beim Kahlenberger Hockey- und Tennis-Club. Mit Neuverpflichtung Glenn Smits (verhindert durch Turnier), dem verletzten Kapitän Nils Braselmann und Niklas Niederprüm (Studium in Spanien) fielen gleich drei Spieler aus. Daher gab Paul Moggré sein Comeback und Jonas Poswiat sein Debüt. Zudem flog die Nummer eins, Guy den Heijer, noch am Samstagmorgen von einem Future-Turnier aus Polen ein, um entscheidend zum ersten Saisonsieg beizutragen. Die aktuelle Nummer 793 der ATP-Weltrangliste gewann sein Match trotz wenig Schlaf souverän mit 6:3 6:3. Auch Jeroen Camfferman siegte an Nummer zwei für Barmen locker mit 6:2 6:3. Der dritte Niederländer im Bunde, Paul Moggré, hatte in seinem Match etwas mehr Mühe, gewann aber Mitte des zweiten Satzes die Oberhand und holte mit tollem Tennis im Champions-Tie-Break (4:6 6:2 10:1) den dritten Punkt. Moritz Poswiat fühlte sich nach seiner überstandenen Schambeinentzündung noch sichtlich unwohl auf dem Platz (0:6 3:6). Auch Malte Schewe (3:6 1:6) und Jonas Poswiat (1:6 0:6) blieben mehr oder weniger chancenlos in ihren Matches. Beim Stand von 3:3 ging die Mannschaft dennoch selbstbewusst in die Doppel. Der Plan, die ersten beiden Doppel zu gewinnen, sollte aufgehen. Camfferman / Moggré (6:3 6:3) und Guy Den Heijer mit dem im Doppel schon wieder zur alten Form findenden Moritz Poswiat (6:3 6:4) machten den 5:4-Erfolg perfekt. Zuvor waren Malte Schewe und Jonas Poswiat schon mit 2:6 0:6 im dritten Doppel unterlegen. Am nächsten Samstag um 14:00 Uhr empfangen die 1. Herren den TC Rot-Weiss e.V. Düsseldorf.

Gleich zwei Spiele in einer Woche bestritten die Herren 30. Am 1. Mai startete das Team beim Tennisclub Rot-Gold Wuppertal in die Saison mit dem Ziel, endlich aus der Bezirksklasse A in die Bezirksliga aufzusteigen. Kräftig verstärkt durch Markus Wesel und Milos Jovanovic wurde das Unternehmen Aufstieg am Tag der Arbeit gestartet. An den ersten vier Positionen bot sich den Gegnern nicht der Hauch einer Chance gegen Wesel (6:1 6:2), Ralf Röth (6:1 6:3), Jovanovic (6:0 6:3) und Sascha Frangen (6:0 6:0). Präsident Florian Sänger (3:6 1:6) konnte seine Partie nicht erfolgreich bestreiten. Patrick Sturm kam beim 3:6 6:4 12:10 nach intensivem Spiel noch mit einem Schrecken davon. Während Sänger / Sturm (4:6 1:6) das anschließende Doppel verloren, siegten Wesel / Jovanovic (6:1 6:1) und Röth / Frangen (6:3 6:2) deutlich zum 7:2-Endstand.

Nur vier Tage später folgte das Duell auf eigener Anlage gegen den Nevigeser Tennis-Club 1969, der mit nur fünf Spielern anreiste. Dieses Mal half Moritz Bocks bei den 30ern aus. Neben ihm kamen auch Marc Spindler und Ralph Rosenlöcher zu ihren ersten Einsätzen. Wesel (6:2 6:2), Bocks (7:6 6:0), Frangen (6:3 6:3) und Rosenlöcher (6:0 6:0) sorgten frühzeitig für eine 5:1-Führung nach den Einzeln. Nur Marc Spindler musste sich mit 3:6 6:7 geschlagen geben. Er feierte jedoch wie auch seine Mannschaftskameraden einen Erfolg im darauffolgenden Doppel. Mit 7:2 und 8:1 ist den 30ern somit ein Traumstart geglückt. Nächster Prüfstein auf dem Weg zum Aufstieg ist der ebenfalls mit zwei Siegen gestartete Merscheider Turnverein 1878 am Vatertag.

Den fulminanten Saisonstart im Herrenbereich für den Barmer Tennisclub veredelten die neu formierten Herren 50 mit einem 9:0-Erfolg am Samstag in der 1. Verbandsliga beim Düsseldorfer TC 1984. Dabei verloren die 50er nur ganze sieben (!) Spiele zusammen. Christopher Gansczyk (6:0 6:1), Stefan Schwerter (6:1 6:0), Neuverpflichtung und Coach Edward Topham (6:2 6:0), Martin Browarzik (6:1 6:0), Achim Palmen (6:0 6:0) und Tim Brüninghaus (6:2 6:0) kamen in Rekordzeit zum Erfolg. Die Düsseldorfer verzichteten zu ihrem eigenen Wohl auf die Doppel und gratulierten lieber direkt zum 9:0. Am kommenden Samstag um 14:00 Uhr darf sich der Kettwiger Tennisgesellschaft Essen an der Hohenzollernstraße versuchen, die 50er ins Schwitzen zu bringen.

Andere Gefühlswelten erlebten die Damen 30 am Sonntag in der 2. Verbandsliga bei ihrem ersten Auftritt in diesem Jahr. Beim Tennisclub Bredeney Essen geriet man wenig überraschend mit 0:9 unter die Räder. Angela Schwerter (1:6 2:6), Ina Slomianka (1:6 0:6), Nina Zöller (4:6 3:6), Iris Bovenkamp (3:6 1:6) und Marion Allenberg (0:6 1:6) mussten deutliche Zwei-Satz-Niederlagen einstecken. Isabelle Stephan (4:6 6:2 5:10) verpasste den Ehrenpunkt nur knapp. Die Doppel gaben die Damen kampflos ab. Am 13. Mai geht es mit einem Heimspiel gegen den SV DJK Holzbüttgen 1961 weiter.

Vom Pech verfolgt scheinen die Damen 40 in der Bezirksliga B zu sein, denn unglücklicher hätte der Saisonbeginn mit zwei 4:5-Niederlagen nicht verlaufen können. Am 1. Mai hieß es beim Gastspiel gegen den Tennisclub Uellendahl nach den Einzeln 2:4. Maria Leiber (6:0 6:0) und und Fiona Fischer (2:6 6:0 10:4) sorgten für die beiden Punkte. Helga Brinkmann (6:7 1:6), Alexandra Bayer-Sanden (2:6 3:6), Elke Honselmann (2:6 1:6) und Andrea Gabriele Vogt (1:6 6:4 6:10) unterlagen. Die Erfolge im Doppel durch Leiber / Bovenkamp (6:1 6:3) und Fischer / Honselmann (6:2 4:6 10:4) waren leider nur Ergebniskosmetik, da Wirzba / Weber das dritte Doppel mit 1:6 2:6 abgaben.

Noch tragischere Züge nahm vier Tage später die 4:5-Niederlage zu Hause gegen den Leichlinger Turnverein 1883 an. An den ersten drei Positionen hatten die BTC-Damen das Nachsehen. Maria Leiber (1:6 1:6), Helga Brinkmann (6:7 5:7) und Alexandra Bayer-Sanden (6:7 2:6) zogen den Kürzeren. Dagegen glichen Elke Honselmann nach großem Kampf (1:6 6:4 12:10), Verena Arendt (6:2 6:2) und Angela Tillmann (6:1 6:0) für den BTC nach den Einzeln aus. Nach der Niederlage von Bayer-Sanden / Arendt (3:6 3:6) und dem Sieg von Brinkmann / Weber (6:1 6:1) sollte die Entscheidung über den Gesamtsieg im ersten Doppel fallen. Hier hatten Leiber / Honselmann (7:6 2:6 5:10) in den entscheidenden Momenten nicht das nötige Glück und so nur das Nachsehen.

Das erste Spiel der Damen, welches eigentlich am 05.05 gegen den Elberfelder Tennisclub ETC steigen sollte, wurde verschoben. Dafür startet das Team an diesem Donnerstagmorgen mit einem Heimspiel gegen den Solinger Turnerbund 1880 in die Saison.


Damen 30
(Hintere Reihe von Links: Diana Wasserfuhr, Ina Slomianka, Daniela Dinslage, Marion Allenberg)
(Vordere Reihe von Links: Martina Sturm, Maike Bocks, Nina Zöller)
Neumitglieder 2016 & 2017 mit Eddie und Chris Topham

12.07.2017

Damen 30 feiern Klassenerhalt nach Sieg, Herren 40 & 60 verlieren und müssen runter

Die Damen 30 haben es wahrhaftig geschafft und sich den Verbleib in der zweiten Verbandsliga durch einen 5:4-Erfolg in Bottrop gesichert.

Zum Abschied aus der Niederrhein- bzw. 2. Verbandsliga setzte es dagegen für die Herren 40 & 60 herbe Klatschen.

Am vergangenen Sonntag reisten die Damen 30 zum TC Sportfreunde Eigen-Stadtwald Bottrop. Die Ausgangslage war klar: es musste ein Sieg beim Tabellenschlusslicht her, um auch 2018 in der 2. Verbandsliga aufzuschlagen. Der Start verlief am Vormittag nicht optimal, da Nina Zöller sich mit 4:6 5:7 knapp geschlagen geben musste und auch Diana Wasserfuhr unterlegen war. Mannschaftsführerin Maike Bocks stoß bei ihrem 6:2 6:0 dagegen auf wenig Widerstand. Nach der 3:6 2:6-Niederlage von Martina Sturm ruhten alle Hoffnungen nun auf Ina Slomianka und Daniela Dinslage. Beide Damen behielten trotz des jeweils verlorenen ersten Satzes kühlen Kopf. So siegte Daniela Dinslage mit 4:6 6:0 10:7. Mit dem gleichen Ergebnis fertigte Ina Slomianka (3:6 7:5 10:7) ihre Gegnerin im Champions-Tie-Break nach einer kräftezehrenden Partie ab. 3:3 hieß es damit vor den Doppeln. Slomianka /Dinslage (6:3 6:3) machten es im anschließenden Doppel nicht so spannend und siegten ebenso souverän wie Zöller / Bocks (6:4 6:3). Da fiel das 2:6 6:7 von Wasserfuhr / Stephan nicht mehr ins Gewicht. Am ersten Spieltag hatten die 30erinnen noch beim Stand von 3:3 alle Doppel verloren; nun also retteten die zwei Siege in den Doppeln die Mannschaft vor dem Abstieg. Drei Siege in den letzten drei Spielen katapultierten das Team in der Abschlusstabelle noch auf den vierten Rang, ein toller Erfolg für die Damen 30.

Erfolge sind eigentlich auch die Herren 40 vom Barmer TC 1893 gewöhnt. Nach dem sensationellen Aufstieg 2015 in die Regionalliga scheint aber nach dem Abgang von Jörn Harmus und den Verletzungen einiger Spieler Sand im Getriebe zu sein. Schon im Vorfeld des Endspiels um den Klassenerhalt beim TC Raadt Mülheim war den Barmern klar, gegen Ex-Profis wie Erik Brummer, Jens Knippschild und Elmar Gerth nichts ausrichten zu können. So kassierten Christopher Gansczyk, Stefan Schwerter, Axel Kurz und Marc Frangen allesamt Klatschen. Martin Browarzik belohnte sich beim 4:6 6:4 2:10 nicht für eine gute Leistung. Markus Wesel fuhr mit einem 7:6 6:2-Erfolg den Ehrenpunkt ein. Die bedeutungslosen Doppel wurden ohne Spiel mit 2:1 für Raadt notiert. Somit lautete das Endergebnis 2:7 aus Sicht der BTCler. Nach dem Abstieg im Vorjahr aus der Regionalliga wurden die 40er leider direkt in die 1. Verbandsliga durchgereicht und teilen sich nun mit den 1. Herren den Titel der am höchsten spielenden Mannschaft im Verein. Ob im nächsten Jahr der Großteil des Teams zu den Herren 50 wechselt, muss noch final entschieden werden. Dort dürfte jedenfalls eine neue Erfolgsgeschichte geschrieben werden.

Ähnlich wie den Herren 40 erging es den Herren 60 gegen den TSV Ruhrfeld 1992. Beim Gastspiel in Mönchengladbach sorgte nur Hartmut Garbe für positive Nachrichten und stach mit einem 6:3 6:0-Sieg heraus. Joachim Nourney (1:6 4:6), Rainer Bocks (2:6 4:6), Thomas Rehage (4:6 2:6), Klaus-Peter Heurich (1:6 3:6) und Felix Lucas (4:6 1:6) bekamen zwar keine Lehrstunden, aber kamen auch nicht in die Nähe eines Sieges. Die Abschiedsvorstellungen aus der zweiten Verbandsliga im Doppel - der Spezialdisziplin der 60er - verliefen ebenfalls nicht erfolgreich. So unterlagen Garbe / Bocks (3:6 2:6), Heurich / Lucas (3:6 0:6) und Rehage / Klotzbach (2:6 5:7). Im nächsten Jahr wird das seit Jahren zusammenspielende Team wieder um die oberen Plätze in der Bezirksliga mitspielen.

Einen schöneren Nachmittag als die Herren 60 verbrachten am Samstag 24 Neumitglieder aus den Jahren 2016 und 2017 mit der Tennisschule Topham. Von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr spielte jeder mal mit jedem. So wurden munter Kontakte geknüpft, was den Nachmittag für alle Beteiligten zu einem vollen Erfolg machte.


2. Herren
(Hintere Reihe von Links: Jonas Poswiat, Franz Leiber, Phillip Sehlbach, Moritz Bocks)
(Vordere Reihe von Links: Max Wolk, Phil Rammelmann, Louis Menze)

03.07.2017

2. Herren schaffen Durchmarsch in Bezirksliga, Furiose Aufholjagd der Damen wird nicht belohnt

Am vergangenen Wochenende waren drei Teams auf Bezirksebene für den Barmer TC 1893 im Einsatz.

Die zweite Herrenmannschaft spielt nach dem zweiten Aufstieg in Folge im nächsten Sommer in der Bezirksliga.

Den Damen gelang fast das Wunder vom Klassenerhalt. Sie verpassten diesen trotz Sieg tragisch um einen Matchpunkt.

Die Erfolgsmeldungen aus dem Herrenbereich des Barmer Tennisclubs reißen nicht ab. Nach der Meisterschaft der 1. Herren in der Vorwoche machten die 2. Herren nun mit einem 6:3-Auswärtserfolg beim Club Gold-Weiss Wuppertal 1920 den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt. Dabei wären nur zwei Matchpunkte beim Derby nötig gewesen, um den ersten Tabellenplatz zu verteidigen. Bei zunächst leichtem und später strömendem Regen spielten Mannschaftsführer Phil Rammelmann, Louis Menze und Konstantin Garbe ihre Einzel. Menze siegte nach durchwachsenem Start souverän mit 6:4 6:1. Garbe zeigte beim 6:4 2:6 10:3 sein bestes Tennis zur wichtigsten Zeit, nämlich im Champions-Tie-Break. Bejubelt wurde der vorzeitige Aufstieg auch von den mitgereisten Max Wolk, Franz Leiber und einem Großteil der 1. Herrenmannschaft. Unter den Augen von Bezirkssportwart Jürgen Liesert kämpfte sich Phil Rammelmann im ersten Satz nach einem 2:5 noch in den Tie-Break. Dort machte er erneut einen 2:5-Rückstand wett und entschied den Satz mit 7:6 für sich. Nach einer längeren Regenpause wurde die Partie für kurze Zeit fortgeführt, musste aber beim Stand von 7:6 0:4 aufgrund starker Regenfälle abgebrochen werden. So konnten auch Moritz Bocks, Jonas Poswiat und Phillip Sehlbach nicht ins Geschehen eingreifen. Da die Aufstiegsentscheidung sowieso schon gefallen war, es auch nicht viel Zweifel am Sieger des Medenspiels gab und das gegnerische Team nicht motiviert wirkte, das Spiel am nächsten Tag fortzuführen, einigten sich die Mannschaften - den Regularien entsprechend - auf einen 6:3-Sieg für Barmen. Damit beenden die 2. Herren ihre Saison mit sechs Siegen aus sechs Spielen und 46:8 Matchpunkten.

In die entgegengesetzte Richtung führt der Weg der Herren 70. Diese unterlagen schon am vergangenen Dienstag dem Tennisverein Grün-Weiss Heiligenhaus mit 0:6 und müssen dadurch den Gang in die Bezirksklasse A antreten. Peter Scholz, Friederich-Karl Tillmann, Klaus Sträter und Jochen Eisenberg waren bei ihren Einzeln chancenlos. Im Doppel zeigten Scholz / Schmidt beim 2:6 6:7 noch die größte Gegenwehr. Eisenberg / Haupt bekamen beim 0:6 2:6 ihre Grenzen aufgezeigt.

Noch eine Klasse weiter runter geht es leider für die Damen vom BTC, die 2018 wieder in der Bezirksklasse B aufschlagen werden. Dabei fehlte am Ende nur ein Matchpunkt zur Rettung. Der TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 war überraschend nur mit fünf Spielerinnen angereist, was die Hoffnung auf den zum Klassenerhalt benötigten 8:1-Erfolg größer machte. Aufgrund der unter Wasser stehenden Plätze wurde die Partie in den Tennispark Strauch in Beyenburg verlegt. Lena Jovanovic musste den Platz erst gar nicht betreten, da die Solingerinnen wie erwähnt nur zu fünft kamen. Franziska Stephan (6:1 6:0) und Laura Garbe (6:0 6:3) brachten Barmen im Eiltempo in Führung. Auch Nathalie Wiegel hatte beim 6:4 6:1 wenig Mühe mit ihrer Kontrahentin. Katrin Schröder behielt in einem packenden Match in den engen Momenten die Nerven. Sie siegte schlussendlich mit 7:6 2:6 10:6. Nummer eins Hannah Rehage gab kämpferisch alles, blieb aber ohne das nötige Quäntchen Glück beim 5:7 6:7. Vor den ausstehenden zwei Doppeln hieß es damit 6:1 für die Damen. Das Duo Rehage / Stephan stellte durch einen guten 6:4 7:6-Erfolg im ersten Doppel auf 7:1. Die Entscheidung über Klassenerhalt oder Abstieg sollte also im letzten Match des Tages fallen. Katrin Schröder und Laura Garbe fighteten sich nach verlorenem ersten Satz zurück. Nach gewonnenem Tie-Break im zweiten Satz nahm das Drama aber seinen Lauf. Die BTC-Paarung musste sich denkbar knapp mit 4:6 7:6 8:10 geschlagen geben, konnte aber erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Dies dürfte wohl der tragischste 7:2-Sieg in der Geschichte des Barmer Tennisclubs sein. Nach dem verpatzten Saisonstart und vielen Ausfällen fand die Mannschaft in den letzten Saisonpartien immer mehr zusammen, landete zwei 7:2-Kantersiege in Folge und sollte im nächsten Jahr den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksklasse A anstreben.

Die Damen 40 begrüßten zum letzten Saisonspiel den Spitzenreiter TC Blau-Weiß Leichlingen an der Hohenzollernstraße. Helga Brinkmann (6:3 6:4) und Fiona Fischer (6:2 6:1) fuhren Punkte für die 40erinnen im Einzel ein. Angelika Drees (5:7 5:7), Alexandra Bayer-Sanden (4:6 3:6) und Elisabeth Weber (2:6 3:6) mussten ihren Gegnerinnen zum Sieg gratulieren, hatten aber allesamt Chancen in ihren Matches. Maria Leiber kassierte die bitterste und knappste Niederlage (6:4 4:6 8:10) an Position eins. Beim Stand von 2:4 setzten die Leichlingerinnen auf ihr erstes Doppel. Die Nummer eins und Nummer zwei waren eine Nummer zu groß für das BTC-Doppel Drees / Bayer-Sanden (2:6 2:6). Für Ergebniskosmetik sorgten Leiber / Honselmann (6:3 6:4) und Brinkmann / Fischer (6:2 6:3), so dass ein achtbares 4:5-Endergebnis gegen den Tabellenführer heraussprang. Am Ende der Saison belegen die Damen 40 damit den sechsten Tabellenplatz.


1. Herren
(Hintere Reihe von Links: Moritz Poswiat, Nils Braselmann, Malte Schewe, Marc Auradou)
(Vordere Reihe von Links: Niklas Niederprüm, Jeroen Camfferman, Guy Den Heijer)

27.06.2017

1. Herren krönen Traumjahr & feiern 8. Aufstieg in den letzten 9 Jahren

Die erste Herrenmannschaft vergoldete am Samstag ihr sagenhaftes Tennisjahr. Wie schon im Winter stieg das Team nun auch im Sommer hochverdient in die 1. Verbandsliga auf.

Frohe Kunde gibt es auch von den Damen und den Damen 30, die im Abstiegskampf wichtige Siege einfuhren.

Tristesse herrscht dagegen im Herren-40- und Herren-60-Bereich, wo gleich drei Abstiege so gut wie unausweichlich scheinen.

Elf Spiele ungeschlagen, acht dominante Siege in Serie und zwei Aufstiege (Winter und Sommer) in die 1. Verbandsliga in den letzten vier Monaten: So lautet die Erfolgsbilanz der 1. Herren. Für Moritz Poswiat und Nils Braselmann ist es gar der achte Aufstieg mit der 1. Herren des Barmer Tennisclubs 1893 in den letzten neun Jahren.

Vor exakt einem Jahr hatte das Team noch sein Waterloo in Hösel beim Aufstiegsspiel erlebt. Dieses Jahr machten weder Wettergott, Verletzungen noch die Turnierplanungen der Topspieler dem Team einen Strich durch die Rechnung. Mannschaftsführer Nils Braselmann ging beim letzten Saisonspiel gegen den Tabellenzweiten vom Düsseldorfer Sport-Club 1899 auf Nummer sicher und setzte neben den gesetzten Jeroen Camfferman (6:3 6:1) und Guy Den Heijer (6:2 6:1) erneut auf den früheren Profi aus Frankreich, Marc Auradou (6:2 6:1). Die Gegner aus Düsseldorf reisten ohne ihre beiden finnischen Topspieler an, so dass an den ersten drei Positionen für die Gäste nichts zu holen war. Auch der Bergische Meister, Moritz Poswiat (6:1 6:4) - welch ein Luxus an Position 4 - ließ nichts anbrennen. Da fielen die Niederlagen der Youngster Niklas Niederprüm (5:7 2:6) und Malte Schewe (3:6 3:6) gegen das Brüderpaar Haberstock nicht mehr ins Gewicht. Es war nämlich ohnehin nur ein 4:5 nötig, um den Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen. Beide Teams verzichteten auf die bedeutungslosen Doppel. Als Endergebnis wurde ein 5:4-Sieg für den Barmer TC 1893 gegen sympathische Gäste aus Düsseldorf notiert. Anschließend feierte die Mannschaft bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam in Wuppertal, wobei Details dazu hier besser verschwiegen werden.

Wenig zu feiern gab es am Sonntagnachmittag in der Bezirksklasse A bei den Herren 30. Ralf Röth, der wohl zu intensiv am Vorabend gefeiert hatte, gab beim Stand von 0:6 0:1 auf. Auch Marc Spindler machte beim 0:6 2:6 keine viel bessere Figur. Patrick Sturm haderte mit sich und dem Glück beim 6:2 5:7 7:10. Sascha Frangen (7:5 6:3), Andreas Stachely (6:3 6:1) und Ralph Rosenlöcher (6:4 6:2) glichen die Partie für Barmen aus mit souveränen Zwei-Satz-Erfolgen. Leider konnte nur die Paarung Frangen / Schmidbauer (6:4 2:6 10:4) ihre Gegner im Doppel niederkämpfen. Die Pleiten von Stachely / Rosenlöcher (4:6 3:6) und Sänger / Spindler (3:6 2:6) besiegelten die nächste 4:5-Schlappe. Sechs der letzten acht Sommer-Medenspiele der 30er sind nun mit 4:5 verloren gegangen. Trotzdem sollten zwei Siege in sechs Spielen für den Klassenerhalt reichen, da bei den Matchpunkten eine ausgezeichnete 27:27-Bilanz zu Buche steht. Am spielfreien letzten Spieltag müssten da schon drei der vier Verfolger gewinnen, um den BTC absteigen zu lassen.

Auf sportlicher Talfahrt befindet sich leider auch die jahrelange Vorzeigemannschaft des Barmer Tennisclubs. Die Herren 40, letztes Jahr noch in der Regionalliga aktiv, stehen kurz vor dem Abstieg aus der Niederrheinliga in die 1. Verbandsliga. Im Heimspiel gegen den Tennisklub 1978 Oberhausen konnten nur Christopher Gansczyk und ansatzweise Stefan Schwerter (3:6 4:6) Paroli bieten. Gansczyk gelang das Kunststück, den Niederländer Desmond du Parand mit 2:6 6:2 11:9 zu bezwingen. Markus Wesel (2:6 0:6), Christoph Odendahl (2:6 1:6) und Frank Spickhoff (1:6 2:6) blieben chancenlos. Tim Brüninghaus konnte verletzungsbedingt gar nicht erst antreten. Die Doppel wurden kampflos 2:1 für die Gäste gewertet, so dass am Ende ein 2:7 im Spielbericht stand.  Das direkte Duell um den Klassenerhalt folgt am 9. Juli beim TC Raadt Mülheim. Hier sind die Chancen auf einen Sieg gegen Spieler wie Jens Knippschild (ehemalige Nummer 76 der Weltrangliste) nicht gerade rosig.

Schon abgestiegen ist die zweite Vertretung der Herren 40. Aufgrund von mehreren Verletzungen, Krankheiten und Urlaubsplanungen konnten die 40er für das Spiel in der Bezirksliga beim Wuppertaler TC Dönberg keine Mannschaft stellen. Dabei wären nur drei Matchpunkte zum Klassenerhalt nötig gewesen.

Das Problem, zu wenige Spieler zu stellen, ist den Herren 60 bei ihrem großen Kader fremd. Dennoch teilen sie das gleiche Schicksal wie die Herren 40 2 und müssen den nicht unbedingt überraschenden Abstieg aus der 2. Verbandsliga hinnehmen. Die 3:6-Heimniederlage gegen den Tennisclub Kartause 1974 beendete leider das Unterfangen Klassenerhalt, da die zwei direkten Konkurrenten der BTCler am letzten Spieltag gegeneinander spielen und die Barmer infolgedessen selbst bei einem Sieg höchstens noch ein Team hinter sich lassen können. Joachim Nourney landete mit einem 6:4 6:3 einen tollen Erfolg im Einzel, allerdings auch den einzigen für die 60er. Thomas Rehage kam noch am ehesten in die Nähe eines Erfolges beim 6:2 4:6 2:10. Hartmut Garbe (2:6 5:7) und Klaus-Peter Heurich (0:6 5:7) fanden nach je schwachem Start immer besser ins Spiel, konnten den Bock aber nicht vollends umstoßen. Friedrich Figge und Rainer Bocks blieben bei ihren Begegnungen chancenlos. Im Doppel zeigten Nourney / Bocks (6:4 2:6 10:7) und Rehage / Heurich (6:3 6:4) starke Leistungen. Die knappe Niederlage von Figge / Klein (5:7 3:6) bedeutete den 3:6-Endstand. Die Abschiedstour der Herren 60 in der 2. Verbandsliga endet am 8. Juli in Mönchengladbach beim TSV Ruhrfeld 1992.

Schon unter der Woche schwangen die Herren 70 in der Bezirksliga ihre Schläger gegen den Tabellenzweiten vom Hastener TV 1871. An der Hohenzollernstraße gelang es Peter Scholz, Klaus Sträter, Jochen Eisenberg und Werner Haupt nicht, in ihren Einzeln einen Satz zu gewinnen. Im Doppel sorgte die Paarung Scholz / Schmidt (7:5 6:0) für den Ehrenpunkt, während Sträter / Eisenberg unter die Räder kamen. Eine Chance auf Wiedergutmachung für die 1:5-Pleite gibt es am Dienstag beim Tabellenschlusslicht, dem Tennisverein Grün-Weiss Heiligenhaus.

Nochmal Hoffnung im Abstiegskampf der Bezirksklasse A erspielten sich die Damen vom Barmer TC im Lokalderby. Beim Auswärtsspiel gegen den TC Blau-Weiss 1926 Wuppertal-Ronsdorf feierten die Damen ihren ersten Saisonsieg. Der Schlüssel zum Erfolg waren die beiden Willensleistungen von Franziska Stephan (6:3 2:6 10:3) und Laura Garbe (7:6 3:6 10:6). Lena Jovanovic hatte zuvor schon im Eiltempo mit 6:1 6.2 gesiegt. Nummer eins, Hannah Rehage, setzte sich souverän mit 6:3 6:3 durch. Auch Katrin Schröder hatte bei ihrem 6:2 6:4-Erfolg wenig Probleme. Nur Nathalie Wiegel musste ihrer Gegnerin nach einem 3:6 3:6 gratulieren. In den Doppeln waren Rehage / Stephan (6:1 7:6) und Schröder / Garbe (6:3 6:1) erfolgreich. Die unglückliche Niederlage von Wiegel / Jovanovic (3:6 5:7) stellte das 7:2-Endergebnis her. Im letzten Saisonspiel gegen den TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 muss zu Hause nun ein Kantersieg und viel Glück bei den anderen Partien her, um nächstes Jahr nicht in der Bezirksklasse B aufzuschlagen. Über zahlreiche Zuschauer freuen sich die Damen am 1. Juli um 14:00 Uhr.

Weitaus bessere Chancen, ihre Klasse, nämlich die zweite Verbandsliga, zu halten, haben die Damen 30 nach einem tollen 5:4-Auswärtserfolg in Moers. Beim TV Vennikel 1912 mussten sich im Einzel nur Ina Slomianka nach hartem Kampf (4:6 6:7) und Nina Zöller geschlagen geben. Maike Bocks (6:0 6:1) und Martina Sturm (6:0 6:0) machten mit ihren Gegnerinnen, was sie wollten. Daniela Dinslage behielt in einem engen Match mit 6:4 7:5 die Oberhand. In einem Marathonmatch bewies Kirstin Nestler kühlen Kopf und bejubelte ihren 7:5 4:6 11:9-Erfolg. Ungewollt spannend wurde die Partie, da Zöller / Nestler (4:6 1:6) im Doppel unterlegen waren und die zwei restlichen Doppel in den Champions-Tie-Break gingen. Ina Slomianka und Daniela Dinslage verloren zwar ihr Doppel denkbar knapp mit 7:5 6:7 8:10, freuten sich aber viel mehr über den Sieg von Maike Bocks und Martina Sturm (6:2 3:6 10:6). Durch den 5:4-Auswärtserfolg haben sich die 30erinnen eine tolle Ausgangsposition für den letzten Spieltag erkämpft. Vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenletzten, TC Sportfreunde Eigen-Stadtwald Bottrop, halten die Damen nun alle Trümpfe in der Hand und sind nicht mehr auf die Hilfe anderer Mannschaften angewiesen.

Die zweite Herrenmannschaft möchte ihrer ersten Vertretung am nächsten Samstag nacheifern und den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen. Dazu reicht schon ein 2:7 beim Club Gold-Weiss Wuppertal 1920. Am 1. Juli wird ab 14:00 Uhr in der Hatzfelder Str. 52 aufgeschlagen.


19.06.2017

Herren 30 & 40 (2) siegen 6:3, Damen taumeln weiter Richtung Abstieg

Am vergangenen Wochenende waren nur die Mannschaften des Barmer Tennisclubs auf Bezirksniveau aktiv, da aufgrund der Niederrheinmeisterschaften in Velbert die höheren Klassen spielfrei hatten. Bei diesen bewies BTC-Eigengewächs Moritz Poswiat erneut seine hervorragende Form, da er im Achtelfinale nur mit 5:7 2:6 gegen den späteren Turniersieger, Tim Sandkaulen, unterlegen war. Der bergische Meister holte immerhin die zweitmeisten Spiele gegen Sandkaulen, der 2015 als Junior an allen vier Grand-Slam-Turnieren teilgenommen hatte und eine Profikarriere anstrebt.

Das Sorgenkind vom Barmer TC bleibt die Damenmannschaft, die als einziges Team im Club noch ohne Saisonsieg dastehen. Dabei fing alles so gut an am Samstag beim Heimspiel gegen den Tabellenführer Tennis Club Ford Wülfrath. Franziska Stephan belohnte sich nach zuvor zwei bitteren Pleiten in Marathonmatches mit einem 7:5 6:1-Sieg. Nathalie Wiegel erhöhte durch ein souveränes 6:4 6:2 auf 2:0 für die Barmer Damen. Das Nesthäkchen im Team, Marlene Kemper (Jahrgang 2004!), verpasste bei ihrem Debüt den Sieg denkbar knapp im Champions-Tie-Break mit 6:2 1:6 7:10. Auch Nummer eins, Hannah Rehage, blieb das Glück in der der knappsten aller Entscheidungen verwehrt (4:6 6:2 4:10). Durch die Niederlagen von Katrin Schröder (1:6 1:6) und Maya-Marie Köhn (3:6 4:6) hieß es 2:4 nach den Einzeln. In den anschließenden Doppeln konnten nur Rehage /Stephan (6:2 3:6 10:5) ihre Partie erfolgreich gestalten. Nach der 3:6-Niederlage bleiben nun nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt in der Bezirksklasse A. Schon am nächsten Samstag trifft das Tabellenschlusslicht im Derby auswärts auf den TC Blau-Weiss 1926 Wuppertal-Ronsdorf.

Ein Derby haben die Damen 40 in der Bezirksklasse B nach der Partie beim TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld erst gerade hinter sich. Während Angelika Drees (4:6 3:6) und Angela Tillmann (4:6 4:6) in ihren Einzeln den Kürzeren zogen, siegten Helga Brinkmann (6:3 7:5) und Fiona Fischer (6:1 6:3) recht komfortabel. Großes Pech für die 40erinnen und letztendlich wohl entscheidend für das Gesamtergebnis waren die knappen Niederlagen von Maria Leiber (7:6 4:6 10:12) und Alexandra Bayer-Sanden (6:7 6:3 4:10). Den 2:4-Rückstand konnten die Damen im Doppel nicht mehr wettmachen. Nur Helga Brinkmann und Fiona Fischer konnten ihr Match mit 6:1 6:2 für sich entscheiden und sorgten so für alle drei Punkte beim 3:6 in Elberfeld. Zum Saisonschluss treffen die Damen 40 am 01. Juli zu Hause auf den TC Blau-Weiß Leichlingen.

Ein Spiel der Herren 30 in der Bezirksklasse A kann doch noch anders als 5:4 oder 4:5 enden. Beim TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 in Solingen stellten Sascha Frangen (6:1 6:1) und Patrick Sturm (6:0 6:1) die Weichen früh auf Sieg. Präsident Florian Sänger, der noch an den Folgen eines Bänderrisses laboriert, musste sich mit 1:6 3:6 geschlagen geben. In der zweiten Einzelrunde gewannen Andreas Stachely (6:2 6:1) und Marc Spindler (6:3 6:3) ihre Matches deutlich. Ralf Röth scheiterte an Position eins nur knapp im Champions-Tie-Break mit 3:6 6:4 6:10. Nicht wenige hätten vermutlich beim Stand von 4:2 und einem Blick auf die Doppelergebnisse der letzten Jahre noch auf eine 4:5-Niederlage der 30er getippt. Doch am Sonntagmittag sollte nichts anbrennen. Röth / Frangen (6:1 6:2) und Stachely / Sturm (7:6 6:2) brachten den Sieg für den BTC über die Ziellinie. Tim Slomianka, der nach langer Zeit sein Comeback auf der roten Asche feierte, verlor an der Seite von Florian Sänger. Am kommenden Sonntagmorgen kommt es gegen den TC Blau-Weiß Leichlingen zum letzten Saisonspiel.

Das für den vergangenen Samstag angesetzte Spiel der Herren 30 2 B in der Bezirksklasse B gegen den Tennisclub Gruiten wurde verlegt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Die zweite Vertretung der Herren 40 rüstete für das Heimspiel gegen den Nachbarn vom Tennis-Club Grün-Weiss Elberfeld kräftig auf. So rückten Frank Spickhoff, Knut Kamppeter und Marc Frangen ins Team. Tim Brüninghaus und Knut Kamppeter verteilten in ihren Einzeln die Höchststrafe (je 6:0 6:0). Auch Ulrich Volmer (6:0 6:4) und Hans-Georg Walter (6:0 6:2) hatten wenig Mühe bei ihren Erfolgen. Nur Frank Spichhoff an Positions eins (0:6 2:6) und Marc Frangen (5:7 1:6) gerieten unter die Räder. Im Doppel ließen Brüninghaus / Frangen (6:1 6:3) jedoch nie einen Zweifel am Sieger und auch Volmer / Walter (6:4 6:2) machten kurzen Prozess mit ihren Gegnern. Spickhoff / Kamppeter (6:2 3:6 0:10) setzten leider den Champions-Tie-Break nach ausgeglichenen ersten zwei Sätzen komplett in den Sand. Der 6:3-Heimerfolg war dringend nötig im Kampf um den Verbleib in der Bezirksliga. Am nächsten Samstagnachmittag sind die 40er beim Wuppertaler TC zu Gast. Für den Klassenerhalt muss hier ein Sieg her, um den SV Bayer Wuppertal am letzten Spieltag doch noch abzufangen und in die Bezirksklasse A zu stürzen.

Am kommenden Samstag, den 24. Juni, empfängt die erste Herrenmannschaft um 14:00 Uhr an der Hohenzollernstraße den Tabellenzweiten vom Düsseldorfer Sport-Club 1899. Dabei hofft das Team auf zahlreiche Zuschauer, um mit ihnen zusammen den Aufstieg in die 1. Verbandsliga zu feiern. Dazu würde nach fünf klaren Siegen in fünf Spielen sogar eine 4:5-Niederlage reichen. Parallel kämpfen die Herren 40 in der Niederrheinliga gegen den Tennisklub 1978 Oberhausen um wichtige Punkte. Hier wäre ein Sieg immens wichtig, um das Abstiegsgespenst zu vertreiben


(von Links: Chiara Möllerfriedrich, Franziska Stephan, Pia Bräutigam, Lena Jovanovic, Nathalie Wiegel, Katrin Schröder, Hannah Rehage, Laura Garbe)

13.06.2017

Traumhaftes Wochenende für erste und zweite Herrenmannschaft, Damen 30 & 40 atmen auf

Ein besseres Tennis-Wochenende hätten sich die erste und zweite Herrenmannschaft nicht malen können. Beide Teams fuhren 9:0-Kantersiege ein, während ihre direkten Rivalen im Kampf um den Aufstieg strauchelten. Opfer bitterer 4:5-Niederlagen wurden die Damen und Herren 30. Derweil landeten die Damen 30 & 40 ihre ersten Saisonerfolge.

Erst am Samstagabend sollte sich entscheiden, ob Jeroen Camfferman und Guy Den Heijer in Duisburg beim Duell gegen den TC Eintracht für die 1. Herrenmannschaft spielen konnten. Am Samstag stand in Holland nämlich das Halbfinale des nationalen Mannschaftswettbewerbes an. Die Vorjahressieger schieden jedoch knapp aus, mussten so am Sonntag nicht das Finale bestreiten und reisten mit in den Ruhrpott. Als Absicherung für einen Erfolg der Niederländer im Halbfinale war schon am Samstag der Franzose Marc Auradou eingeflogen worden, der mit dem Stammpersonal des Teams am Samstagmittag auf der heimischen Anlage trainierte. Das Training sollte allerdings länger dauern als die Matches am Sonntagmorgen. Guy Den Heijer (6:4 6:1) siegte gegen einen Landsmann nach kurzer Schwächephase zu Beginn der Partie. Moritz Poswiat (6:0 6:3) und Malte Schewe (6:2 6:1) gelangen mühelose Erfolge. Der vierte Youngster im Bunde, Niklas Niederprüm, tat sich bei 30 Grad im Schatten nur im zweiten Satz schwer (6:1 6:4). Jeroen Camfferman (6:1 6:4) und Marc Auradou (6:0 6:1), einst Hitting Partner von Serena Williams und Gregor Dimitrov in der Akademie von Trainer-Guru Patrick Mouratoglou, stellten auf 6:0 nach den Einzeln. Auch in den Doppeln sollten die Barmer keinen Satzverlust hinnehmen müssen. Poswiat / Den Heijer mussten gar nicht erst den Platz betreten, da ihre Gegner verletzungsbedingt nicht antraten. Jeroen Camfferman und Malte Schewe ließen ihren Gegner ebenso wenig eine Chance beim 6:2 6:2 wie Marc Auradou an der Seite von Kapitän Nils Braselmann beim 6:2 6:4. Da der zuvor ungeschlagene Tabellenzweite, der Düsseldorfer Sport-Club 1899, überraschend mit 3:6 in Neuss verlor, reicht nun im letzten Saisonspiel im direkten Duell sogar eine 4:5-Niederlage zum Aufstieg in die 1. Verbandsliga, falls der DSC 1899 sein letztes Saisonspiel überhaupt mit 9:0 gewinnen sollte. Besser könnte die Ausgangsposition für die Barmer Herren also kaum sein. Das Team ist aber gewillt, auch im elften Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben und den großen Traum vom Aufstieg am 24. Juni um 14:00 Uhr zu Hause wahr zu machen.

Auf einer Erfolgswelle reitet auch weiter die zweite Herrenmannschaft nach einem phänomenalen 9:0-Heimsieg gegen den zuvor ebenfalls ungeschlagenen TSV Schwarz-Weiss Radevormwald. Dabei staunten die Gäste nicht schlecht, was die zweite Vertretung der Herren für eine Aufstellung auf den Platz brachte. Nils Braselmann war es gelungen, seinen langjährigen Mannschaftskameraden und Ausnahmespieler Sebastian Schmidt davon zu überzeugen, der zweiten Mannschaft bei dieser immens wichtigen Partie zu helfen. Dabei wollte Schmidt, der seine Fußballschuhe vor Kurzem an den Nagel gehängt hatte, erst im Winter zu den 1. Herren fest ins Teams zurückkehren. Seinen Gegner an Position eins freute Schmidts frühere Rückkehr indes nicht, da er beim 4:6 2:6 nur im ersten Satz mithalten konnte. Louis Menze (6:0 6:3) und Jonas Poswiat rundeten die erste Runde für den BTC mit ihren Erfolgen ab, wobei Poswiat beim 3:6 6:4 10:5 mit seinem erfahrenen Gegner schwer zu kämpfen hatte. Moritz Bocks, ein Luxus an Nummer zwei in der Bezirksklasse A, deklassierte seinen Gegner mit 6:1 6:2. Mannschaftsführer Phil Rammelmann (6:4 6:3) verließ auch beim zweiten Spiel nach seinem Comeback den Platz als Sieger. Phillip Sehlbach feierte mit 6:0 6:1 den deutlichsten Sieg. Die Gegner aus Radevormwald verzichteten, teilweise aus verletzungsbedingen Gründen, auf die Doppel und gratulierten den Barmern zum 9:0. Frohe Kunde gab es anschließend noch von der Partie Club Gold-Weiss Wuppertal 1920 gegen TC Stadtwald Hilden 3. Die Wuppertaler konnten sich überraschend nur mit 6:3 durchsetzen. Damit können sich die zweiten Herren nun eine 2:7-Niederlage im letzten Saisonspiel gegen Gold-Weiß leisten und wären trotzdem in die Bezirksliga aufgestiegen. Das Aufstiegsspiel bei Gold-Weiss Wuppertal steigt am Samstag, den 01. Juli um 14:00 Uhr.

Dagegen müssen die Herren 30 in der Bezirksliga ab sofort nach unten schauen. Diejenigen, die geglaubt hatten, der 4:5-Fluch sei mit dem 5:4 im letzten Spiel besiegt, wurden am Sonntag in Langenfeld gegen den Tennisclub Grün-Weiss eines Besseren belehrt. Dabei war im Einzel noch das nötige Glück auf Seiten der Barmer. So entschieden Sascha Frangen (6:7 7:5 11:9) und Andreas Stachely (7:6 4:6 10:6) enge Marathon-Partien für sich. Ralf Röth bekam beim 7:6 6:1 nur im ersten Satz Gegenwehr zu spüren. Leider kassierten die angeschlagenen Florian Sänger und Tobias Schmidbauer deutliche Zwei-Satz-Niederlagen. Auch Patrick Sturm (2:6 3:6) konnte sich nicht in die Siegerliste eintragen. Bei der gezeigten Doppelstärke der 30er in den letzten zwei Spielzeiten musste nun also ein mittelschweres Wunder her beim Stand von 3:3. Dieses blieb jedoch aus, da Röth / Sänger und Stachely / Sturm mit jeweils 1:6 1:6 in die Schranken gewiesen wurden. Da half der hart erkämpfte 6:4 6:7 10:4-Sieg vom Doppel Frangen / Schmidbauer auch nicht mehr. Fünf (!) der letzten sechs Sommer-Medenspiele der 30er gingen mit 4:5 verloren. Am 18. Juni um 14:30 Uhr soll der Bock nun in Solingen gegen TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 umgestoßen werden. Viel Zeit bleibt also nicht, um kräftig Doppel zu üben.

Der zweite Anzug der 30er scheint derweil besser zu sitzen. Am Sonntagvormittag trafen die Barmer daheim auf den Tennisclub Küllenhahn von 1982. Weder Milos Jovanovic (6:1 6:1), Marc Baier (6:0 6:0), Felix Gerlich (6:0 6:2) noch Lucas Gerlich (6:1 6:0) gaben in ihren Matches mehr als zwei Spiele ab. Da fielen die Niederlagen von Manuel Ziehe und Matthias Weiden nicht sonderlich ins Gewicht. Die drei Doppel wurden mehr als deutlich für den BTC entschieden. Jovanovic / Weiden (6:0 6:1), F. Gerlich / L. Gerlich (6:0 6:3) und Baier / Rüger (6:0 6:1) schienen sich nur darum zu streiten, wer zuerst das Siegerbier genießen durfte. Im Rennen um den Aufstieg in die Bezirksklasse A sind die Chancen für die BTCler trotz Punktgleichheit mit Bemberg und Gold-Weiß Wuppertal allerdings nur noch minimal, da beide Kontrahenten fünf Matchpunkte mehr auf dem Konto haben. Da wird wohl auch der zu erwartende Kantersieg gegen den Tennisclub Gruiten am 17. Juni um 14:00 Uhr in Barmen nichts mehr nützen.

Ein Wochenende zum Vergessen erlebten die Herren 40 2 gegen den Solinger Tennis-Club 1902. Nur Tim Brüninghaus (3:6 6:4 10:7) konnte am Sonntagnachmittag beim Heimspiel sein enges Einzel erfolgreich gestalten. Ulrich Volmer, Siegfried Kämper, Hans-Georg Walter, Axel Röth und Pascal Seesemann mussten jeweils Zwei-Satz-Klatschen einstecken. Im Doppel sorgte Brüninghaus zusammen mit Volmer (6:3 6:4) für den zweiten und letzten Punkt für Barmen an diesem Nachmittag. Die Niederlagen von Kämper / Seesemann und Walter / Röth besiegelten den 2:7-Endstand. In einer Woche gilt es für die 40er zu Hause am Sonntagvormittag den Klassenerhalt in der Bezirksliga gegen Schlusslicht Tennis-Club Grün-Weiss Elberfeld mit einem Sieg perfekt zu machen.

Nach zwei 0:9-Schlappen zum Saisonstart reisten die Damen (siehe Bild) am Sonntagmorgen voller Hoffnung und hochmotiviert zu einem Duell auf Augenhöhe zum Leichlinger Turnverein 1883. Die Mannschaftsführerinnen Laura Garbe (6:4 6:0) und Lena Jovanovic (6:0 6:2) brachten die BTC-Damen mit souveränen Erfolgen in Führung. Franziska Stephan, die schon im Saisoneröffnungsspiel drei Stunden auf dem Platz stand, war erneut Teil eines Marathonmatches. Leider musste sich der Unglücksrabe erneut denkbar knapp mit 4:6 7:6 6:10 geschlagen geben. Auch Katrin Schröder haderte beim 2:6 6:2 4:10 mit dem Glück. Letzteres suchten Hannah Rehage (6:7 2:6) und Nathalie Wiegel (6:7 1:6) auch in ihren Tie-Breaks vergeblich. Zwar konnten Rehage / Garbe (6:2 7:5) und Wiegel / Jovanovic (6:3 2:6 10:5) ihre Doppel für sich entscheiden, jedoch fanden die erschöpften Stephan / Schröder (2:6 1:6) gegen das Top-Duo der Gastgeberinnen nie richtig ins Match. Nach dem 4:5 stecken die Damen tief im Abstiegskampf, da zwei Mannschaften in die Bezirksklasse B absteigen. Da ist der noch ungeschlagene Tabellenführer, Tennis Club Ford Wülfrath, am nächsten Samstagnachmittag sicher kein gern gesehener Gast in Wuppertal.

Ein immens wichtiger Sieg gelang dagegen den Damen 30 in der zweiten Verbandsliga gegen den SV Grün-Weiß-Rot Büderich. Mit dem 6:3-Heimerfolg kletterten die Damen 30 erstmals in dieser Saison über den Strich, da Büderich und Bottrop noch sieglos sind. Nach zwei schnellen Niederlagen von Nina Zöller (1:6 3:6) und Kirstin Nestler (1:6 1:6) wendete sich das Blatt. Maike Bocks setzte sich nach 4:6 6:2 sensationell mit 15:13 im Champions-Tie-Break durch. Ina Slomianka machte es in ihrem Champions-Tie-Break nicht ganz so spannend, fand zur Bestform und siegte mit 6:3 2:6 10:6. Daniela Dinslage und Martina Sturm stellten mit ihren jeweiligen 6:0 6:2-Triumphen auf 4:2 nach den Einzeln. In den Doppeln wurde es nochmal spannender, als den Damen lieb war. Alle drei Matches gingen in den Champions-Tie-Break. Hier behielten die Teams Slomiaka / Dinslage (4:6 7:6 10:8) und Zöller / Nestler (6:1 4:6 10:8) kühlen Kopf und sorgten so für den ersten Saisonsieg. Das 2:6 6:4 5:10 von Bocks / Sturm war daher bedeutungslos. In der 2. Verbandsliga geht es für die Damen 30 am 24. Juni um 14:00 Uhr in Moers gegen den TV Vennikel 1912 weiter.

Für einen perfekten Samstagnachmittag an der Hohenzollernstraße sorgten neben den Damen 30 die Damen 40, die sich auch über ihren Saisonerfolg freuen durften. Leidtragende waren die Damen 40 4 von Bayer Wuppertal. Fiona Fischer verbrachte dank ihres 6:2 6:0-Sieges weitaus weniger Zeit auf dem Court als ihre Teamkolleginnen. Angelika Drees (6:3 1:6 11:9) und Elke Honselmann (7:5 2:6 10:3) hatten im Champions-Tie-Break das letzte Wort, während Angela Tillmann dramatischerweise mit 6:7 6:4 12:14 den Kürzeren in ihrem Einzel zog. Jennifer Brünninghaus (6:7 5:7) und Helga Brinkmann (5:7 2:6) mussten sich knapp geschlagen geben. So spannend und eng die Einzel waren, so deutlich sollten die darauffolgenden Doppel werden. Drees / Fischer waren beim 2:6 2:6 nur zweite Sieger. Dies blieb aber ohne Konsequenzen, da die Paarungen Brinkmann / Golatta (6:2 6:2) und Tillmann / Weber (6:2 6:1) den 5:4-Sieg für Barmen unter Dach und Fach brachten. Schon am nächsten Samstag wartet das nächste Derby mit dem Auswärtsspiel bei TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld 2.


(von Links: Malte Schewe, Max Wolk, Nils Braselmann, Moritz Poswiat, Phil Rammelmann, Jonas Poswiat, Louis Menze)
Bergischer Meister 2017: Moritz Poswiat

04.06.2017

Moritz Poswiat zum Bergischen Meister gekrönt, 2. Herren überrollen Hastener TV

Moritz Poswiat hat am Pfingstsamstag die Bergischen Meisterschaften der Herren gewonnen. Das Barmer-TC-Eigengewächs holte sich nach einer tollen Turnierwoche verdient den Titel. Derweil verteidigte die 2. Herrenmannschaft mit einem 8:1-Kantersieg die Tabellenführung in der Bezirksklasse A.

Moritz Poswiat heißt der neue Bergische Meister. Der 21-Jährige belohnte sich damit für seine harte Arbeit in den letzten Jahren in den USA und holte den prestigeträchtigen Titel nach Barmen. Dabei hatte es die Auslosung für den Absolventen der King University (Bristol, Tennessee) durchaus in sich. In der ersten Runde traf er auf seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Ferdinand Spickhoff. Diesen besiegte er mit 6:2 6:0, wobei das Match härter umkämpft war, als es das Ergebnis aussagt. Zeit zum Durchschnaufen war in der nächsten Runde allerdings nicht, denn hier wartete Nino Toto von Bayer Wuppertal. Das große Talent machte Poswiat das Leben lange schwer. Dem BTCler gelang es aber, einen 0:3-Rückstand im letzten Satz wettzumachen und seinen jungen Widersacher mit 3:6 6:3 6:4 auszuschalten. Im Viertelfinale musste Christopher Topham, der auch öfter als Trainer auf der Anlage vom Barmer TC 1893 anzutreffen ist, gegen Poswiat mit 3:6 4:6 die Segel streichen. Zur Wiederauflage des letztjährigen Endspiels um die Bergischen Meisterschaften kam es im Halbfinale. Der an Nummer eins gesetzte Jan Kochems bot Moritz Poswiat einen tollen Kampf. Allerdings setzte sich der Barmer am Ende verdient mit 7:6 3:6 6:3 gegen den Vorjahressieger durch. Der Gegner im Finale hieß Vincent Wollweber, der auf dem Weg dahin Ante Toto, Julius Drees und Jan Augustat in je zwei Sätzen ohne große Probleme aus dem Weg geräumt hatte. Mit Wollweber lieferte Poswiat sich letztes Jahr im Viertelfinale ein hitziges Duell, aus dem er am Ende mit 6:4 6:7 6:0 als Sieger hervorging. Vor rund 250 Zuschauern, davon zahlreiche Btcler, erwischte Wollweber mit druckvollem Spiel den besseren Start und ging mit 2:1 in Führung. Von dort an bekam Poswiat die Partie immer besser in den Griff. Ihm gelang das sofortige Re-Break, und anschließend wehrte er drei Breakbälle beim Stand von 2:2 und 0:40 ab. Schon kurze Zeit später ging der erste Satz mit 6:2 verdient an Poswiat. In Rekordzeit sicherte er sich auch die 1:0-Führung in Satz zwei, woraufhin Wollweber überraschend aufgrund von Achillessehnenproblemen aufgab. Nachdem Moritz Poswiat vor fünf Jahren den Titel bei den Herren - Einzel B (LK 12 - LK 23) gewann, ist der Modellathlet nun Bergischer Meister bei den Herren.

Der Titel für Moritz Poswiat könnte symbolischen Charakter als Startschuss haben, da auch die 1. Herrenmannschaft anstrebt, die Nummer eins auf der Wuppertaler Tennis-Landkarte und darüber hinaus zu werden.

Einen weiteren Titel für den Barmer TC heimste Stefan Schwerter an der Seite von Thomas Müller beim Doppel 30 / 40 ein. Nach einer perfekten Gruppenphase mit zwei klaren Erfolgen behielt das Duo gegen die Paarung Schreck / Borgmann in einem spannenden Finale mit 4:6 6:2 10:8 kühlen Kopf. Bei den Herren nahmen noch Louis Menze, Malte Schewe und Jonas Poswiat am Wettbewerb in der offenen Klasse teil. Menze und ein gesundheitsbedingt angeschlagener Schewe scheiterten in der ersten Runde, während der jüngere Bruder vom Turniersieger seine Matches gegen Felix Lindner und Felix Stuppmann erfolgreich gestalten konnte, bevor Jan Augustat Poswiats Ausscheiden besiegelte. Im Herrendoppel unterlagen Louis Menze und Jonas Poswiat gegen die späteren Turniersieger Kochems / Topham. Für Franz Leiber war im Herren - Einzel B in der ersten Runde nach einem bitteren 5:10 im Champions-Tie-Break Endstation.

Im nächsten Jahr finden die Bergischen Meisterschaften übrigens auf heimischer Anlage zum 125. Jubiläum des Barmer Tennisclubs 1893 statt.

Am Pfingstsonntag bestritt die 2. Herrenmannschaft das Nachholspiel beim Hastener Turnverein 1871. Die Partie hätte eigentlich mit 9:0 kampflos für den BTC gewertet werden können, da die Plätze am ersten Maiwochenende in Remscheid nicht bespielbar waren. Darauf verzichteten die Barmer aber und suchten den sportlichen Wettstreit. Hierfür war es dem BTC vom Bezirk 4 erlaubt worden, Spieler einzusetzen, die mittlerweile schon in der ersten Herrenmannschaft festgespielt sind, da das Spiel offiziell als erstes Saisonspiel betrachtet wird.

Für den Zusammenhalt der Mannschaften im Herrenbereich spricht, dass es sich so Moritz Poswiat, Nils Braselmann und Malte Schewe nicht nehmen ließen, auch einmal die zweite Mannschaft zu unterstützen. Zusätzlich feierte Mannschaftsführer Phil Rammelmann nach vier Jahren Medenspielpause sein Comeback. Max Wolk und Louis Menze, der als einziger nicht von der Rotation in der Aufstellung im Vergleich zum letzten Medenspiel betroffen war, komplettierten das Team. Das Quintett ersetzte Moritz Bocks, Jonas Poswiat, Phillip Sehlbach, Konstantin Garbe und Franz Leiber.

Der frischgebackene Bergische Meister, Moritz Poswiat, tat nur das Nötigste nach einer anstrengenden Tenniswoche beim 6:3 6:3. Seine Mannschaftskollegen aus der 1. Herrenmannschaft, Nils Braselmann und Malte Schewe, traten dagegen fokussierter auf und siegten im Gleichschritt mit jeweils 6:0 6:1. Phil Rammelmann (6:2 6:1) und Louis Menze (6:1 6:3) feierten souveräne Erfolge. Auch der ehemalige BTC-Trainer Patrik Reither ließ es sich nicht nehmen, bei der Rückkehr von Rammelmann auf die rote Asche zuzuschauen. Er sah allerdings auch ein denkwürdiges Match von Max Wolk. Dieser schien beim Feiern am Vortag vergessen zu haben, dass für einen Zwei-Satz-Sieg mindestens zwölf Spiele gewonnen werden müssen, denn beim Stand von 6:2 5:0 drehte sich die Partie komplett. Wolk verlor verrückterweise noch mit 6:2 5:7 4:10. Bei den anschließenden Doppeln dominierten die BTCler weiter. Durch drei glatte Erfolge bauten die Barmer den Kantersieg auf 8:1 aus. Braselmann / Schewe siegten im ersten Doppel mit 6:0 6:2, während das Duo Rammelmann / Menze (6:0 6:0) die Höchststrafe im dritten Doppel verteilte. In ihrem ersten gemeinsamen Punktspiel trafen die Poswiat-Brüder kurioserweise auf ein Zwillingspaar. Moritz und Jonas Poswiat behielten mit 6:1 6:1 die Oberhand. In der Bezirksklasse A verteidigen die zweiten Herren damit souverän die Tabellenführung. Am nächsten Sonntag steigt das richtungsweisende Heimspiel gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen TSV Schwarz-Weiss Radevormwald um 09:00 Uhr.


Herren 40
(von Links: Tim Brüninghaus, Achim Palmen, Martin Browarzik, Axel Kurz, Stefan Schwerter, Christopher Gansczyk, Markus Wesel)

28.05.2017

Herren bestehen Test in Neuss, Herren 60 setzen Ausrufezeichen


Die 1. Herren vom Barmer TC 1893 eilen weiter von Sieg zu Sieg. Die Herren 60 sendeten am Samstag ein Lebenszeichen im Abstiegskampf mit ihrem ersten Saisonsieg.

Auf großer Bühne bei der zweiten Mannschaft des langjährigen Bundesligisten Blau-Weiß Neuss durften die Herren am Samstag in der 2. Verbandsliga antreten. Der Zustand der Plätze war eines Bundesligaclubs allerdings mehr als unwürdig, so schön die Anlage auch ist. Da wo einst Rafael Nadal und Stan Wawrinka aufschlugen, versprang nahezu jeder Ball, wenn er denn überhaupt sprang. Mit Tennis hatten die Spiele folglich wenig zu tun. Nichtsdestotrotz setzten sich die in dieser Saison noch ungeschlagenen Jeroen Camfferman (6:1 6:1), Guy Den Heijer (6:2 6:1), Malte Schewe (7:5 6:2) und Moritz Poswiat (6:2 6:2) klar durch. Niklas Niederprüm (6:7 1:6) und Nils Braselmann (4:6 3:6) verloren ihre Hitzeschlachten. Da auch die Heimmannschaft vom Platzzustand entsetzt war, sich mehrfach für diesen entschuldigte und die Chancen zwei oder gar drei Doppel gegen die BTCler zu gewinnen aussichtlos erschienen, entschieden sich die Teams auf die Doppel zu verzichten und auf einen 6:3-Endstand für Barmen zu einigen. Am Sonntag, den 11. Juni, reist der Tabellenführer zum Tennisclub Eintracht Duisburg. Spielbeginn dort ist 09:00 Uhr.

Schon am Donnerstag setzte die zweite Vertretung der Herren 30 ihr Medenspiel vom 14. Mai gegen Club Gold-Weiss Wuppertal beim Stand von 2:4 fort. Milos Jovanovic und Tobias Schmidbauer konnten zwar schnell mit 6:2 6:2 ihr Doppel für sich entscheiden, aber ebenso schnell unterlagen Benjamin Rüger und Christian Sanden mit 4:6 1:6. Marc Baier und Lucas Gerlich fehlte im zweiten Doppel beim 6:4 3:6 8:10 das nötige Glück. Nach der ersten Saisonniederlage geht es am 11. Juni in der Bezirksklasse B zu Hause gegen den Tennisclub Küllenhahn von 1982 2 weiter.

Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft herrscht derzeit in der Niederrheinliga bei den Herren 40. Während der Tennisclub Bredeney Essen und der Gladbacher HTC noch ungeschlagen sind, hatten alle anderen Teams vor diesem Spieltag höchstens einen Sieg auf dem Konto. Wenig überraschend kam daher der Heimpleite der Herren 40 am Samstag gegen den Gladbacher HTC. Gegen die ehemaligen Profispieler Martijn Belgraver aus Holland und Bartlomiej Dabrowski aus Polen hatten Christopher Gansczyk (2:6 0:6) und Stefan Schwerter nicht den Hauch einer Chance. Auch Achim Palmen (3:6 3:6) und Martin Browarzik (4:6 0:6) mussten sich deutlich geschlagen geben. Dagegen punkteten an den Position 3 und 4 für Barmen Axel Kurz (6:3 6:3) und Markus Wesel nach einer Energieleistung mit 1:6 6:4 11:9. Da kein Doppel auf der Anlage zu finden war, welches Belgraver / Dabrowski hätte schlagen können, wurden die Doppel mit 2:1 für Gladbach notiert. Nach dem 3:6 gegen die Gladbacher kann nur der Blick auf die Duelle auf Augenhöhe gegen den Tennisklub 1978 Oberhausen und den TC Raadt Mülheim gerichtet werden. Erst in einem Monat (24.6) empfangen die 40er den Tennisklub 1978 Oberhausen zum nächsten Saisonspiel.

Die Herren 60 haben nach ihrem Aufstieg im Vorjahr ihren ersten Sieg in der 2. Verbandsliga gelandet. Leidtragender des 5:4-Erfolges war der Tennisverein Burgaltendorf. Vor heimischer Kulisse stellten Joachim Nourney (6:2 6:4) und Thomas Rehage (6:1 6:0) die Weichen früh auf Sieg. Die Niederlagen von Friedrich Figge (3:6 1:6) und Rainer Bocks (2:6 0:6) egalisierten Hartmut Garbe (6:4 6:3) und Bernd Niedergethmann, der beim 7:5 2:6 10:7 die Nerven behielt, mit ihren Siegen. Gegen das erste Doppel Garbe / Nouney war kein Kraut gewachsen. Mit 6:1 6:2 machte das Top-Duo der 60er den Gesamtsieg perfekt. Daher schmerzten die Schlappen von Bocks / Figge und Rehage / Niedergethmann wenig. Der Sieg gibt nun wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Allerdings warten mit dem TSV Ruhrfeld 1992 und dem Tennisclub Kartause 1974 noch die beiden besten Teams der Liga in den restlichen zwei Spielen. Die 60er haben nun einen Monat Zeit, um sich auf die Begegnung mit dem Tennisclub Kartause 1974 am 25. Juni vorzubereiten.

Opfer des Spielplans scheinen soweit die Damen 30 zu sein. Gegen den Spitzenreiter TV Schwafheim 1900 setzte es am Samstag in der 2. Verbandsliga eine 0:9-Klatsche. Dabei gelang es weder Ina Slomianka, Nina Zöller, Sabrina Schramm, Maike Bocks, Martina Sturm noch Kirstin Nestler einen Satz zu gewinnen. Nach den drei Misserfolgen zu Saisonbeginn warten nun aber machbare Aufgaben auf die Damen 30. Am 10. Juni heißen die 30er den ebenfalls noch sieglosen SV Grün-Weiß-Rot Büderich willkommen.

Am Sonntag fanden aufgrund der Bergischen Meisterschaften keine Medenspiele statt. Am Pfingstwochenende greifen lediglich die 2. Herren ins Geschehen ein. Diese bestreiten am kommenden Sonntag ein Nachholspiel beim Hastener TV 1871.

1. Herren
(Hintere Reihe von Links: Niklas Niederprüm, Moritz Poswiat, Malte Schewe, Guy Den Heijer)
(Vordere Reihe von Links: Jeroen Camfferman, Nils Braselmann)

23.05.2017

Herren setzen Siegeszug fort, Herren 30 & 40 melden sich zurück

Die 8:1-Serie der 1. Herren reißt nicht ab. Auch das dritte Saisonspiel wurde mit diesem Resultat gewonnen. An einem erfolgreichen Wochenende für den Barmer Tennisclub 1893 landeten die Herren 30 und Herren 40 ihre ersten Saisonsiege. Auf Letztere warten weiterhin die Herren 60, Herren 70 und drei Damenmannschaften. Hervorzuheben sind die Herren 40 2, denen das Kunststück gelang, alle drei Doppel zu gewinnen und damit einen 2:4-Rückstand in einen 5:4-Sieg umzumünzen.

Am Samstagnachmittag empfingen die 1. Herren in gewohnter Stammformation den Abstiegskandidaten Odenkirchener TC 1966 aus Mönchengladbach. Schnell brachte Malte Schewe mit überzeugender Leistung den BTC mit seinem 6:1 6:1 in Führung. Guy Den Heijer verlor im zweiten Satz zwar kurzfristig den Faden und verspielte eine 5:2-Führung, aber wenig später hieß es 6:1 7:6 für den jungen Niederländer. Sein Landsmann Jeroen Camfferman gewann anschließend an Position Eins im Rekordtempo mit 6:1 6:1. Von Rekordtempo konnte beim Match von Niklas Niederprüm nicht die Rede sein. In einem hitzigen Duell machte Niederprüm in Satz 1 einen 2:5- und in Satz 2 einen 1:4-Rückstand wett und setzte sich nach rund 2:30 Stunden mit 7:6 6:4 durch. Kurze Zeit später besiegelte Kapitän Nils Braselmann mit einem 6:2 6:1-Erfolg den Gesamtsieg für Barmen. Moritz Poswiat bestätigte seine gute Form und stellte nach einem 6:2 6:2 auf 6:0. Auf das Spielen der bedeutungslosen Doppel wurde verzichtet und das Endergebnis mit 8:1 festgehalten. Die 1. Herren rangieren weiterhin auf Tabellenrang 1 in der 2. Verbandsliga. Bis zum Aufstieg erwarten die 1. Herren aber noch drei harte Tests. Der erste Test steigt am kommenden Samstag um 14:00 Uhr bei Blau-Weiß Neuss 2.

Auch die 2. Herrenmannschaft bestätigte den guten Start in die Saison mit einem lockeren 8:1-Erfolg gegen die dritte Vertretung vom TC Stadtwald Hilden. Moritz Bocks (6:4 6:1), Jonas Poswiat (6:2 6:3) und Phillip Sehlbach (6:4 6:0) feierten alle souveräne Siege, während Louis Menze (6:0 6:1) und Konstantin Garbe (6:1 6:1) ihre Gegner am schnellsten wieder vom Platz schickten. Nur Franz Leiber (2:6 2:6) fand nie richtig zu seinem Spiel. Im Doppel revanchierte er sich an der Seite von Jonas Poswiat jedoch mit dem identischen Ergebnis bei seinem Gegner. Auch Menze / Garbe (6:0 6:4) und Bocks / Sehlbach (6:1 6:1) ließen ihren Gegnern keine Chance. Nach dem Pflichtsieg in Hilden wartet nun vermutlich am Pfingstwochenende (noch nicht genau terminiert) das Nachholspiel beim Hastener TV 1871 auf das junge Team.

Den Tennisgott scheint es doch noch zu geben. Nach saisonübergreifenden vier 4:5-Pleiten in Folge setzten die Herren 30 am Sonntagmorgen gegen den Tennisclub im WMTV Solingen 1861 dem Fluch endlich ein Ende. Ralf Röth (6:2 6:3), Sascha Frangen (6:0 6:1) und Ralph Rosenlöcher (6:0 6:1) waren ihren Gegnern deutlich überlegen. Patrick Sturm siegte in einem spannenden Match mit 7:5 2:6 11:9. In den Champions-Tie-Break schaffte es auch Marc Spindler, war hier aber leider mit 2:10 unterlegen. Nach der Niederlage von Florian Sänger ging es mit einer 4:2-Führung an die Doppel. In der Vergangenheit blieb hier so manche 4:2-Führung für die 30er auf der Strecke. Auch dieses Mal gingen Doppel 2 (Sänger / Sturm) und Doppel 3 (Spindler / Rosenlöcher) verloren. Das Duo Röth / Frangen behielt - bei vier 4:5-Schlappen in Folge keine Selbstverständlichkeit - aber die Nerven und spielte Barmen mit einem 6:1 4:6 10:7 zum 5:4-Sieg. Die kuriose Saison der 30er nimmt erst am 11. Juni bei Tennisclub Grün-Weiss Langenfeld 2 seine Fortsetzung.

Das zweite Team der Herren 30 gastierte am Samstagnachmittag zum Derby beim Tennisclub Weiss-Blau Bemberg. Milos Jovanovic (6:3 6:0), Tobias Schmidbauer (6:4 6:2), und Felix Gerlich (6:4 6:0) überzeugten in ihren Einzeln. Marc Baier behielt beim 4:6 6:1 10:6 die Nerven. Lucas Gerlich blieb bei seinem Einzel leider chancenlos. Sein Bruder Jonas, der dritte Gerlich im Bunde, musste sich in einer engen Partie am Ende mit 7:6 3:6 2:10 geschlagen geben. Beim Stand von 4:2 brachte das Doppel Jovanovic / Gerlich mit einem 6:3 6:3 den Gesamtsieg für den BTC nach Hause. Durch die Niederlagen der Paarungen Schmidbauer / Baier (4:6 2:6) und Brocksieper / Sanden (6:1 4:6 8:10) hieß es am Ende 5:4 für die 30er in Bemberg. Für die Mannschaft von Sportwart Christian Sanden geht es in der Bezirksklasse B schon an diesem Donnerstag mit dem Nachholspiel gegen Club Gold-Weiss Wuppertal 1920 weiter. Hier steht es 2:4 vor den anstehenden Doppeln.

Ein wichtiger Sieg gelang den Herren 40 am Samstag gegen den Deutschen Sportclub Düsseldorf. Christopher Gansczyk zeigte einmal mehr eine Topleistung beim 6:2 6:0. Markus Wesel (6:3 6:3), Achim Palmen (7:5 6:3) und Knut Kamppeter (6:3 6:0) punkteten auch für den BTC. Wesentlich mehr Mühe hatte Frank Spickhoff bei seinem Saisondebüt. Er siegte nach hartem Kampf mit 6:2 6:7 10:6. Dank der fünf Einzelsiege fiel Axel Kurz' 3:6 3:6-Niederlage an Position 2 nicht ins Gewicht. Die Doppel wurden nicht mehr gespielt und mit 2:1 für Barmen gewertet. Nach dem 7:2 und dem gleichbedeutend ersten Saisonsieg bleibt kaum Zeit zum Durchatmen, denn mit dem Heimspiel am 27. Mai gegen den Gladbacher HTC wartet der nächste schwere Brocken in der Niederrheinliga.

Dem zweiten Anzug der Herren 40 glückte ebenfalls der erste Saisonerfolg auswärts beim SV Bayer Wuppertal in einem wahren Krimi. Dabei drehten die BTCler die Partie sensationell in den Doppeln nach einem 2:4-Rückstand nach den Einzeln. Dort behielten nämlich nur Tim Brüninghaus (6:4 6:0) und Ulrich Volmer (7:5 6:3) die Oberhand. Martin Browarzik und André Bovenkamp teilten das Leid mit 3:10 im Champions-Tie-Break verloren zu haben. Siegfried Kämper und Hans-Georg Walter unterlagen beide jeweils mit 4:6 0:6. In den Doppeln gelang das große Comeback und dieses verrückterweise dreimal im Champions-Tie-Break. Browarzik / Brüninghaus siegten hauchdünn mit 6:4 1:6 9:11. Volmer / Bovenkamp entschieden ihr Doppel mit 2:6 6:3 10:7 für sich und Walter / Röth vollendeten das Comeback zum 5:4-Gesamtsieg mit einem 7:6 4:6 10:6-Erfolg. Mit breiter Brust heißen die 40er nun am 11.06 den Solinger Tennis-Club 1902 in der Bezirksliga willkommen.

Nach dem denkbar knappen 4:5 beim TC Rot-Weiß Vluyn und der damit verbundenen dritten Saisonniederlage herrscht bei den Herren 60 dagegen große Ernüchterung. Der aufopferungsvolle Kampf in den Einzeln von Joachim Nourney (2:6 6:4 8:10) und Thomas Rehage (6:3 4:6 6:10) wurde nicht belohnt. Auch Andreas Nonnenmacher (2:6 2:6) und Rainer Bocks (3:6 4:6) konnten den Platz nicht als Sieger verlassen. Heinz Höppner (7:6 7:5) und Hartmut Garbe (6:3 6:0) brachten die 60er aber wieder in Schlagdistanz. Die Doppel Nourney / Bocks (7:6 2:6 11:9) und Garbe / Figge (4:6 6:1 10:6) entschieden enge Matches für sich. Leider blieb das kleine Tenniswunder aus, da die Paarung Rehage / Höppner sich gegen das starke gegnerische dritte Doppel mit 4:6 6:7 geschlagen geben musste. Es bleibt kaum Zeit zur Frustbewältigung, denn schon am Samstag geht es zu Hause gegen den Tennisverein Burgaltendorf weiter.

Bereits am vergangenen Dienstag zogen die Herren 70 im Duell mit dem Solinger Tennis-Club 1902 den Kürzeren. Peter Scholz, Hans-Georg Rittberg und Werner Haupt mussten ihren Gegnern nach je zwei Sätzen gratulieren. Lediglich Harald Edelmann-Windgaßen (7:6 6:4) konnte einen Erfolg im Einzel landen. Im Doppel blieben Edelmann-Windgaßen / Haupt beim 6:4 4:6 9:11 am Ende ohne Glück. Die Niederlage von Scholz / Ritterberg besiegelte den 1:5-Endstand. Die 70er haben nun einen Monat Zeit, um sich auf das nächste Saisonspiel gegen den Hastener TV 1871 am 20. Juni vorzubereiten.

Richtig in den Sand gesetzt haben ihren Saisonstart leider die Damen. Wie schon in der Vorwoche kassierte das Team eine 0:9-Klatsche, dieses Mal zu Hause gegen den Solinger Tennis-Club 1902 3. Neben einigen deutlichen Niederlagen fehlte auch in drei Champions-Tie-Breaks das nötige Glück für einen Punktgewinn. Katrin Schröder, Nathalie Wiegel und Sonja Clemens ersetzten im Vergleich zur Vorwoche Franziska Stephan, Sonja Clemens und die verletzte Lena Jovanovic. Schröder, Garbe, Wiegel, Bräutigam und Clemens mussten knappe und weniger knappe Zwei-Satz-Niederlagen einstecken. Die Nummer Eins, Hannah Rehage, hatte in einer langen und umkämpften Partie das bittere Ende für sich und unterlag 7:5 4:6 3:10. Im Doppel konnten sich die Damen für ihre couragierten Auftritte nicht belohnen. Rehage / Garbe wurden von den Solingerinnen mit 6:4 6:3 besiegt, Schröder / Wiegel mit 5:7 6:0 und 10:2 und Bräutigam / Clemens mit 2:6 7:6 10:4. Nun sind drei Wochen Zeit, um sich auf das Abstiegskampf-Duell in der Bezirksklasse A am 11. Juni beim Leichlinger Turnverein 1883 vorzubereiten, in das die Barmer Damen als Favoritinnen gehen.

Zwei Ligen höher weht in der zweiten Verbandsliga für die Damen 30 des Barmer Tennisclubs auch eine dünne Luft. Gegen den Hockey- u. Tennis-Club Uhlenhorst Mülheim kamen die Damen am Samstag vor heimischer Kulisse nicht über ein 3:6 hinaus. Nina Zöller, Sabrina Schramm und Maike Bocks konnten ihre Einzel nicht erfolgreich gestalten. Daniela Dinslage verpasste den Sieg beim 6:4 0:6 3:10 nur knapp. Martina Sturm (6:4 6:4) und Kirstin Netzler (4:6 6:3 10:1) feierten die beiden Einzelerfolge für den BTC. Sturm gewann auch ihr Doppel an der Seite von Maike Bocks mit 7:5 6:2. Durch die Niederlagen der anderen beiden Doppelpaarungen Zöller / Schramm und Dinslage / Nestler hieß es am Ende 3:6. Nicht unbedingt leichter wird die Aufgabe am kommenden Samstag beim TV Schwafheim 1900.

Weiterhin sieglos bleiben leider auch die Damen 40. Beim SV Hilden Nord 64 setzte es eine 3:6-Pleite. Dabei kassierten Helga Brinkmann, Angelika Drees, Angelika Buchholz und Jennifer Brünninghaus klare Zwei-Satz-Niederlagen. Nur Elke Honselmann konnte ihr Einzel mit 6:4 7:5 gewinnen und den Ehrenpunkt in den Einzeln erzielen. Bei den Doppeln lief es da schon deutlich erfolgreicher. Hier siegten die Duos Brinkmann / Honselmann (6:4 7:5) und Golatta / Bergmann (6:2 7:6). Im direkten Duell der beiden Kellerkinder der Bezirksklasse B treffen die Damen 40 am 11. Juni auf Bayer Wuppertal 4.


15.05.2017

Nur erste und zweite Herrenmannschaft überzeugen

Erfolge können derzeit nur die Herren vom Barmer TC 1893 einfahren. Sowohl die 1. als auch die 2. Herrenmannschaft landeten Siege am Wochenende, während acht andere BTC-Teams kräftig ins Straucheln gerieten.

Ohne Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche schlugen die Herren am Samstag in Velbert beim Netzballverein bei strahlendem Sonnenschein auf. Die Velberter hatten ihr Saisondebüt überraschend bei Blau Weiß Neuss 2 in der Vorwoche 5:4 gewonnen. Mit Spannung wurde daher das erste wegweisende Duell der Saison erwartet. Guy Den Heijer (6:3 6:0) und Niklas Niederprüm (6:3 6:1) brachten den BTC mit souveränen Siegen in Führung. Malte Schewe hatte dagegen seine liebe Mühe mit seinem jungen Gegner. Nach verkorkstem zweiten Satz behielt er im Champions-Tie-Break letztendlich doch die Nerven und siegte 6:2 5:7 10:8. Mannschaftsführer Nils Braselmann stellte nach einem ungefährdeten 6:0 6:3-Erfolg auf 4:0. Wie in der Vorwoche konnte BTC-Eigengewächs Moritz Poswiat mit seinem 6:4 6:3 den Gesamtsieg vorzeitig perfekt machen. Im Duell der Spitzenspieler besiegte Jeroen Camfferman seinen jüngeren Landsmann in einem hochklassigen Spiel mit 6:1 7:6. Die anschließenden Doppel wurden nicht mehr gespielt und mit 2:1 für den Barmer TC gewertet. Mit dem 8:1-Auswärtssieg in Velbert ist den Herren damit ein erstes Ausrufezeichen in der noch jungen Saison gelungen. Am nächsten Samstag empfängt der Tabellenführer in Gruppe C der 2. Verbandsliga den Odenkirchener TC 1966 um 14:00 Uhr.

Am Sonntagmorgen griff die zweite Herrenmannschaft zum ersten Mal in dieser Saison ins Spielgeschehen ein. Unter den Augen eines Großteils der 1. Herrenmannschaft und Kapitän Phil Rammelmann überzeugten die Barmer an den Positionen 3 - 6 gegen den TC Grün-Weiß Lennep. Louis Menze (6:1 6:0), Phillip Sehlbach (6:1 6:1), Konstantin Garbe (6:0 6:2) und Max Wolk (6:0 6:1) ließen ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance. Ihren Mannschaftskameraden Moritz Bocks und Jonas Poswiat wurde dagegen an Position 1 und 2 alles abverlangt. Poswiat, leicht gehandicapt von einer Fußverletzung, fand nur selten zu seinem Spiel und unterlag am Ende äußerst knapp mit 4:6 6:4 8:10. Mit dem selben Ergebnis musste sich Bocks (5:7 6:4 8:10) in einem nervenaufreibenden Champions-Tie-Break geschlagen geben. Der Nummer Eins blieb auch im Doppel (6:2 6:7 10:12) das Glück im Tie-Break an der Seite von Phillip Sehlbach verwehrt. Poswiat / Menze (6:1 6:0) und Garbe / Leiber (6:2 6:4) sorgten für den 6:3-Endstand und das erfolgreiche Debüt in der Bezirksklasse A. Am nächsten Sonntagmorgen reisen die 2. Herren als Favorit zu Stadtwald Hilden 3.

Unglücklicher als bei den Herren 30 kann eine Saison kaum beginnen. Wie schon in der Vorwoche unterlagen die 30er mit 4:5 in Solingen beim Merscheider Turnverein 1878. Dabei fing mit den deutlichen Siegen von Sascha Frangen (6:2 6:0) und Marc Spindler (6:2 6:2) alles so gut an. Andreas Stachely, Manuel Ziehe und Felix Gerlich waren leider mehr oder weniger chancenlos bei ihren Einzeln. Neuverpflichtung Ralf Röth verlor überraschend gegen Christian Otto an Position 1 mit 3:6 6:4 10:12. So ging es mit einem Rückstand von 2:4 in die Doppel. Dort gelang das Wunder nicht ganz. Stachely / Spindler (6:1 1:6 10:8) und Röth / Gerlich (6:2 6:1) siegten zwar, aber Frangen / Ziehe waren beim 1:6 2:6 im dritten Doppel leider auf der Verliererseite. Gegen den ebenfalls sieglosen Tennisclub im WMTV Solingen 1861 gilt es am nächsten Sonntagmorgen zu Hause den ersten Saisonsieg in der Bezirksklasse A einzufahren.

Dieser gelang der zweiten Vertretung der Herren 30 schon in der Vorwoche. Beim ersten Heimspiel gegen Club Gold-Weiss Wuppertal 1920 stehen die Chancen beim Stand von 2:4 nach den Einzeln auf einen weiteren Erfolg allerdings nicht so gut. Aufgrund starker Regenfälle konnte das Spiel erst am späten Sonntagnachmittag begonnen und musste wegen Dunkelheit vor den Doppeln abgebrochen werden. Die Einzelpunkte für den BTC fuhren Marc Baier (6:4 6:3) und Jonas Gerlich (7:6 3:6 10:7) ein. Derweil unterlagen Lucas Gerlich und Julian Larssen in je zwei Sätzen. Milos Jovanovic (2:6 6:4 6:10) und Benjamin Rüger (4:6 6:3 8:10) belohnten sich nach umkämpften Partien leider nicht. Die Doppel werden am 25.05 nachgeholt. Als nächstes geht es aber erst mal am kommenden Samstag zum Tennisclub Weiss-Blau Bemberg.

Die am höchsten spielende Mannschaft des Barmer Tennisclubs, die Herren 40, trafen am Samstag in der Niederrheinliga auf einen übermächtigen Gegner. Gegen den Tennisclub Bredeney Essen setzte es eine 1:8-Niederlage. Dabei konnten Stefan Schwerter, Axel Kurz, Christoph Odendahl, Achim Palmen und Martin Browarzik kaum Gegenwehr in ihren Einzeln leisten. Einzig Christopher Gansczyk schrammte knapp an der Überraschung vorbei beim 7:6 0:6 5:10. Die Doppel wurden nicht mehr gespielt und mit 2:1 für Bredeney notiert. Beim Deutschen Sportclub Düsseldorf soll es nun am 20.05 mit dem ersten Saisonsieg klappen.

Nicht viel erfolgreicher lief es bei den Herren 40 2, die am Sonntag zu Hause gegen den Tennisclub Grün-Weiss Langenfeld mit 2:7 den Kürzeren zogen. Lediglich Tim Brüninghaus, der in der Bezirksliga aushalf, konnte sein Einzel mit 6:3 6:2 gewinnen. Durch die Zwei-Satz-Niederlagen von Marc Frangen, Ulrich Volmer, Siegfried Kämper, Hans-Georg Walter und Axel Röth hieß es 1:5. Aufgrund der Dunkelheit verzichteten die Teams auf die Doppel und einigten sich auf das 7:2-Endergebnis. Am kommenden Sonntag reisen die Herren 40 2 zum Derby gegen den Werksverein Bayer Wuppertal.

Erwartet schwierig verläuft die Saison der Herren 60 nach dem Aufstieg in die 2. Verbandsliga. Auch im zweiten Saisonspiel bekam die Truppe von Mannschaftsführer Thomas Rehage gegen den Essener Turnerbund Schwarz-Weiss die Grenzen aufgezeigt. Dabei waren Hartmut Garbe und Klaus-Peter Heurich nah an Einzelerfolgen dran. Garbe unterlag denkbar knapp mit 3:6 6:2 9:11, während Heurich nach einer umkämpften Partie bei 5:7 6:2 5:10 seinem Gegner gratulieren musste. Rainer Bocks (5:7 1:6), Thomas Rehage (3:6 2:6), Friedrich Figge (4:6 2:6) und Henner Klein (2:6 1:6) spielten die restlichen Einzel für Barmen. Im Doppel tauschte der ETB gleich dreimal. Hier gelang dem Duo Rehage / Höppner mit einem 6:0 6:2 der Ehrenpunkt. Bocks / Figge und Garbe / Nonnenmacher wurden in jeweils zwei Sätzen besiegt. Am 20.05 treibt es die 60er nach Neukirchen-Vluyn zum Duell gegen den TC Rot-Weiß Vluyn.

Die Herren 70 stiegen am vergangenen Dienstag in die Saison ein. In der Bezirksliga gab es beim Elberfelder Tennisclub eine 0:6-Klatsche. Peter Scholz, Harald Edelmann-Windgaßen, Hans-Georg Rittberg und Werner Haupt liefen für den BTC auf. Schon an diesem Dienstagvormmitag geht es zu Hause gegen den Solinger Tennis-Club 1902 weiter.

Den Saisonauftakt beim Tennis-Sport-Club Hilden hatte sich auch die Damenmannschaft ganz anders vorgestellt. Hannah Rehage, die nach vielen Jahren bei Bayer Wuppertal zu ihrem Heimatverein nach Barmen zurückgekehrt war, hätte bei ihrem Debüt nicht vor eine kompliziertere Aufgabe gestellt werden können. Sie traf an Position 1 auf die 18-Jährige Sharleen Sydney Graesser, die im letzten Jahr noch Platz 200 der DTB-Jugendrangliste belegte, und blieb ohne Chance. An Position 2 boten sich Franziska Stephan und Alexandra Hinske das spektakulärste Match an diesem Wochenende. Beide Spielerinnen waren im Verlauf des Matches von Krämpfen geplagt. Nach großem Kampf und dramatischem Match unterlag Stephan mit 7:6 6:7 8:10, kann auf ihre Leistung aber stolz sein, auch wenn dies ein schwacher Trost ist. Laura Garbe (3:6 5:7), Pia Bräutigam (0:6 3:6) und Maya-Marie Kröhn (2:6 1:6) konnten ihre Einzel ebenfalls nicht erfolgreich gestalten. Da die Damen nur mit fünf Spielerinnen angereist waren, gingen ein Einzel und ein Doppel automatisch verloren. Die Niederlagen von Rehage / Bräutigam und Garbe / Köhn im Doppel besiegelten den 0:9-Endstand. Am Sonntagvormittag freuen sich die Damen beim Heimspiel gegen den Solinger TC 02 3 in der Bezirksklasse A auf Unterstützung.

Die Damen 40 vom Barmer Tennis-Club 1893 hatten bei der Partie gegen den Langenfelder TC 76 in der Bezirksklasse B viel Spaß, auch wenn es zu keinem Erfolg reichte. Angelika Drees (7:6 6:2) fuhr den einzigen Einzelpunkt ein. Jenifer Brünninghaus (6:2 2:6 3:10) und Angela Tillmann (4:6 6:2 9:11) fehlte das Glück in den Champion-Tie-Breaks. Maria Leiber, Hela Brinkmann und Fiona Fischer verloren in jeweils zwei Sätzen. So erging es im Doppel auch den Teams Brinkmann / Weber und Fischer / Honselmann. Das Duo Leiber / Tillmann gelang es mit 7:5 7:6 das erste Doppel zu gewinnen und noch ein bißchen Ergebniskosmetik zum 2:7-Endergebnis zu betreiben. Wie die Herren 40 2 gastieren auch die Damen 40 am Sonntag bei Bayer Wuppertal.


Herren 30 II
(Hintere Reihe von Links: Julian Larssen, Benjamin Rüger, Lucas Gerlich, Felix Gerlich)
(Vordere Reihe von Links: Christian Sanden, Marc Baier, Milos Jovanovic)

10.05.2017

1. Herren starten mit Kantersieg, bittere Pleiten für Herren 30 & 40

 
Den 1. Herren ist nach dem sensationellen Aufstieg in die zweithöchste Liga im Winter auch der Start in die Sommersaison mit einem deutlichen 8:1-Sieg gegen den Tennisclub Waldhof Bottrop gelungen. Die Gäste aus Bottrop waren ohne ihre niederländischen Topspieler angereist, da sie sich auf einen Erfolg in Barmen sowieso nur geringe Chancen ausgerechnet hatten. Jeroen Camfferman (6:0 6:2) und Guy Den Heijer (6:0 6:0), aktuelle 995 der Weltrangliste, hatten so leichtes Spiel in ihren Einzeln. Auch Moritz Poswiat (6:0 6:2), der erst letzte Woche mit Hochschulabschluss im Gepäck aus den USA zurückkehrte, Niklas Niederprüm (6:1 6:1) und Malte Schewe (6:3 6:1) gaben sich keine Blöße bei ihren ungefährdeten Zwei-Satz-Siegen. Nur Kapitän Nils Braselmann verteilte Geschenke beim Stand von 5:0 für den BTC und erwischte beim 3:6 3:6 einen rabenschwarzen Tag. Die Doppel Den Heijer / Poswiat (6:2 6:2), Camfferman / Braselmann (6:0 6:2), Niederprüm / Schewe (6:3 6:1) rundeten den klaren 8:1-Erfolg ab. Schon am nächsten Samstag geht es für die 1. Herren beim Netzballverein in Velbert weiter.

Erst vor zwei Monaten hatten die Herren 40 durch ein dramatisches 3:3-Remis gegen Rot-Weiss Kempen den Klassenerhalt im Winter in der Niederrheinliga geschafft. Das Drama sollte sich nun im Sommer nahtlos fortsetzen beim ersten Spieltag gegen den TC Düsseldorf-Oberkassel Grün-Weiss 1920. Beim Regionalliga-Absteiger gab es nur eine Veränderung zum Vorjahr. Stefan Schwerter, der schon zur Wintersaison aus Ronsdorf zum BTC wechselte, ersetzte Jörn Harmus, der in Richtung Blau-Weiß Elberfeld abwanderte. Christopher Gansczyk sorgte mit seinem 6:1 4:6 10:8-Sieg gegen Patrick Baur, ehemalige Nummer 65 der Weltrangliste, für eine faustdicke Überraschung. Auch Markus Wesel und Christoph Odendahl behielten die Nerven im Champions-Tie-Break und fuhren so ihre Einzelpunkte ein. Axel Kurz hatte bei seinem 6:3 6:1-Erfolg weniger Probleme. Stefan Schwerter und Achim Palmen mussten sich ihren Gegnern in jeweils zwei Sätzen geschlagen geben. Das Drama fand bei den Doppeln dann seinen Höhepunkt. Kurz / Wesel (6:4 3:6 6:10) und Odendahl / Brüninghaus (5:7 7:6 7:10) hatten das Glück nicht auf ihrer Seite. Dabei plagten Kurz und Odendahl sogar Krämpfe. Gansczyk / Schwerter führten im ersten Doppel mit 7:5 und 5:4, aber die Gegner pochten aufgrund der Dunkelheit auf Abbruch der Partie. Besonders bitter, da das Barmer Doppel beim Stand von 4:3 noch die Chance zum Break hatte. Leider musste das Doppel mit 7:5 5:7 0:10 gewertet werden, da am Sonntagmorgen, dem offiziellen Nachspieltermin, Schwerter aufgrund einer Konfirmation verhindert war. So stand am Samstag trotz großen Einsatzes eine 4:5-Niederlage zu Buche. Am nächsten Samstag folgt auf heimischer Anlage die nächste schwierige Aufgabe gegen den Tennisclub Bredeney Essen.

Mit dem selben niederschmetternden Ergebnis von 4:5 mussten die Herren 30 gegen den Nevigeser Tennis-Club 1969 in der Bezirksklasse A leben. Im Vorjahr hatten die 30er die Velberter noch mit 9:0 besiegen können. Sascha Frangen, Patrick Sturm und Andreas Stachely sorgten für drei Punkte nach den Einzeln. Während Frangen und Sturm keine Mühe mit ihren Gegnern hatten, behielt Mannschaftsführer Stachely beim 3:6 7:5 10:8 die Nerven. Marc Spindler verlor denkbar knapp und unglücklich mit 3:6 6:3 8:10 sein Einzel. Tobias Schmidbauer (6:7 4:6) und Präsident Florian Sänger waren ebenfalls unterlegen. Bei den Doppeln konnte nur die Paarung Stachely / Spindler mit einem lockeren 6:2 6:1 überzeugen. Frangen / Rosenlöcher und Sänger / Sturm kassierten jeweils eine 4:6 2:6-Niederlage. Die Chance zur Wiedergutmachung gibt es am nächsten Sonntagmorgen beim Merscheider Turnverein 1878 in Solingen.

Die neu gegründete zweite Mannschaft der Herren 30 musste zum Debüt in der Bezirksliga B zum TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 reisen. Den Grundstein für den Sieg legten Marc Baier, Felix Gerlich, Lucas Gerlich und Milos Jovanovic mit ihren ungefährdeten Einzelsiegen in je zwei Sätzen. Jovanovic, der jahrelang Teil der 1. Herrenmannschaft war, will nach einem überstandenen Bandscheibenvorfall langsam wieder zur alte Stärke bei den Herren 30 2 finden. Julian Larssen und Matthias Weiden zogen in ihren Einzeln den Kürzeren, so dass es für Barmen mit einer 4:2-Führung in die Doppel ging. Hier ließ die Truppe von Mannschaftsführer Christian "Mini" Sanden nichts mehr anbrennen. Jovanovic / F. Gerlich, Baier / L. Gerlich und Rüger / Sanden feierten klare Siege zum 7:2. Am nächsten Sonntag gastiert Gold-Weiss Wuppertal 1920 an der Hohenzollernstraße.

Ohne die etatmäßige Nummer Eins Hartmut Garbe traten die Herren 60 nach dem im Vorjahr geglückten Aufstieg in die zweite Verbandsliga beim Spiel- und Sportverein Wesel Nord 1920/75 an. Joachim Nourney, Rainer Bocks, Felix Lucas und Friedrich Figge mussten recht deutliche Zwei-Satz-Niederlagen einstecken. Heiner Höppner konnte sich für seine kämpferische Leistung beim 5:7 7:5 2:10 leider nicht belohnen. Dagegen erzielte Thomas Rehage mit seinem starken 3:6 6:2 10:5-Erfolg den Ehrenpunkt im Einzel für die 60er. Im Doppel gelang der Paarung Figge / Höppner mit einem 6:2 7:6-Sieg ein weiterer Punkt zum 2:7-Endstand. Am 13.05 schlagen die Herren 60 zu Hause gegen den Essener Turnerbund Schwarz-Weiss auf.

Wie die Herren 60 debütierten die Damen 30 nach dem Aufstieg 2016 in der zweiten Verbandsliga und empfingen den Tennisclub Rot-Weiss Essen-Steele zum Start in die neue Spielzeit. An den ersten drei Positionen mussten Ina Slomianka, Nina Zöller und Daniela Dinslage (7:10 im Champions-Tie-Break) ihren Gegnerinnen zum Sieg gratulieren. Besser machten es Maike Bocks (3:6 6:4 10:4), Martina Sturm (6:4 6:3) und Kirstin Nestler (2:6 6:4 10:8) an den Positionen 4-6, die damit die Partie ausglichen nach den Einzeln. Betrachtet man nur die Doppelergebnisse vom Samstag, so lässt sich vermuten, dass die Doppel nicht unbedingt zur Stärke der Mannschaft zählen. Die Teams Zöller / Dinslage, Bocks / Allenberg und Sturm / Nestler holten alle nur jeweils drei Spiele, und so hieß es am Ende leider 3:6 aus Sicht der Barmer Damen 30. Die nächste Partie mit der Chance, die Doppelbilanz aufzupolieren, steigt in zwei Wochen erneut zu Hause gegen den Hockey- u. Tennis-Club Uhlenhorst Mülheim.

Mit dem selben Resultat wie die Damen 30 mussten die Damen 40 am Sonntag ihre Heimreise aus Leichlingen antreten. Alle Einzel der ersten Runde gingen in den Champions-Tie-Break, wo die Damen aus Wuppertal nur leider einmal die Oberhand behielten. Alexandra Bayer-Sanden siegte mit 6:2 1:6 10:7, während sich Helga Brinkmann (6:4 3:6 8:10) und Fiona Fischer (5:7 6:4 10:12) denkbar knapp geschlagen geben mussten. In der zweiten Runde konnte nur Maria Leiber an Position Eins mit 6:3 7:6 einen Erfolg landen. Durch die Niederlagen von Angelika Drees und Elisabeth Weber gingen die Damen 40 beim Stand von 2:4 in die Doppel. Hier konnte nur das Doppel Leiber / Honselmann mit einem 6:2 6:1-Sieg überzeugen. Die Niederlagen von Brinkmann / Fischer und Bayer-Sanden / Brünninghaus besiegelten die 3:6-Schlappe beim Leichlinger Turnverein 1883. Am kommenden Sonntag spielen die Damen 40 zu Hause gegen die zweite Vertretung vom Langenfelder TC 76 in der Bezirksklasse B.

Erst nächste Woche greifen derweil die Damenmannschaft, die Herren 40 2 und die 2. Herrenmannschaft vom Barmer TC 1893 ein. Die 2. Herren hätten eigentlich schon am Samstag in Remscheid spielen sollen, aber die Partie beim Hastener TV 1871 fiel aus, da die Plätze noch nicht bespielbar waren.


1. Herren
(von links nach rechts: Tim Nourney, Malte Schewe, Nils Braselmann, Jeroen Camfferman, Niklas Niederprüm, Moritz Bocks)

07.03.2017

1. Herren landen den Aufstiegscoup beim Deutschen Meister

Die erste Herrenmannschaft vom Barmer Tennisclub 1893 hat es tatsächlich geschafft: Dank eines überzeugenden 5:1-Auswärtssiegs im alles entscheidenden Spiel um den Aufstieg beim Tabellenführer in Mönchengladbach schlagen die Herren im nächsten Winter in der zweithöchsten Spielklasse auf.

Am letzten Spieltag der 2. Verbandsliga reisten die 1. Herren nach Mönchengladbach zum Spiel gegen die zweite Vertretung des amtierenden Deutschen Meisters, Gladbacher HTC. Mit sechs Punkten (zwei Siege und zwei 3:3-Unentschieden) belegte der BTC vor dem Endspiel den zweiten Tabellenplatz hinter den Gladbachern, die sieben Zähler auf ihrem Konto verzeichnen konnten. Die Ausgangslage war also klar, es musste ein Sieg im direkten Duell her, um den Tabellenführer Gladbach noch zu überholen und damit den Aufstieg zu realisieren. Gespielt wurde auf dem für die Wuppertaler ungewohnten Rebound-Ace-Belag. Auf diesem Belag wurden von 1988 bis 2007 die Australian Open ausgetragen.

Mit Jeroen Camfferman, Niklas Niederprüm, Kapitän Nils Braselmann und Malte Schewe liefen die "üblichen Verdächtigen" für Barmen auf. Guy den Heijer (Future-Turnier in Portugal) und Moritz Poswiat (Studium in den USA) verpassten die Partie. Gladbach setzte auf eine Mischung aus Erfahrung und Talenten aus Deutschland und Holland. So machte der 15-jährige Holländer Lars Gillissen Malte Schewe an Position 4 das Leben schwer. Schewe behielt trotz drei vergebenen Satzbällen kühlen Kopf und holte sich Satz 1 nach über einer Stunde mit 7:3 im Tie-Break. Dank eines frühen Breaks im zweiten Satz und gewohnter Aufschlagstärke verlief dieser Durchgang deutlich entspannter. Der Breckerfelder siegte letztendlich mit 7:6 6:3. Keinen Deut leichter tat sich zeitgleich Niklas Niederprüm gegen den erfahrenen Florian Schmitz. Nach verlorenem ersten Satz und 2:3-Rückstand fand Niederprüm immer besser ins Spiel und ging wenig später mit 5:3 in Front. Bei einem Sprint zum Stoppball verletzte sich allerdings sein Gegner am hinteren Oberschenkel. Nach einer Verletzungspause versuchte es der Gladbacher noch einmal kurz, aber musste nur zwei Punkte später aufgeben.

Da die Gladbacher keinen fünften Mann nachnominieren wollten für die anschließenden Doppel und somit Punkt Nummer drei sicher war, konnte Barmens Nummer 1, Jeroen Camfferman, in einem rein niederländischen Duell gegen Frans Folkvord schon den Aufstieg perfekt machen. Diese Chance ließ sich Camfferman nicht entgehen und siegte souverän mit 6:4 6:3. Im bedeutungslosen letzten Einzel musste sich Mannschaftsführer Nils Braselmann dem stark aufspielenden Toptalent David Tesic, der vor ein paar Jahren das Weltfinale der größten Nachwuchsturnierserie der Welt gewann, geschlagen geben. Die anschließenden Doppel gingen kampflos an den BTC und machten den 5:1-Erfolg rund.

Der siebte Aufstieg in den letzten acht Jahren für die 1. Herren ist somit Realität. Dieser große Erfolg - in die zweithöchste Liga im Winter aufzusteigen - ist allerdings der wohl unerwartetste Meistertitel in all den Jahren. Nun gilt es, das Kunststück auch im Sommer zu wiederholen.

Dagegen sieht die Gefühlslage bei den 2. Herren, die den Klassenerhalt in der Bezirksliga so knapp wie nur möglich verpassten im letzten Saisonspiel gegen TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld 2, komplett anders aus. Ein Sieg war notwendig, um den Konkurrenten im direkten Duell noch abzufangen. Moritz Bocks, Tim Nourney, Jonas Poswiat und Phillip Sehlbach, der glücklicherweise kurzfristig für Louis Menze (Grippe) und Phil Rammelmann (Verletzung am Zeh) einspringen konnte, gingen für Barmen ins Rennen. Sehlbach zeigte einen beherzten Auftritt und spielte sich phasenweise in einen Rausch. Auf der Zielgeraden drohte ihm jedoch der Sprit auszugehen. So verlor er vier Spiele in Folge beim Stand von 6:3 5:3 und sah sich plötzlich einem 2:6-Rückstand im Champions-Tie-Break entgegen. Dank mutiger Spielweise egalisierte Sehlbach jedoch schnell den Rückstand und siegte überraschend mit 6:3 5:7 10:8. Moritz Bocks hatte bei seinem 6:0 6:3-Sieg dagegen keine Probleme. Youngster Jonas Poswiat wurde für seine starke Leistung leider nicht belohnt und war mit 3:6 6:3 1:10 unterlegen. Tim Nourney zeigte ebenfalls vollen Einsatz und kämpfte bis zum letzten Punkt gegen die 3:6 4:6-Niederlage an. An der Seite von Jonas Poswiat gelang ihm im Doppel jedoch die Revanche gegen seinen Einzelgegner mit identischem Ergebnis. Das Doppel Bocks / Sehlbach schaffte es nach deutlich verlorenem ersten Satz in den Champions-Tie-Break. Hier verließ die Barmer letztlich das Glück, und es hieß am Ende 1:6 6:3 8:10. Das daraus resultierende 3:3-Remis bedeutet den vorletzten Tabellenplatz und den Abstieg in die 1. Bezirksklasse. Besonders bitter: Letztendlich scheiterte der Klassenerhalt nur an der Anzahl der Matchpunkte. Auch der TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld 2 und TSG Solingen haben nämlich wie der BTC vier Punkte. Primär geht es aber um Spielpraxis für die Nachwuchsspieler im Winter, daher sollte der Abstieg die Mannschaft nicht zu hart treffen.

Die Saison der Herren 30 endete schon am 18. Februar mit einem 6:0-Kantersieg beim Tennisclub Küllenhahn von 1982. Sascha Frangen, Andreas Stachely, Marc Spindler und Ralph Rosenlöcher gaben dabei ihren Gegnern zusammen nur zwölf Spiele ab. In der Endabrechnung belegen die 30er einen guten zweiten Tabellenplatz hinter dem verdienten Aufsteiger TC Blau-Weiß 02 Heiligenhaus.

Weniger entspannt verlief es beim letzten Saisonspiel der Herren 40 in der Niederrheinliga. Ein 3:3 im Heimspiel gegen TK Rot-Weiss Kempen 1950 war zwingend notwendig, um die Kempener im Tableau hinter sich zu halten und nicht abzusteigen. Der Druck lastete auf Christopher Gansczyk und Axel Kurz, nachdem Stefan Schwerter (3:6 3:6) und Markus Wesel (3:6 4:6) ihre Auftakteinzel verloren hatten. Gansczyk setzte sich nach hartem Kampf an Position 1 mit 6:1 6:7 10:5 durch. Noch enger verlief die Partie von Kurz. Auch er behielt die Nerven und siegte mit 6:7 6:4 10:7. Stefan Schwerter und Axel Kurz mussten sich im Doppel ihren Gegnern mit 3:6 5:7 geschlagen geben. So ging es in Doppel 1 um den Klassenverbleib. Gansczyk / Wesel sicherten diesen mit dem dritten gewonnenen Champions-Tie-Break des Tages für den BTC mit 10:8. Am Ende können sich die 40er über einen vierten Tabellenplatz in der Niederrheinliga freuen.


07.02.2017

1. Herren erreichen Finale um Aufstieg beim Deutschen Meister

Die 1. Herren bleiben in der Wintersaison weiterhin ungeschlagen und können mit einem Sieg Anfang März bei der 2. Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters, Gladbacher HTC, in die zweithöchste Spielklasse im Winter aufsteigen.

Mit dem Saisonziel sicherer Klassenerhalt waren die 1. Herren des Barmer Tennisclubs 1893 in die Winterrunde gestartet. Zum Auftakt gab es ein leistungsgerechtes 3:3-Remis gegen den TC Benrath. Es folgte ein deutlicher 5:1-Auswärtserfolg inklusive gelungenem Debüt von Neuverpflichtung Guy den Heijer. Der 19-Jährige Niederländer hatte erst im Oktober die aktuelle Nummer 256 der Weltrangliste bei einem Future-Turnier in Tunesien geschlagen. Überraschend gelang mit der Aufstellung Niederprüm, Braselmann, Schewe und J. Poswiat auch ein Punktgewinn im dritten Saisonspiel gegen den Favoriten aus Kamp-Lintfort. Am vergangenen Samstag glückte die Revanche gegen den TC Hösel mit einem 4:2-Sieg. Im letzten Sommer verlor der BTC nämlich überraschend und in höchstem Maße unglücklich gegen Hösel 4:5, wodurch der fast sichere Aufstieg noch scheiterte. Da war dieser Erfolg Balsam für die Seele. Mit fünf Punkten aus vier Spielen in einer starken Gruppe geht es am 5. März zum Tabellenführer Gladbacher HTC. Falls eine weitere Überraschung, nämlich der Sieg im Finale um den Aufstieg in Gladbach glückt, steigen die Herren in die 1. Verbandsliga auf. Besonders hervorzuheben ist die Vielzahl an eingesetzten Spielern. So durften neben den etablierten Stammspielern Jeroen Camfferman (2:0-Bilanz), Kapitän Nils Braselmann (1:1), Moritz Poswiat (0:1), Niklas Niederprüm (1:2), Malte Schewe (3:1) auch die jungen Talente Louis Menze (1:0) und Jonas Poswiat (0:1) Verbandsliga-Luft schnuppern. Guy den Heijer (1:0) und Moritz Bocks (0:1), der nach einjähriger Verletzungspause am Samstag sein Comeback feierte und einen wichtigen Punkt im Doppel beisteuerte, schrauben die Zahl auf bislang neun eingesetzte Spieler.
Nächstes Spiel: Gladbacher HTC II - Barmer TC 1893 (So., 05. März, 16:00 Uhr, RIMA Sporthalle)

Auch die 2. Herren haben ein Finale vor der Brust. Hier geht es jedoch darum, den Abstieg abzuwenden und den Verbleib in der Königsklasse des Bezirks zu sichern. Im Endspiel und Derby um den Klassenerhalt wartet mit TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld II allerdings ein harter Brocken auf die Mannen von Mannschaftsführer Phil Rammelmann.
Während die junge Mannschaft gegen Stadtwald Hilden II und den Netzballverein Velbert 1898 bei je 0:6 Lehrgeld zahlen musste, gelang gegen den Tennisclub Grün-Weiss Langenfeld II mit 4:2 der erste Sieg und gegen die TSG Solingen ein 3:3-Unentschieden. Bei den vier Partien schlugen Moritz Bocks, Tim Nourney, Louis Menze, Jonas Poswiat, Phillip Sehlbach, Konstantin Garbe, Franz Leiber und Max Wolk auf. Es darf für das Team durchaus als Erfolg gewertet werden in dieser Gruppe ein Endspiel um den Klassenerhalt zu haben. Zuschauer werden beim alles entscheidenden Heimspiel am 19. Februar gern gesehen. Nur ein Sieg reicht für den Verbleib in der Bezirksliga.
Nächstes Spiel: Barmer TC 1893 II - TC Blau-Weiss 1919 Wuppertal-Elberfeld II (So., 19. Februar, 12:00 Uhr, Tennispark Strauch)

Deutlich entspannter verläuft die Wintersaison der Herren 30. Nach einer 1:5-Auftaktpleite beim TC Blau-Weiß 02 Heiligenhaus wurden der Tennisclub Gruiten und auch der Tennis-Sport-Club Hilden mit je 5:1 abgefertigt. Damit ist der Klassenerhalt in der Bezirksliga schon gesichert und die verbleibenden Partien gegen den Tennisclub Küllenhahn von 1982 und den Nevigeser Tennis-Club können unbeschwert angegangen werden. Zum Personal zählen im Winter Sascha Frangen, Mannschaftsführer Andreas Stachely, André Bovenkamp, Marc Spindler, Patrick Sturm, Ralph Rosenlöcher und Präsident Florian Sänger.
Nächstes Spiel: Tennisclub Küllenhahn von 1982 - Barmer TC 1893 (Sa., 18. Februar)

In der Niederrheinliga belegen die Herren 40 einen Mittelfeldplatz (4 Punkte aus 5 Spielen) vor dem letzten Spieltag, aber sind noch nicht gesichert. Das letzte Spiel darf gegen den Tabellenvorletzten TK Rot-Weiss Kempen 1950 auf keinen Fall verloren werden, da die beiden Mannschaften nur ein Tabellenpunkt trennt. Da der Tabellenfünfte Gladbacher HTC (3 Punkte) ein vermeintlich einfaches Spiel gegen den Tabellenletzten ETB Schwarz-Weiss Essen hat, muss ein Remis her, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Für die Barmer liefen bislang Christopher Gansczyk, Stefan Schwerter, Axel Kurz, Markus Wesel und Achim Palmen auf. Derweil steht der TVN-Meister mit dem Tennisclub Bredeney Essen schon fest.
Nächstes Spiel: Barmer TC 1893 II - Rot-Weiß Kempen (Sa., 18. Februar, Tennispark Strauch)


02.11.2016

BTC-Winterball am 26. November 2016

Liebe Sportfreunde des BTC,

nachdem es nun schon seit einigen Wochen via Email und viral verbreitet wurde und die ersten Anmeldungen bereits eingegangen sind, möchte der Vorstand nun ganz herzlich und hochoffiziell zum

- - - - - Winterfest des BTC am 26. November 2016 im Rossini - - - - -


einladen.

Wir konnten auch in diesem Jahr wieder einen Samstag in der Stadthalle ergattern und hoffen, dass wir dadurch noch ein paar "Feierwütige" mehr begeistern können, denn wer im vergangenen Jahr nicht dabei war, hat einfach etwas verpasst!

Wie im vergangenen Jahr wird es wieder eine gute Mischung aus verschiedenen Musikstilrichtungen sein, sprich es wird für alt und jung etwas dabei sein, so dass einer Party bis in die Morgenstunden nichts im Wege steht. Vom Live Jazz Act mit Gesang bis zur ausgelassenen Partymucke werden wir die notwendigen Zutaten für ein tolles Fest bereitstellen.

Ganz herzlich und speziell möchten wir wieder die Jugend zu unserem Fest einladen, denn sie sollen frühzeitig als gute BTCler "ausgebildet" werden. Es wird somit auch wieder mindestens einen Jugendtisch geben, denn dieser war im vergangenen Jahr schon mehr als voll und ein großer Erfolg.

Anmeldungen bitte an Ute.Books@kssystec.de richten. Alle weiteren Details finden sich auf der Einladung (siehe Bilder rechts).

Wir freuen uns auf ein rauschendes Fest, einen schönen Abend und einen runden Saisonabschluss mit vielen bekannten und neuen Gesichtern.


06.09.2016

Damen packen Aufstieg, Vorschau auf die Wintersaison

Den Damen ist der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksklasse A durch einen 6:3-Erfolg im Nachholspiel gegen den Solinger Turnerbund 1880 geglückt. Derweil gehen im Winter vier Mannschaften für den Barmer TC 1893 auf Punktejagd.

Mit Spannung war die Fortsetzung der Partie der Damen gegen den Solinger Turnerbund 1880 in der Bezirksklasse B erwartet worden. Vor den Schulferien musste das Spiel zweimal aufgrund starker Regenfälle abgebrochen und verschoben werden beim Stand von 3:3. Dabei musste Pia Bräutigam ihr Match beim Stand von 4:4 abschenken, da sie am ersten Nachholtermin verhindert war. Das gleiche Schicksal ereilte Nathalie Wiegel in aussichtsreicher Position am zweiten Nachholspieltag. Die Punkte im Einzel für den BTC besorgten die Nummer 1, Franziska Stephan, nach hartem Kampf mit 2:6 6:4 10:7 sowie Katrin Schröder und Sonja Clemens mit glatten Erfolgen. Chiara Möllerfriedrich musste sich denkbar knapp mit 1:6 6:4 7:10 geschlagen geben.

Gut vorbereitet mit reichlich Doppeltraining erwarteten die Damen um die verletzte Mannschaftsführerin Lena Backeshoff den nächsten Nachholtermin am 27. August. Die Doppel Stephan / Schröder, Garbe / Möllerfriedrich und Clemens / Bräutigam mussten allerdings ihr Können gar nicht auf dem Platz beweisen, da die Gegnerinnen aus Solingen den Termin kurzfristig absagten und somit das Spiel kampflos mit 6:3 für den Barmer TC gewertet wurde. Nach anfänglicher Enttäuschung über die unspektakuläre Art und Weise des Aufstiegs nach den ganzen Trainingseinheiten überwog schnell deutlich die Freude über das Erreichen des gesteckten Saisonziels, dem Aufstieg in die Bezirksklasse A.

In der Wintersaison 2016 / 2017 gehen erstmals zwei Herrenmannschaften für den Traditionsverein an den Start. Die 1. Herren - frisch verstärkt mit dem erst 19-Jährigen holländischen Mannschaftsmeister, Guy den Heijer, - schlagen wie seit einigen Jahren schon in der 2. Verbandsliga auf und möchten auch in diesem Winter die Klasse halten. Nur eine Klasse darunter wurden die 2. Herren in die Bezirksliga eingestuft und haben damit eine schwere Aufgabe vor der Brust.

Die Herren 30 messen sich ebenfalls in der Bezirksliga, während die Herren 40 nach einem 2. Tabellenplatz in der 1. Verbandsliga im Vorjahr nachträglich in die Niederrheinliga hochgestuft wurden. Dort kann man sich erneut mit Spitzenteams wie dem frischgebackenen Deutschen-Herren-40-Meister aus Remscheid messen.


05.07.2016

Ein Doppel-Trauma jagt das nächste

Den Damen blieb der vorzeitige Aufstieg am vergangenen Sonntag verwehrt, nachdem eine 4:2-Führung nach den Einzeln nicht in einen Sieg umgemünzt werden konnte. Noch schlimmer traf es die Herren 30, die ihr persönliches Waterloo in Solingen erlebten und abermals ein komfortables 4:2 und damit vermutlich auch den Aufstieg verspielten.

Der Aufstieg der Damen in die Bezirksklasse A verzögert sich erneut. Beim Nachholspiel am Sonntag gegen den Merscheider Turnverein 1878 sorgten Katrin Schröder, Laura Garbe, Nathalie Wiegel und Chiara Möllerfriedrich auf heimischer Anlage mit ihren Einzelerfolgen für eine gute 4:2-Ausgangsposition für die Doppel. Allerdings scheiterten dramatischerweise gleich alle drei Doppel an ihren Gegnerinnen. Doppel 3 Clemens / Bräutigam war chancenlos, während die Duos Garbe / Wiegel und Schröder / Möllerfriedrich den Sieg auf dem Schläger hatten. Beiden Paarungen gelang es jedoch nicht, den Champions-Tie-Break für sich zu entscheiden. So kassierten die Damen mit 4:5 die erste Saisonniederlage und müssen im Rennen um den Aufstieg nun noch einmal zittern. Die Partie beim Solinger Turnerbund 1880, die bereits zweimal unterbrochen werden musste, wird erst Ende August nach den Schulferien fortgesetzt. Dort muss die Entscheidung mal wieder in den Doppeln fallen.

Einen wahren Albtraum erlebten die Herren 30 in Solingen beim TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 am Samstag. Dabei hatte alles so gut angefangen. An der Stätte, wo schon im Vorjahr sämtliche Aufstiegsträume begraben wurden, musste im Einzel dreimal der Champions-Tie-Break für die Entscheidung sorgen. Dort behielten Sascha Frangen, Andreas Stachely und Marc Spindler aber alle die Nerven und sammelten die Punkte für den BTC ein. Patrick Sturm siegte zudem deutlich. Ralph Rosenlöcher und Milos Jovanovic gingen angeschlagen in ihre Partien und mussten nach jeweils zwei Sätzen ihren Gegnern gratulieren. So führten die 30er - unterstützt von 25 Vereinsmitgliedern - wie schon in der Vorwoche mit 4:2 nach den Einzeln. Anschließend nahm das Drama seinen Lauf. Doppel 1 Jovanovic / Rosenlöcher konnte überraschend den ersten Satz für sich entscheiden, unterlag letztendlich aber im Champions-Tie-Break mit 6:10. Die Paarung Frangen / Stachely wurde ihrem Favoritenstatus in Doppel 2 nicht gerecht und verlor 5:7 4:6. Auch das Duo Spindler / Sturm wirkte nach der 4:6 6:7-Niederlage in Doppel 3 mehr als frustriert. Damit vollbrachten die Herren 30 das Kunststück, den schon sicher geglaubten Aufstieg zwei Sonntage in Folge allein in den Doppeln zu verspielen. Ob der Zeitdruck aufgrund des Deutschland-Spiels am Samstagabend der Grund für die Niederlage war oder ob man Doppel so leidenschaftlich trainieren sollte wie die Herren 60 es nahezu täglich beweisen, bleibt Spekulation. Der Tennisclub Küllenhahn von 1982 wird sich die Einladung vermutlich nicht nehmen lassen, das Nachholspiel gegen den Tennisclub im WMTV Solingen 1861 zu gewinnen, um den Aufstieg perfekt zu machen.

Die Herren 40 verabschiedeten sich mit einer herben Niederlage aus der Regionalliga beim Dortmunder Tennisklub RW 98. In den Einzeln setzte es für Jörn Harmus, Christopher Gansczyk, Axel Kurz, Martin Browarzik und Frank Spickhoff deutliche Zwei-Satz-Niederlagen. Lediglich Christoph Odendahl kratzte am Sieg, musste sich aber mit 5:10 im Champions-Tie-Break geschlagen geben. Auf die anschließenden belanglosen Doppel verzichteten die Barmer und traten mit einem 0:9 im Gepäck die Heimreise an. Westdeutscher Meister wurden übrigens die Herren 40 vom SC Rot-Weiß Remscheid recht unspektakulär, da der amtierende Deutsche Meister, TG Gürzenich-Wald, sein Team vor dem letzten Spieltag vom Spielbetrieb abmeldete und damit sogar absteigt! Am ersten September-Wochenende findet nun die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Herren 40 auf der Anlage an der Hägener Straße in Remscheid statt.

In ganz andere Sphären versucht derweil die zweite Herren-40-Mannschaft des Barmer Tennisclubs vorzudringen. Beim Wiescheider Tennisclub Langenfeld war ein Einzel spannender als das andere. So siegten Marc Frangen und Ulrich Vollmer im Champions-Tie-Break, während Siegfried Kämper und Axel Röth im selbigen den Kürzeren zogen. Dank der souveränen Erfolge von André Bovenkamp und Hans-Georg Walter gingen die BTCler beim Stand von 4:2 in die Doppel. Dort sorgten Volmer / Bovenkamp und Frangen / Walter schnell für klare Verhältnisse und fuhren sichere Siege ein. Das Duo Kämper / Röth machte ein 0:6 im ersten Satz wett und stellte den 7:2-Endstand mit einem 0:6 6:4 10:6-Erfolg her. Damit lebt der Traum vom Aufstieg in die Bezirksliga vor dem Nachholspiel Ende August gegen den Tennis Club Ford Wülfrath. Allerdings gilt es dort einen 2:4-Rückstand aufzuholen. Die Partie wurde am 12. Juni aufgrund starker Regenfälle unterbrochen. Die Hoffnung auf die Sensation ist gegeben, da zwei der drei Doppel den ersten Satz für sich entscheiden konnten.

Die Herren 65 konnten sich am vergangenen Dienstag nicht mit Gegnern messen, da der TC Blau-Weiss 1926 e.V. Wuppertal-Ronsdorf bereits vor der Saison sein Team zurückgezogen hatte. So steht ein kampfloses 6:0 für den Barmer TC und in der Abschlusstabelle der 5. oder 6. Platz zu Buche, je nachdem wie das Nachholspiel zwischen SV Hilden-Nord und PTSV Wuppertal endet.


28.06.2016

Schwarzes Wochenende für 1. Herren, Herren 30 & Herren 40

Am Sonntag mussten die 1. Herren und Herren 30 im Rennen um den Aufstieg dramatische Niederlagen einstecken. Die Herren 40 konnten einen Tag zuvor leider auch im Kellerduell mit dem Kölner THC Stadion RW nicht punkten.

Für das Aufstiegsspiel der 1. Herren am Samstag in Ratingen beim TC Hösel waren alle ausländischen Topspieler - Jeroen Camfferman, Paul Moggré und Marc Auradou - angereist. Aufgrund starker Regenfälle war an Tennis unter freiem Himmel aber nicht zu denken. Da der Gegner aus Hösel auch nicht in der Halle antreten wollte, wurde das Spiel auf den offiziellen Nachholtermin am Sonntag verlegt. An diesem konnte Marc Auradou leider nicht antreten, da er ein Finale in Paris bestreiten musste und sonst vom französischen Tennisverband mit einer Sperre belegt worden wäre. So ging am Sonntag das niederländische Gespann Camfferman und Moggré neben Moritz Poswiat, Niklas Niederprüm, Malte Schewe und Nils Braselmann ins Rennen. Die drei Niederlagen in den Einzeln hätten unglücklicher nicht sein können. Paul Moggré verletzte sich beim Stand von 1:2 an der Schulter und hatte gegen den starken Niederländer Stijn de Gier so keine Chance mehr. Niklas Niederprüm verlor nach 6:4 4:3-Führung bei eigenem Aufschlag noch im Champions-Tie-Break mit 6:10. Malte Schewe kämpfte sich nach einem 3:6 1:4-Rückstand in den Tie-Break des zweiten Satzes, machte dort einen 3:6-Rückstand wett und verwandelte diesen in ein 8:6. Im anschließenden Champions-Tie-Break gingen ihm allerdings die Kräfte aus, die ersten sechs Punkte an den Gegner und wenig später mit 3:10 auch das Match. Die drei glatten Siege für den BTC in den Einzeln gelangen Jeroen Camfferman (6:0 6:0 nach Aufgabe vom Gegner im ersten Spiel), Moritz Poswiat (7:5 6:3) und Kapitän Nils Braselmann (7:5 6:2). Beim Stand von 3:3 ging es also am späten Sonntagabend an die Doppel. Dort verlor das als sicherer Punkt eingeplante Doppel Poswiat / Braselmann überraschend, während Camfferman / Moggré kampflos gewannen und Niederprüm / Schewe deutlich unterlagen. So war die mehr als bittere 4:5-Niederlage um kurz vor 22:00 Uhr perfekt.

Der Traum vom Aufstieg in die 1. Verbandsliga ist damit geplatzt. Einerseits kam eine Menge Pech zusammen in den letzten Wochen: So gewann Hösel zum Beispiel das Spiel gegen Krefeld, welches eigentlich mit 4:5 verloren wurde, aufgrund eines Aufstellungsfehlers von Krefeld mit 9:0. Die BTCler verwerteten außerdem einen Matchball zum Sieg bei der Partie in der letzten Woche in Krefeld nicht und zu allem Überfluss verhinderte der Regen am Samstag den Plan mit der Topaufstellung in Hösel anzutreten, mit der ein Sieg vermutlich nur eine Frage der Höhe gewesen wäre. Andererseits gewährt der Nicht-Aufstieg die Chance, den vielen jungen Akteuren eine weitere Saison möglichst viel Spielpraxis in der 2. Verbandsliga zu bieten.

Ähnlich niedergeschlagen wie die 1. Herren waren am Sonntagabend die Herren 30, die den ersten großen Matchball zum Aufstieg in die Bezirksliga gegen den Tennisclub Küllenhahn von 1982 nicht verwerteten. Milos Jovanovic musste sich nach fast drei Stunden gegen Marc Schumacher mit 6:7 7:5 1:10 geschlagen geben. Patrick Sturm wurde schneller zum Gratulieren gezwungen. Dagegen punkteten Sascha Frangen (6:4 7:5), Andreas Stachely (6:0 6:4), Ralph Rosenlöcher (7:5 6:1) und Marc Spindler (6:1 1:6 10:3) an den Positionen 2-5 für den Barmer Tennisclub 1893. Mit einem 4:2 nach den Einzeln hatte das Team also eine optimale Ausgangslage für die bevorstehenden Doppel. Die Duos Frangen / Rosenlöcher und Stachely / Sänger bissen sich allerdings die Zähne an ihren Gegner aus und verloren recht deutlich in zwei Sätzen. Das zweite Doppel Jovanovic / Spindler sollte es nun also richten. Nach einem 4:6 im ersten Satz zwang die BTC-Paarung die Gegner mit einem 6:4 im zweiten Satz in den Champions-Tie-Break. Dort wehrten Jovanovic / Spindler zwar mehrere Matchbälle ab, aber unterlagen letztendlich mit 12:14. So gaben die Herren 30 einen fast sicher geglaubten Sieg nach einem 4:2-Vorsprung noch aus der Hand.

Die Mannschaft muss den Kopf jedoch nicht in den Sand stecken, da sie die Tabelle noch mit zwei Matchpunkten vor dem letzten Spieltag anführt und alles in der eigenen Hand hat. Nun darf am nächsten Samstag beim TC Rot-Weiß Ohligs OTV 88 also höchstens ein Matchpunkt weniger gesammelt werden als die Anzahl an Matchpunkten, die Küllenhahn gegen den Tennisclub im WMTV Solingen 1861 einfährt. Ein 8:1-Erfolg in Ohligs würde folglich den sicheren Aufstieg für die Herren 30 vom BTC bedeuten.

Weniger dramatisch als bei den Herren und Herren 30 ging es bei den Herren 40 am Samstag zu. Aufgrund der unter Wasser stehenden Plätze musste das Regionalligaspiel gegen die Gäste aus Köln in den Tennispark Strauch in Beyenburg verlegt werden. Jörn Harmus zeigte eine gute Leistung beim 3:6 3:6 gegen die belgische Nummer 1, Jeroen Roose. Christopher Gansczyk (4:6 5:7), Axel Kurz (4:6 6:2 10:12) und Marc Frangen (4:6 6:7) kassierten ärgerliche Pleiten. Markus Wesel (6:4 7:5) und Christoph Odendahl (6:4 6:1) hielten mit ihren Erfolgen noch einen Funken Hoffnung auf den Sieg am Leben. Diesen zerschmetterte Doppel 1 der Gegner früh, die Paarung Harmus / Gansczyk unterlag nämlich mit 2:6 5:7. Das Duo Kurz / Wesel scheiterte knapp mit 7:6 1:6 8:10, während Odendahl / Brüninghaus mit ihrem 6:2 4:6 10:4-Sieg den 3:6-Endstand besiegelten. Am nächsten Samstag endet für die Herren 40 das Abenteuer Regionalliga beim Dortmunder TK RW 98.


23.06.2016

Vorschau auf Samstag: Matchball für 1. Herren & Herren 30

Am Samstag (25.06.2016) haben sowohl die 1. Herren als auch die Herren 30 die große Chance aufzusteigen. Derweil streben die Herren 40 ihren ersten Saisonsieg in der Regionalliga an.

Die 1. Herren schlagen am Samstag um 14:00 Uhr beim TC Hösel in einem wahren Endspiel um den Aufstieg in die 1. Verbandsliga auf. Der Rechenschieber darf - im Gegensatz zu den letzten Tagen bei der EM - getrost zu Hause bleiben, da der Sieger dieses Spiels den ersten Platz in der Endabrechnung belegen wird. Für die junge Mannschaft um Kapitän Nils Braselmann wäre es der 7. Aufstieg in den letzten acht Jahren. Auch wenn die Barmer als klarer Favorit in die Partie gehen, darf der Tabellenzweite Hösel nicht unterschätzt werden, da voraussichtlich besonders an Position 2 mit Stijn de Gier und 3 mit dem jungen Gijs Akkermans talentierte Niederländer auflaufen. Die BTCler können selbst aus dem Vollen schöpfen - alle Stammspieler sind einsatzbereit. Die endgültige Mannschaftsaufstellung bleibt allerdings wie immer aus taktischen Gründen ein Geheimnis. Wer beim Endspiel dabei sein möchte, reist am Samstag um 14:00 Uhr zur Adresse Am Adels 18 in Ratingen.

Auf heimischer Anlage geben sich am Samstag die Herren 30 und Herren 40 die Ehre.

Im direkten Duell mit dem Tabellenzweiten Tennisclub Küllenhahn von 1982 möchten die Herren 30 den Aufstieg in die Bezirksliga schon am Samstag vorzeitig perfekt machen. Mit Spannung erwartet Sportwart Christian Sanden das Aufeinandertreffen und geht von einer engen Partie aus. Personell haben die Herren 30 die Qual der Wahl. Spielbeginn ist 14:00 Uhr.

Eine Stunde früher um 13:00 Uhr geht es schon bei den Herren 40 in der Regionalliga los. Zum ersten Mal in dieser Saison gilt die am höchsten spielende Mannschaft des Barmer Tennisclubs nicht als krasser Außenseiter. Im Duell auf Augenhöhe mit dem Kölner THC Stadion Rot-Weiss, der erst einen Matchpunkt in fünf Spielen erringen konnte, geht es darum, den ersten Sieg in der Regionalliga einzufahren.

Der bevorstehende Aufstieg der Damen wird sich erneut verschieben, da die wohlmöglich längste Partie der Medenspielgeschichte vom 12.06.2016 beim Solinger Turnerbund 1880 vermutlich erst Ende August fortgeführt wird. Das Nachholspiel gegen den Merscheider Turnverein 1878 findet dagegen übrigens schon am 03.07.2016 daheim statt.


Herren 60
(Hintere Reihe von Links: Joachim Nourney, Felix Lucas, Dr. Andreas Nonnenmacher, Bernd Niedergethmann, Klaus-Peter Heurich, Rainer Bocks)
(Vordere Reihe von Links: Dr. Thomas Rehage, Hartmut Garbe, Friedrich Figge, Jochen Klotzbach, Henner Klein)


20.06.2016

Herren 60 gelingt Verbandsliga-Aufstieg durch überzeugenden Sieg

Schon die dritte Mannschaft des Barmer Tennisclubs 1893 hat in dieser Saison den Aufstieg geschafft. Nach den Damen 30 und den 2. Herren ist das Kunststück nun auch den Herren 60 gelungen, die am Sonntag im Lokalderby den Unterbarmer TC mit 8:1 vom Platz fegten.

Das für Samstag angesetzte Aufstiegsspiel der Herren 60 in die 2. Verbandsliga wurde aufgrund unter Wasser stehenden Plätzen auf Sonntag verschoben. Die BTCler legten den Grundstein für den Erfolg schon früh in den Einzeln. So siegten Joachim Nourney, Thomas Rehage, Klaus-Peter Heurich und Felix Lucas deutlich in je zwei Sätzen. Bernd Niedergethmann (7:5 7:6) und Hartmut Garbe, der 10:6 im Champions-Tie-Break gewann, hatten wesentlich mehr für ihre Einzelpunkte zu kämpfen. In den anschließenden Doppeln kam es zur gewohnten Rotation, die bezeichnet für die gesamte Saison der Mannschaft war. Alle elf (!) Spieler wurden gleichmäßig eingesetzt im Laufe der Saison. Die Duos Garbe / Figge und Nonnenmacher / Klotzbach siegten am Sonntag, während das Doppel Bocks / Klein sich denkbar knapp mit 6:7 6:7 geschlagen geben musste. Die Herren 60 des Unterbarmer Tennisclubs erwiesen sich als außerordentlich gute Verlierer und vermerkten sogar Glückwünsche zum Aufstieg auf dem Spielbericht.

Glückwünsche konnten die 1. Herren nicht annehmen an diesem Wochenende. Beim Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des Bundesligisten Blau-Weiß Krefeld fehlten die beiden Stammspieler Paul Moggré und Jeroen Camfferman (Finale der nationalen Meisterschaften in den Niederlanden). Immerhin war dafür der Franzose Marc Auradou, ehemaliger Hitting Partner von Serena Williams, an Bord. Krefeld verstärkte sich für das Duell mit drei Niederländern, um den drohenden Abstieg zu vermeiden - eine unglückliche Maßnahme für die Barmer, da die Krefelder in der Liga viermal in dieser Saison schwach aufliefen und gegen die Konkurrenten um den Aufstieg hoch verloren. Aufgrund starker Regenfälle musste das Spiel nach einer knappen Stunde in die Halle verschoben werden. Dort erwischte der BTC zunächst einen guten Start. Ferdinand Spickhoff (6:1 6:2) und Nils Braselmann (6:0 6:0) siegten mehr als deutlich. Malte Schewe wehrte zwei Matchbälle ab und verwandelte ein 7:9 in ein 11:9. Moritz Poswiat verlor leider knapp mit 6:1 1:6 8:10. Niklas Niederprüm (1:6 0:6) hatte gegen einen übermächtigen Gegner keine Chance. Der an Position 1 spielende Marc Auradou hatte beim Stand von 3:6 6:2 9:7 zwei Matchbälle gegen die Nummer 1572 der Welt, Wouter Adriaanse. Diese konnte er leider nicht nutzen und musste seinem Gegner wenig später nach dem 10:12 die Hand schütteln. So stand es 3:3 nach den Einzeln und nicht 4:2 wie gehofft, was fatale Folgen haben sollte. Zwar konnten Braselmann / Spickhoff ihr Doppel schnell mit 6:2 6:0 für sich entscheiden, aber die Paarung Auradou / Poswiat blieb mit 1:6 2:6 ohne Chance gegen das niederländische Top-Duo Ubachs / Hagedoorn. Auch das Doppel Niederprüm / Schewe verlor trotz guter Leistung und auch mit etwas Pech 4:6 4:6 gegen Adriaanse / Fest. Ein Blick auf die Tabelle verrät aber, dass die bittere 4:5-Niederlage keine großen Konsequenzen hat und die Herren Tabellenführer bleiben. Mit einem Sieg beim letzten Saisonspiel am nächsten Samstag in Ratingen kann der Aufstieg in die 1. Verbandsliga im direkten Duell gegen den Tabellennachbarn vom TC Hösel perfekt gemacht werden.

Die Herren 30 bleiben in der Erfolgsspur. In Velbert gelang gegen den Nevigeser Tennis-Club 1969 ein 9:0-Kantersieg. Milos Jovanovic (6:4 6:0) und Sascha Frangen (6:4 6:2) gewannen souverän. Andreas Stachely und Patrick Sturm gaben in ihren Matches gar kein Spiel ab, Marc Spindler lediglich ein einziges. Ralph Rosenlöcher lieferte sich mit seinem Gegner das mit Abstand längste Einzel des Nachmittags unter den Augen von Sportwart Christian Sanden. Letztendlich setzte er sich mit 7:6 4:6 10:8 mit freundlicher Unterstützung seines Gegenübers durch, der sieben Doppelfehler im Champions-Tie-Break produzierte. Präsident Florian Sänger ersetzte Patrick Sturm im Doppel und siegte an der Seite von Andreas Stachely mit 6:4 6:4. Auch den Doppeln Jovanovic / Frangen und Rosenlöcher / Spindler gelangen ungefährdete Zwei-Satz-Siege. Am nächsten Samstag kann nun schon der Aufstieg in die Bezirksliga gegen den Tennisclub Küllenhahn von 1982 bei einem Sieg auf heimischer Anlage gefeiert werden.

Wenig zu feiern haben die Herren 40 dagegen aktuell. Am 5. Spieltag der Regionalliga-Saison setzte es in Ratingen eine herbe Pleite. Für den Ratinger TC Grün-Weiß liefen unter anderem der Ex-Profi und jetztige Coach von Jerzy Janowicz, Kimi Tiilikainen, Daniel Dolbea und Martijn Bok auf. Gegen diese übermächtigen Gegner war natürlich in den Einzeln nichts zu holen. Beim Stand von 0:6 wurden die Doppel aufgeteilt und so konnte die Heimfahrt nach einem 1:8 früh angetreten werden. Damit ist der zu erwartende Wiederabstieg in die Niederrheinliga nun traurige Gewissheit.

Erfolgreicher läuft es bei der zweiten Mannschaft der Herren 40, die zu einem 7:2-Auswärtssieg gegen den Tennisclub im WMTV Solingen 1861 in der Bezirksklasse B kam. Marc Frangen siegte an Position 1 nervenstark im Champions-Tie-Break mit 10:1. André Bovenkamp, Hans-Georg Walter und Axel Röth steuerten mit klaren Zwei-Satz-Siegen die Punkte 2, 3 und 4 bei. Da Pascal Seesemann und Lutz Menze ihre Einzel nicht siegreich gestalten konnten, ging es beim Stand von 4:2 an die Doppel. Die Paarungen Bovenkamp / Walter und Kämper / Röth sorgten mit ihren Siegen für das 6:3-Endergebnis. Damit darf nach dem Sieg gegen den Tabellenführer wieder ein wenig vom Aufstieg geträumt werden, auch wenn der Tennis Club Ford Wülfrath natürlich weiter als Aufstiegsfavorit gilt.

Einmal mehr verschoben wurde die Aufstiegsfeier der Damenmannschaft. Das zweite Wochenende in Folge stoppte der Regen das Auswärtsspiel beim Solinger Turnerbund 1880. Franziska Stephan, Katrin Schröder und Sonja Clemens führten die Damen des Barmer Tennisclubs mit ihren Einzelsiegen zum aktuellen 3:2-Zwischenstand. Pia Bräutigam konnte aus beruflichen Gründen nicht mehr zu ihrem Einzel an diesem Wochenende antreten und gab dieses daher kampflos ab. Die Partie von Nathalie Wiegel ist noch nicht beendet.

Bei den Damen 40 war nicht das Wetter das Problem, sondern die Gegnerinnen aus Bergisch Born. Helga Brinkmann konnte als einzige Spielerin ihr Einzel gewinnen und holte im Doppel an der Seite von Maria Leiber auch den zweiten Punkt bei der 2:7-Heimniederlage. Mit einem Sieg im noch ausstehenden Spiel gegen Stadtwald Hilden 4 kann immerhin noch der fünfte Tabellenplatz in der Bezirksklasse B erreicht werden.


Herren 40
(Hintere Reihe von Links: Tim Brüninghaus, Achim Palmen, Markus Wesel, Christoph Odendahl)
(Vordere Reihe von Links: Axel Kurz, Jörn Harmus, Christopher Gansczyk)

2. Herren
(Hintere Reihe von Links: Jonas Poswiat, Konstantin Garbe, Franz Leiber, Louis Menze)
(Vordere Reihe von Links: Phil Rammelmann, Steffen Bovenkamp, Max Wolk)

13.06.2016

Herren 60 machen Aufstiegsspiel perfekt, Regen stoppt Damen

Nur der Regen konnte den Aufstieg der Damen vorerst verhindern. Am Sonntag fielen gleich mehrere Partien ins Wasser, während am Samstag alle Herrenteams bis auf die Herren 40 ihre Spiele erfolgreich gestalten konnten.

Mit einer Veränderung im Vergleich zur Vorwoche - ohne Kapitän Nils Braselmann (Hochzeit der Schwester), aber dafür wieder mit Malte Schewe - liefen die 1. Herren an diesem Wochenende zu Hause gegen den TK Mülhein-Heißen auf. Jeroen Camfferman und Paul Moggré fuhren ihre Siege im Eiltempo ein. Auch Ferdinand Spickhoff verließ nach Startschwierigkeiten schlußendlich als souveräner Sieger mit 6:4 6:1 den Platz. Niklas Niederprüm (6:4 3:6 6:10) und Malte Schewe (2:6 5:7) unterliefen dagegen ungewohnt viele Fehler in ihren Matches. Wie schon in der Vorwoche machte es Moritz Poswiat unnötig spannend. Nach einem unkonzentrierten zweiten Satz musste der kürzlich zum Academic All-American ernannte Poswiat sogar einen Matchball abwehren und gewann den Champions-Tie-Break nur hauchdünn mit 11:9. Beim Stand von 4:2 verzichteten die Gegner aus Mülheim auf die Doppel. Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel führt die Mannschaft weiterhin die Tabelle der Gruppe C in der zweiten Verbandsliga an.

Genau spie­gel­ver­kehrt läuft es zur Zeit bei den Herren 40 in der Regionalliga. Im vierten Spiel setzte es die vierte Niederlage gegen einen übermächtigen Gegner. Der TG Gürzenich Wald reiste mit zahlreichen Spitzenspielern an, insbesondere die ehemalige Nummer 61 der Welt, Rodolphe Gilbert, beeindruckte die Zuschauer. Da Jörn Harmus beruflich fehlte, durfte Christopher Gansczyk an Position 1 gegen den Franzosen antreten und kassierte ein 0:6 1:6. Auch Markus Wesel, Christoph Odendahl und Achim Palmen blieben ohne Chance in ihren Matches. Frank Spickhoff konnte sein Einzel im ersten Satz noch offen gestalten, aber unterlag am Ende mit 6:7 1:6. Für den Ehrenpunkt sorgte Axel Kurz, der sich nach verlorenem ersten Satz gegen Jacques-Olivier Moers in die Partie zurückkämpfte und sensationell mit 1:6 6:3 10:5 gewann. Die anschließenden drei Doppel gingen alle in zwei Sätzen verloren und besiegelten die 1:8-Niederlage.

Beim letzten Saisonspiel der 2. Herren beim TV Witzhelden bekamen mehrere Jungspunde ihre Chance sich zu beweisen und nutzten diese. Obwohl der Aufstieg in die Bezirksklasse A schon seit letzter Woche feststand, präsentierte sich das Team um Mannschaftsführer Phil Rammelmann hochmotiviert. Louis Menze, Jonas Poswiat, Steffen Bovenkamp und Konstantin Garbe kamen alle zu Zwei-Satz-Siegen. Max Wolk und U16-Kreismeister Franz Leiber siegten nach hartem Kampf je im Champions-Tie-Break zum 6:0 nach den Einzeln. Die "perfekte Saison" wurde in letzter Sekunde noch gestoppt, da Steffen Bovenkamp und Max Wolk Doppel 2 verloren und damit den ersten Matchpunkt in der Saison (!) abgaben. Die Doppel Menze / Poswiat und Garbe / Leiber stellten mit ihren Siegen den 8:1-Endstand her.

Die Herren 60 sicherten sich mit einem 7:2-Heimsieg gegen den Tennisclub im WMTV Solingen 1861 den ersten Platz in der Abschlußtabelle der Bezirksliga, Gruppe B. Im Vergleich zur Vorwoche wurden Thomas Rehage und Felix Lucas in der Einzelaufstellung durch Hartmut Garbe und Andreas Nonnenmacher ersetzt. Letztere zwei, Joachim Nourney, Klaus-Peter Heurich und Friedrich Figge fuhren alle ungefährdete Siege ein. Lediglich Rainer Bocks musste sich in einer engen Partie mit 6:7 2:6 geschlagen geben. Auch an diesem Spieltag kamen vier neue Spieler im Doppel zum Einsatz. Thomas Rehage und Bernd Niedergethmann gaben sich beim 6:1 6:4 in Doppel 1 genauso wenig Blöße wie Felix Lucas und Jochen Klotzbach in Doppel 3. Joachim Nourney und Henner Klein scheiterten im zweiten Doppel erst im Champions-Tie-Break mit 8:10. Am 18.06. kommt es nun zum Lokalderby beim Spiel um den Aufstieg in die zweite Verbandsliga gegen den Unterbarmer Tennisclub.

Die Partien der Damenmannschaften am Sonntag fielen buchstäblich ins Wasser und müssen an einem späteren Termin nachgeholt werden. Beim Heimspiel des zweiten Herren-40-Teams gegen den TC Ford Wülfrath in der Bezirksklasse A kam der große Regen etwas später beim Stand von 2:4 nach mehreren unglücklichen Niederlagen in den Einzeln.

Schon am vergangenen Dienstag trennten sich die Herren 65 in der Bezirksliga 3:3 vom TC Blau-Weiß Monheim. Wilfried Rammelmann gab nur ein Spiel bei seinem Sieg ab, während Peter Scholz unglücklich mit 8:10 im Champions-Tie-Break verlor. Friedrich-Karl Tillmann konnte bei seinem Einzel nur im ersten Satz Widerstand leisten. Mannschaftsführer Werner Haupt kämpfte sich von einem 0-6-Rückstand im Champions-Tie-Break zurück und siegte unter dem Jubel seiner Mannschaftskollegen noch mit 10:8. Die anschließende Punkteteilung im Doppel sorgte für das leistungsgerechte Remis.

Als einziges Team spielfrei hatten die Herren 30, denen ganz ohne eigenes Zutun ein großer Schritt Richtung Aufstieg gelang. Der Mitaufstiegsanwärter Tennisclub Küllenhahn von 1982 verlor nämlich überraschend mit 3:6 beim Tennisclub im WMTV Solingen 1861. Damit steht die Tür zum Aufstieg nun sperrangelweit offen.


04.06.2016

Damen 30 & 2. Herren steigen auf, Herren 60 verwandeln 2:4 in 5:4

Am ersten Juniwochenende gewannen sieben der acht Teams des Barmer Tennisclubs 1893 ihre Medenspiele und zwei Mannschaften konnten sogar schon den vorzeitigen Aufstieg feiern. Dabei gab es mehrere deutliche Siege, einen dramatischen Sieg und auch eine bittere Niederlage der Herren 40 in der Regionalliga.

Die 1. Herren gewannen zum Auftakt des Tenniswochenendes am Samstag beim TC Sportpark Moers Asberg mit 7:2. Die beiden Niederländer Jeroen Camfferman und Paul Moggré sowie Nils Braselmann feierten souveräne Zwei-Satz-Siege. Ferdinand Spickhoff kam nach hartem Kampf und engagiertem Auftritt mit 7:6 6:3 zum Sieg. Niklas Niederprüm zog derweil im Champions-Tie-Break gegen seinen Gegner den Kürzeren, während Moritz Poswiat in selbigem sein Einzel für sich entscheiden konnte. Anschließend verloren die beiden Youngster jedoch ihr Doppel zusammen. Die Paarungen Camfferman / Spickhoff und Moggré / Braselmann sorgten mit ihren Siegen dagegen für den 7:2-Endstand. Damit übernimmt die Mannschaft auch die Tabellenführung in Gruppe C der zweiten Verbandsliga nach dem dritten Sieg im dritten Spiel.

Die 2. Herrenmannschaft hatte zwar spielfrei, kann sich aber trotzdem nun auch offiziell über den Aufstieg in die Bezirksklasse A freuen. Aufgrund der anderen Ergebnisse in der Gruppe steht dieser nun schon vor der letzten Partie fest.

Am Aufstieg basteln auch die Herren 30 kräftig weiter. Nach dem hauchdünnen 5:4-Erfolg am letzten Maiwochenende in Solingen ließen Milos Jovanovic, Sascha Frangen, Andreas Stachely, Florian Sänger, Ralph Rosenlöcher und Tobias Schmidbauer ihren Gegnern vom Tennisclub Grün-Weiss Langenfeld beim 8:1-Sieg keine Chance. Jovanovic, Frangen und Stachely entschieden ihre Einzel klar für sich, während Sänger und Schmidbauer mit jeweils 10:6 im Champions-Tie-Break zum Erfolg kamen. Ralph Rosenlöcher gelang bei seinem Saisondebüt ein 7:6 7:5-Erfolg. Auch die Doppel Jovanovic / Rüger und Spindler / Schmidbauer konnten punkten. Lediglich das erste Doppel Frangen / Stachely ging knapp verloren. In der Bezirksklasse A liefern sich die Herren 30 damit weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Aufstieg mit dem Tennisclub Küllenhahn von 1982.

Die am höchsten spielende Mannschaft des Barmer Tennisclubs, die Herren 40, erlitten beim Oelder TC Blau-Weiß in der Regionalliga am Samstag eine bittere Niederlage und verpassten den ersten Saisonsieg äußerst knapp. Jörn Harmus verlor gegen den starken Niederländer Rogier Wassen mit 0:6 5:7, nachdem er letzterem im zweiten Satz ordentlich Paroli bot. Axel Kurz und Markus Wesel blieben bei ihren Einzeln chancenlos. Christopher Gansczyk, Christoph Odendahl und Achim Palmen glichen die Partie mit ihren Siegen aber nach den Einzeln aus. Bei den Doppeln war jedoch nur das Duo Odendahl / Brüninghaus siegreich. Palmen / Spickhoff und Harmus / Gansczyk verloren ihre Matches in zwei Sätzen. Jörn Harmus trauerte nach seinem Doppel der verpassten Siegchance nach, da absolut ein Sieg möglich gewesen wäre.

Die zweite Herren-40-Mannschaft um André Bovenkamp konnte dagegen einen 6:3-Sieg beim ersten Saisonspiel gegen den TC Nocken in der Bezirksklasse A einfahren. Marc Frangen und André Bovenkamp gewannen ihre Einzel deutlich, während Pascal Seesemann und Lutz Menze ihre genauso deutlich verloren. Ulrich Volmer und Axel Röth sorgten mit ihren Erfolgen im Champions-Tie-Break aber für ein 4:2 nach den Einzeln. Bei den Doppeln ließen Frangen / Walter und Volmer / Bovenkamp mit je 6:0 6:1 nichts mehr anbrennen. Das Team Seesemann / Menze musste sich denkbar knapp mit 10:12 im Champions-Tie-Break geschlagen geben.

Ein wahres Wunder spielte sich bei der Partie der Herren 60 beim Tennisclub Küllenhahn von 1982 in der Bezirksliga ab. Ohne die etatmäßige Nummer 1, Hartmut Garbe, stand es nach den Einzeln schnell 2:4. Nur Joachim Nourney und Friedrich Figge kamen zum Erfolg in ihren Matches. Gleich vier (!) neue Spieler kamen in den anschließenden Doppeln herein für den BTC und das tägliche, stundenlange Doppeltraining sollte sich endlich auszahlen. Die Doppel Rehage / Niedergethmann, Nourney / Klein und Nonnenmacher / Klotzbach machten das schier Unmögliche möglich. Alle Doppel gingen an die Herren 60 vom Barmer TC 1893, und Mannschaftsführer Thomas Rehage jubelte noch spät abends über den Sieg einer schon verloren geglaubten Partie. Den Herren 60 gelang damit ein großer Schritt Richtung Aufstiegsspiel in die zweite Verbandsliga.

So viel Drama kam beim Sieg der Damenmannschaft bei weitem nicht auf. Schnell wurden beim Auswärtsspiel gegen den Tennisclub Langenberg die Weichen auf Sieg gestellt. Franziska Stephan, Katrin Schröder und Nathalie Wiegel siegten mühelos, während Laura Garbe und Pia Bräutigam im Champions-Tie-Break zum Erfolg kamen. Nur Sonja Clemens verlor ihr Einzel, gewann anschließend aber an der Seite von Pia Bräutigam ihr Doppel. Auch die Duos Stephan / Garbe und Schröder / Wiegel siegten glatt zum 8:1-Endstand und der Tabellenführung in der Bezirksklasse B.

Einen Schritt weiter sind schon die Damen 30. Mit einem 7:2-Heimerfolg gegen den Tennisclub Blau-Rot Hückeswagen 1948 wurde der Aufstieg perfekt gemacht. Ina Slomianka, Nina Zöller, Daniela Dinslage, Maike Bocks, Iris Bovenkamp und Kirstin Nestler siegten im Rekordtempo bei ihren Einzeln. Keine Spielerin gab mehr als fünf Spiele ab und so durfte sich die Mannschaft schnell über den Aufstieg in die zweite Verbandsliga freuen. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Sabrina Schramm im Doppel, die sich leider einen Muskelfaserriss zuzog und so die Partie an der Seite von Diana Wasserfuhr nicht beenden konnte.

Die Damen 40 kamen in Wülfrath zu ihrem ersten Saisonsieg in der Bezirksklasse B. Maria Leiber, Helga Brinkmann, Angelika Drees, Elisabeth Weber und Ilka Golatta entschieden die Partie mit ihren Zwei-Satz-Siegen schon nach den Einzeln. Nur Alexandra Bayer-Sanden musste sich mit 1:6 6:7 geschlagen geben. In den Doppeln kamen noch Angelika Buchholz und Cilla Caecllie Julia Peddinghaus zum Einsatz.


28.05.2016

Herren 30 kommen mit Schrecken davon, 2. Herren & Damen 30 vor Aufstieg

Die Herren 30 des Barmer Tennisclubs hatten am Sonntagmorgen in Solingen mehr Mühe als erwartet. Nach Einzelsiegen von Milos Jovanovic, Andreas Stachely und Sportwart Christian Sanden ging es beim Stand von 3:3 gegen den Tennisclub im WMTV Solingen 1861 an die Doppel. Die Paarung Jovanovic / Spindler brachte den BTC mit einem 7:5 6:3-Erfolg mit 4:3 in Front. Allerdings ging Doppel 3 (Sänger / Sanden) unglücklich mit 7:10 im Champions-Tie-Break verloren. Das zweite Doppel in Person von Andreas Stachely und Benjamin Rüger musste also gewinnen, machte einen Rückstand im Champions-Tie-Break wett und entschied die spannende Partie mit 4:6 6:3 11:9 für sich. Durch das hart erkämpfte 5:4 bleibt somit der Traum vom Aufstieg in die Bezirksliga am Leben.


Wesentlich entspannter verlief der 7:2 Heimsieg der Herren 60 am Samstag gegen den TC Grün-Weiß Lennep in der Bezirksliga. Mit ihren Einzelerfolgen stellten Hartmut Garbe, Rainer Bocks, Klaus-Peter Heurich und Felix Lucas früh die Weichen auf Sieg. Die anschließenden Doppel gewann das Team um Mannschaftsführer Dr. Thomas Rehage allesamt.

Nach dem vierten 9:0 im vierten Saisonspiel stehen die 2. Herren unmittelbar vor dem Aufstieg in die Bezirksklasse A. Verstärkt durch Nils Braselmann und Ferdinand Spickhoff aus der ersten Mannschaft, die an diesem Wochenende spielfrei hatte, kam das junge Team beim TC Hilden erneut zu einem Kantersieg. Nils Braselmann, Louis Menze und Steffen Bovenkamp verteilten mit ihren jeweiligen 6:0 6:0-Siegen die Höchststrafe, während Max Wolk nach großem Kampf im Champions-Tie-Break gewann. Ferdinand Spickhoff und Phillip Sehlbach siegten souverän in ihren Einzeln, und Konstantin Garbe steuerte einen Punkt im Doppel zum 9:0-Erfolg bei.

Die Damen 40 mussten beim Heimspiel gegen die TSG Solingen in der Bezirksklasse B Lehrgeld zahlen und verloren deutlich mit 0:9.

Den Damen 30 gelang beim Gastspiel in Wülfrath dagegen das bestmögliche Ergebnis. Ina Slomianka, Nina Zöller, Daniela Dinslage, Iris Bovenkamp, Martina Sturm, Kirstin Nestler und Maike Bocks sorgten für ein 9:0 und den dritten Erfolg im dritten Spiel. Bei einem Heimsieg am kommenden Samstag gegen den Tennisclub Blau-Rot Hückeswagen 1948 darf der Aufstieg in die Verbandsliga gefeiert werden.


21.05.2016

Fünf Siege und großer Zuschauerandrang an tollem Tenniswochenende

Am vergangenen Samstag verfolgten rund 150 Zuschauer bei Kaiserwetter die Heimspiele der 1. Herren und Herren 40. Letztere Mannschaft stand am 2. Spieltag der Regionalliga gegen den SC Rot-Weiß Remscheid vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Gegen nationale und internationale Spitzenspieler wie Christian Schäffkes, Bart Beks, Frank Potthoff und Karsten Braasch verkauften sich die BTCler teuer, blieben letztendlich aber ohne Chance. Lediglich Christoph Odendahl konnte wie schon am ersten Spieltag sein Einzel gewinnen und rettete beim 1:8 so den Ehrenpunkt.

Die 1. Herren entschieden erst um 21 Uhr einen wahren Tennis-Krimi gegen den TK 1978 Oberhausen für sich. Beim Gesamtstand von 4:4 musste das Duo Camfferman / Schewe im Doppel einen Matchball im Champions-Tie-Break abwehren und gewann diesen mit 11:9 gegen den wohlmöglich härtesten Konkurrenten im Rennen um den Aufstieg. Jeroen Camfferman und Moritz Poswiat steuerten beide je zwei Punkte zum unerwartet knappen 5:4-Erfolg gegen den Tabellenführer bei.

Alles andere als Spannung herrscht aktuell bei Spielen der 2. Herrenmannschaft, die auch nach dem dritten Saisonspiel ohne einen einzigen Satzverlust in der Bezirksklasse B bleibt. Dieses Mal wurde der PTSV Wuppertal mit 9:0 nach Hause geschickt.

Auf Aufstiegskurs befinden sich ebenso zwei Damenmannschaften. Die Damen 30 bleiben nach einem 5:4 bei Blau-Weiß Leichlingen Tabellenführer in der Bezirksliga, während die Damenmannschaft die Bezirklasse B anführt. Beim 6:3-Auswärtserfolg gegen den SC Rot-Weiß Remscheid konnten Franziska Stephan, Katrin Schröder, Laura Garbe und nach großem Kampf auch Nathalie Wiegel je ihre Einzel und Doppel gewinnen. Die Damen 40 mussten derweil eine unglückliche 5:4-Niederlage beim Solinger Turnerbund 1880 einstecken.

Den Schlußpunkt eines erfolgreichen Tenniswochenendes für den Barmer TC 1893 setzten die Herren 30. Auch ohne die neue Nummer 1, Milos Jovanovic, gelang ein 9:0-Kantersieg gegen den Baumberger Tennisclub 1975 zum Auftakt der neuen Saison.


Mai 2016

Ein Poswiat gewinnt, einer verliert

Bei den 74. Bergischen Meisterschaften auf der Anlage vom Tennisclub Blau-Weiß 1919 Elberfeld konnten gleich mehrere Schützlinge vom Barmer TC 1893 schöne Erfolge verzeichnen. 

In der LK 12-23-Konkurrenz der Herren starteten mit Steffen Bovenkamp, Konstantin Garbe, Franz Leiber, Louis Menze und Jonas Poswiat gleich fünf Akteure. Auf dem Weg ins Finale schaltete Steffen Bovenkamp unter anderem den an Nummer 1 gesetzten Jan Bangert und Mannschaftskamerad Franz Leiber, der kürzlich die Kreismeisterschaften der U16-Junioren gewann, aus. Der an Nummer 2 gesetzte Jonas Poswiat sicherte sich allerdings im "Barmer Finale" mit 6:3 6:3 den Titel. Damit trat er in die Fußstapfen seines älteren Bruders, der 2012 auf heimischer Anlage in dieser Konkurrenz siegte.

Letzter stand am Pfingstsamstag im Finale der Herren. In den Runden zuvor hatte Moritz Poswiat, der erst letzte Woche aus den USA vom Studium zurückgekehrt war, auf dem für ihn ungewohntem Aschebelag die Elberfelder Martin Michalek, Vincent Wollweber und Bayer-Akteur Christopher Topham besiegt. Im Finale musste er sich nach drei spannenden Sätzen mit 6:4 3:6 4:6 Titelverteidiger Jan Kochems von Bayer Wuppertal geschlagen geben.

In der Doppel-Konkurrenz scheiterte Poswiat wenig später an der Seite von Niklas Niederprüm im Halbfinale mit 10:7 unglücklich im Match-Tie-Break gegen das Bayer-Doppel Schauf / Kochems.


07.05.2016

Herren 40 verpassen Überraschung

Zum Saisonauftakt in der Regionalliga am 07.05.2016 gastierten die Herren 40 des Barmer TC beim HTC Blau-Weiß Krefeld und mussten sich etwas unglücklich mit 3:6 geschlagen geben.

Jörn Harmus zeigte eine beeindruckende Vorstellung gegen den niederländischen Spitzenspieler David Hoffmann. Die Nummer 1 des BTC verlor nach hartem Kampf erst im Champions-Tie-Break mit 5:10. Christopher Gansczyk zog gegen Michael Kirsten in einer packenden Partie mit 4:6 4:6 den Kürzeren. Axel Kurz verlor trotz guter Leistung letztendlich verdient sein Einzel glatt wie der gesundheitlich angeschlagene Markus Wesel. Christopher Odendahl siegte wie erwartet an Position 5, tat sich beim 6:7 6:3 10:3 aber schwerer als gedacht, während Achim Palmen viele Chancen vergab und dem Gegner nach einem 5:10 im Champions-Tie-Break gratulieren musste. Die BTCler sicherten sich noch zwei der drei Doppel zum 3:6-Endstand.

Mannschaftsführer Tim Brüninghaus haderte etwas mit dem 3:6-Endergebnis, da bei einem optimalen Verlauf sogar ein Sieg in Krefeld möglich gewesen wäre. Weiter geht es am 21. Mai mit einem Heimspiel gegen den Meisterschaftsanwärter SC Rot-Weiß Remscheid.


30.04.2016

Traumstart für 1. Herren

Zur Saisoneröffnung am 30.04 feierten die 1. Herren einen Traumstart in die neue Spielzeit. Beim 9:0-Kantersieg gegen Rot-Weiss Kempen in der 2. Verbandsliga gab die Mannschaft keinen Satz ab. Die beiden Neuzugänge Niklas Niederprüm und Ferdinand Spickhoff erlebten so ein perfektes Debüt. Die niederländischen Topspieler Jeroen Camfferman und Paul Moggré hatten genauso wenig Mühe bei Ihren Einzeln und den anschließenden Doppeln wie Malte Schewe und Kapitän Nils Braselmann. 

Einen Tag später gelang der 2. Herrenmannschaft ebenfalls das Kunststück ihr Medenspiel mit 9:0 ohne Satzverlust zu gewinnen. Gegen die zweite Mannschaft des TC Blau-Weiss 1926 Ronsdorf verstärkten Niederprüm, Schewe, Braselmann und Spickhoff die zweite Garde. Die BTC-Eigengewächse Louis Menze, Jonas Poswiat, Konstantin Garbe und Max Wolk trugen außerdem zum Pflichtsieg bei.